Chile Deutschland

Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister


Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika

Hernán Larraín

Der designierte chilenische Justizminister Hernán Larraín. Quelle: FDCL/twitter.com/HernanLarrainF

(Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet“, schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur (1973-90) von ehemaligen Getreuen des Diktators gegründet. Ihre Vertreter*innen beziehen sich oftmals bis heute positiv auf das Pinochet-Regime. Larraín war bis in die zweite Hälfte der neunziger Jahre ein vehementer Unterstützer der Colonia Dignidad. Er führte eine Kampagne gegen jene Teile der chilenischen Politik und Justiz an, die um ein Ende der Verbrechen in der deutschen Sektensiedlung und deren Aufklärung bemüht waren.

Myrna Troncoso, die Sprecherin der Angehörigenverbände der Verschwundenen und Exekutierten der Maule–Region, in der die ehemalige Colonia Dignidad liegt, zeigte sich bestürzt: „Einen ehemaligen Freund der verbrecherischen Colonia-Führung als Minister für Justiz und Menschenrechte zu ernennen, ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer“, so Troncoso. „Larraín hat die Täter der Colonia Dignidad noch lange nach dem Ende der Militärdiktatur öffentlich unterstützt und damit geholfen eine Kontinuität der Verbrechen zu ermöglichen. Er war auch Besucher der Siedlung in der Zeit, als dort unsere Angehörigen gefoltert und ermordet wurden. Wir werden prüfen, Larraín von der Justiz zu seinen Kenntnissen über die in der Colonia Dignidad begangenen Verbrechen vernehmen zu lassen.“

Ernennung Larraíns ist „Schlag ins Gesicht aller Opfer“

Alicia Lira, Vorsitzende des Verbandes der während der Diktatur aus politischen Gründen Exekutierten (AFEP) bezeichnete die Ernennung Larraíns als inakzeptabel: „Für uns ist er [Hernán Larraín] einer derjenigen Zivilisten, die die Straflosigkeit in diesen ganzen Jahren mit unterstützt haben. Es schockiert uns, denn er gehörte dem persönlichen Freundeskreis von Paul Schäfer an. Er verteidigte ihn. Es kann nicht sein, dass er keine Informationen über die Gefangenen in der Colonia Dignidad hat“, sagte Lira der Zeitung La Tercera.

Der zukünftige Innenminister Chiles Andrés Chadwick gilt ebenfalls als Freund der ehemaligen Führungsgruppe der Colonia Dignidad. Er verteidigte gestern seinen Parteikollegen Larraín. Die Unterstützung der Colonia Dignidad durch Larraín sei „eine Angelegenheit die der Vergangenheit angehört, die überwunden ist“. Die Vorwürfe zeugten von Intoleranz.

Hernán Larraín stand jahrzehntelang mit der Colonia Dignidad in Kontakt. In den ersten Jahren nach dem Pinochet-Putsch, als in der Colonia Dignidad systematisch Diktaturgegner*innen gefoltert und vermutlich über hundert von ihnen ermordet wurden, besuchte Larraín – gemeinsam mit Pinochets Chefideologen Jaime Guzmán – die Siedlung. Dies ist auf den Karteikarten des Geheimarchivs der Colonia Dignidad festgehalten, das 2005 von der chilenischen Justiz aufgefunden und beschlagnahmt wurde.

Karteikarte


Karteikarten aus dem in der Colonia Dignidad 2005 beschlagnahmten Geheimarchiv über Hernán Larraín. Quelle: FDCL/londres38.cl

Im Jahr 1982 hielten Larraín und der spätere Minister der Pinochet-Diktatur für Auswärtiges und für Justiz, Jaime del Valle, einen Vortrag an der Universität Würzburg. Bei einem Gespräch mit Vertreter*innen der Colonia Dignidad am Rande seines Vortrags bezeichnete Larraín Berichte über Folterungen in der deutschen Siedlung als „Verleumdungen“. Der Schäfer-Vertraute Hans-Jürgen Blank hat an diesem Gespräch teilgenommen und berichtete der Sektenführung anschließend: „LARRAIN war sehr aufgeschlossen und erzählte und, daß er schon dreimal mit JAIME GUZMAN bei uns auf dem Fundo war, einmal in der UP-Zeit, einmal 1974 und einmal 1975. Er schätzt unsere Arbeit sehr hoch, wie er sagte. Er hat auf dem Fundo den Präsidenten [der Colonia Dignidad Hermann] Schmidt und seine Frau, den Doktor [Paul Schäfer] und einen Albert [Schreiber] kennengelernt, und er kennt auch Hartmut [Hopp].“

Neue Ausgrabungen auf dem Gelände der Colonia Dignidad

Unterdessen setzen die Angehörigen der Verschwundenen ihre Hoffnungen auf neue Ausgrabungen, auf dem Gelände der ehemaligen Colonia Dignidad. Ermittlungsrichter Mario Carroza lässt derzeit Grabungen an den Orten durchführen, wo Leichen von Diktatur-Gegner*innen nach extra-legalen Hinrichtungen verscharrt worden sein sollen. Carroza besuchte die Ausgrabungen am 24. Januar gemeinsam mit Anwält*innen und Opfervertreter*innen.

In der Antwort auf eine kleine Anfrage des Abgeordneten Jan Korte und der Fraktion die Linke teilte die Bundesregierung kürzlich mit, die chilenische Regierung habe „im Januar 2018 eine konkrete Bitte um kriminaltechnische und finanzielle Unterstützung der chilenischen Ermittlungen zur weiteren Aufklärung der Geschehnisse auf dem Gelände der Colonia Dignidad an die Bundesregierung gerichtet, die von der Bundesregierung geprüft wird.“ Chilenische Regierungsvertreter*innen hatten der Bundesregierung diese Bitte am 9. Januar 2018 im Rahmen eines Treffens der „Gemischten Kommission zur Aufarbeitung der Vergangenheit der Colonia Dignidad“ im Auswärtigen Amt vorgetragen. Die deutsche und die chilenische Regierung haben diese Kommission Mitte letzten Jahres eingesetzt, nachdem im Deutschen Bundestag einstimmig ein Antrag zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ verabschiedet worden war. Nach dem Treffen der Gemischten Kommission, der bislang nur Regierungsvertreter*innen angehören, ließ sich Außenminister Sigmar Gabriel von den Vertreter*innen der Gemischten Kommission über deren Arbeit unterrichten.

CC BY-SA 4.0 Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Staatsanwalt fordert Haft für Unternehmer wegen Menschenrechtsverbrechen während der Diktatur (Montevideo, 24. April 2018, la diaria).- Der Staatsanwalt der argentinischen Provinz Tucumán, Pablo Camuña, hat die Festnahme von sechs Personen beantragt, die die Zuckerplantage La Fronterita während der argentinischen Militärdiktatur in den 1970er Jahren führten. Camuña legte sein Schreiben dem Bundesrichter Daniel Bejas vor. In diesem beschuldigte er sechs Unternehmer und Geschäftsführer von La Fronterita der Mittäterschaft bei 68 Entführungen von Arbeiter*innen bzw. dere...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.