Paraná


brasil mulheres. Foto: Pulsar
Brasilien

Leichter Anstieg der weiblichen Mitglieder im Kongress

(Buenos Aires, 08. Oktober 2014, púlsar).- Am vergangenen 5. Oktober 2014 fand die erste Wahl in Brasilien statt, in der die gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote für Parlamentssitze von 30 Prozent umgesetzt wurde – sowohl bei der Wahl für die Abgeordnetenhäuser der 26 Bundesstaaten und des Bundesdistrikts als auch bei der Bestimmung des Nationalkongresses. […]


Foto: nolosabias, CC BY-NC-ND 2.0, flickr
Paraguay

Bahn frei für den Genmais

(Lima, 15. August 2012, noticias aliadas).- Als „Attentat auf die bäuerliche Kultur und die Ernährungssouveränität“ bezeichneten bäuerliche Organisationen die Genehmigung des genetisch veränderten Mais VT Triplo Pro für den menschlichen Verzehr am vergangenen 6. August durch das Ministerium für Gesundheit und Volksfürsorge. Die vom US-Unternehmen Monsanto hergestellte Maissorte wird vom Ministerium als harmlos für die menschliche Gesundheit erachtet. […]


Guatemala

Ermittlungen im Mord an Bäuerin im Valle del Polochic gefordert

(Guatemala-Stadt, 06. Juni 2011, cerigua).- María Margarita Che Chub, Bäuerin und lokale Führungsperson aus der Gemeinde Paraná im Bezirk Panzós (Alta Verapaz), erlag am vergangenen 4. Juni ihren Schusswunden. Damit ist sie das dritte Opfer in einer Reihe von Morden an Landarbeiter*innen in der Region. Bereits zuvor waren zwei Bauern ermordet worden, die aus dem Landgut Chabil Utzaj vertrieben worden waren. Soziale Organisationen fordern vom guatemaltekischen Staat eine sofortige Untersuchung der Vorfälle. […]


Blick auf die Staumauer / Eby gov py, wikipedia
Argentinien Paraguay

Einweihung des zweitgrößten Staudamms in Lateinamerika

(Venezuela, 27. Februar 2011, telesur).- Die Präsident*innen von Argentinien und Paraguay, Cristina Fernández und Fernando Lugo, haben am 25. Februar in der nordöstlichen argentinischen Stadt Posadas die Fertigstellung des Wasserkraftwerkes Yacyretá gefeiert. Bei dem Bau handelt es sich um den zweitgrößten Staudamm in Lateinamerika, hinter Itaipú, einem Gemeinschaftsprojekt von Brasilien und Paraguay. Der Bau von Yacyretá war bereits im Jahr 1974 begonnen worden. […]


Paraguay

Luftangriff mit Pestiziden: Sojaproduzent*innen besprühen indigene Gemeinden

von Marta Escurra(Lima, 22. November 2009, semlac).- Am Morgen des 6. November rannte Jorgelina Portillo, eine junge Frau der Gemeinschaft der Avá Guaraní aus Itakyry im Departement Alto Paraná, 407 km östlich von Asunción, zu ihrer strohgedeckten Holzhütte, um ihre sechs Kinder in Sicherheit zu bringen. Sie warnte die Kinder, dass sie unter keinen Umständen das Haus verlassen dürften, weil ihr Leben in Gefahr sei. […]


Brasilien

Menschenrechtssekretariat prognostiziert 33.000 Morde an Jugendlichen

(Buenos Aires, 28. Juli 2009, púlsar).- Das brasilianische Menschenrechtssekretariat hat eine Studie veröffentlicht, in der die Zahl der Morde an Jugendlichen für den siebenjährigen Zeitraum von 2006 bis 2013 auf 33.000 geschätzt wird. In die Studie sind Informationen zu den Todesursachen von Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren aus 267 Gemeinden in Brasilien eingeflossen. […]


Brasilien

onda-info 215 spezial Brasilien

Nein nein, keine Sorge. Dieses onda-info ist nicht auf portugiesisch. Aber es kommt aus Brasilien, aus den Räumen von Pulsar, unserer Partneragentur in Rio de Janeiro. Es ist das dritte sogenannte Auslandsinfo, nachdem wir im Juni schon aus Guatemala und im August aus Costa Rica berichtet haben. Was ihr soeben gehört habt, ist der Anfang eines anderen Radiomagazins. Es heißt „Radiorevista Comunidade em  […]


Brasilien

Brasilien: die schöne neue Welt der Monsanto-Gentechnik?

“Nachhaltigkeit”. Das ist das Konzept, das der Gentech-Konzern Monsanto, sich auf die Fahnen geschrieben hat. Monsanto ist einer der größten Produzenten von genetisch verändertem Saatgut und den dazugehörigen Pestiziden. Ein Besuch der brasilianischen Internetseite des Konzerns führt geradewegs ins Paradies: Vor romantischen Landschaften sind bescheidene aber glückliche Menschen zu sehen. Monsanto preist Investitionen zum Schutz der Biodiversität an, wirbt für Umwelterziehung und scheint alles daran  […]


Brasilien

Interamerikanischer Gerichtshof verurteilt Brasilien wegen illegalen Abhörens der Landlosenbewegung MST

(Buenos Aires, 07. August 2009, púlsar).- Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte CIDH (Corte Interamericano de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten OEA (Organización de Estados Americanos) hat den brasilianischen Staat verurteilt, weil im Jahr 1999 illegal Telefongespräche zwischen Aktivist*innen der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) im brasilianischen Bundesstaat Paraná abgehört worden waren (vgl. poonal 391). […]


Brasilien

Interamerikanische Menschenrechtskommission: Staat ist für Mord an landlosem Bauer mitverantwortlich

(Buenos Aires, 05. Juni 2009, púlsar).- Im Fall des ermordeten Landarbeiters Sebastião Camargo Filho beschuldigt die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) den brasilianischen Staat der Verletzung der Menschenrechte und rechtsstaatlicher Garantien. […]


Keine Einigung über Wasserkraftwerk Itaipú

(Rio de Janeiro, 08. Mai 2009, púlsar).- Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva und Paraguays Präsident Fernando Lugo haben auf einem Treffen in Brasilia keine Einigung über das Wasserkraftwerk Itaipú erzielen können. Die beiden Präsidenten waren in der brasilianischen Hauptstadt zusammen gekommen, um über Energiefragen zu beraten. Dabei stand der jahrelange Streitpunkt Itaipú erneut auf der Tagesordnung. Nun wollen beide Staatschefs auf einem für Juli anberaumten Treffen in Asunción, Paraguay, erneut über das Wasserkraftwerk sprechen. […]


Argentinien Brasilien Paraguay

Internationaler Tag der Aktion gegen Grossstaudämme

Es ist noch nicht lange her, da wurden Wasserkraftwerke als saubere und billige Stromerzeugungsprojekte gepriesen. Sie verbrauchen keine Naturressourcen, lösen die Energieprobleme der Länder, die kein Erdöl oder keine Kohle haben, verschmutzen weder Luft noch Wasser und Boden. Nach der ersten Euphorie traten jedoch zunehmend die ökologischen Schäden der Staudammprojekte und die durch sie verursachten sozialen Probleme für die Bewohner der Flussgebiete ins Blickfeld. Heute  […]