Krieg an vielen Fronten

von Gerhard Dilger

(Berlin, 21. September 2009, taz).- Manches in der US-Politik scheint auch unter Präsident Barack Obama wie in Stein gemeißelt. Sein jüngstes Memorandum ans Außenministerium ist so ein Beispiel. Wie all seine Vorgänger seit Ronald Reagan teilt er darin die Welt in ein Gut-Böse-Schema, dessen Verlogenheit sein bolivianischer Kollege Evo Morales zu Recht geißelt: Nicht die verbündeten Regierungen in Afghanistan, Mexiko oder Kolumbien seien die bösen Buben des internationalen Drogenhandels, sondern neben der Diktatur in Birma die linken Staatschefs in Venezuela und eben Bolivien.

Nirgendwo ist die Instrumentalisierung des Drogenthemas für die US-amerikanische Geopolitik offensichtlicher als in Lateinamerika. Nach 1990 war die kolumbianische Narco-Mafia ein dankbarer Ersatz für den abhanden gekommenen Hauptfeind Kommunismus. Die Farc-Guerilla, die ihr Überleben tatsächlich zu einem Gutteil ihrer Liaison mit Drogenkartellen verdankt, spielt seit September 2001 perfekt die Rolle der “Narco-Terroristen”. Mit dem komplexen Mehrfrontenkrieg in Kolumbien ging auch die Unterwanderung des gesamten politischen Systems durch die Mafia weiter. Ähnliches ist derzeit in Mexiko zu beobachten: Dort forderte der Drogenkrieg 2008 über 4.600 Tote.

In ganz Lateinamerika ist die ausschließlich auf Repression setzende Drogenpolitik gescheitert. Prominente Expräsidenten fordern ein Umsteuern. Die Entkriminalisierung kleiner Verbraucher*innen, wie jüngst in Mexiko und Argentinien beschlossen, ist ein richtiger Schritt. Das weiß auch Obama und spricht nicht mehr von einem “War on Drugs” – immerhin.

Doch Südamerikas linke Staatschefs sind sprach- und konzeptionslos, auch Chávez oder Brasiliens Lula. Damit spielen sie jenen Kräften in der US-Regierung in die Hände, die die Region weiterhin militarisieren und destabilisieren möchten.

CC BY-SA 4.0 Krieg an vielen Fronten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen