Kolumbien

„Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“


kolumbien pressekonferenz onic. Foto: Servindi(Lima, 28. Februar 2015, servindi).- Seit November 2014 schon führen die indigenen Gemeinden im Norden der kolumbianischen Provinz Cauca Aktionen durch, um ihr Land zurück zu erlangen, das sich momentan noch im Besitz einer Zuckerfirma befindet. Als eine Konsequenz sehen sie sich einer überzogenen Medienkampagne ausgesetzt, in der ihre Aktionen verfälscht dargestellt werden. Am 28. Februar führten mehrere indigene Organisationen daher eine Pressekonferenz durch, in der sie ihre Ansichten und Standpunkte darlegten.

Die Vereinigung der Indigenen Gemeinderäte des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca), der Regionale Indigene Rat des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und die Nationale Indigene Organisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) beklagten, die indigenen Völker und die soziale Bewegung insgesamt sei “Opfer von verschleierten Attacken, die grundlegende Rechte verletzen”. Zu diesen Angriffen gehörten Stigmatisierungen, Verfolgungen, Drohungen und Vorverurteilungen.

“Es ist total paradox, dass diejenigen, die uns als Terroristen bezeichnen, selbst Terror anwenden um legitime, und friedliche Aktionen zu bekämpfen, mit denen wir unser Eigentum zurück bekommen wollen”, heißt es in der Presseerklärung. Erschwerend kommen Drohbriefe hinzu, in denen paramilitärische Gruppen eine “soziale Säuberung” ankündigen und indigene Organisationen und ihre Anführer*innen direkt bedrohen. Drei zuvor von den Paramilitärs bedrohte Indigene sollen bereits ermordet worden sein. Am 26. Februar wurde das Gelände von der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios), Polizei und Militär geräumt. Über 50 Indigene sollen dabei verletzt worden sein.

Indigene wollen sich nicht einschüchtern lassen

Die 20 indigenen Gemeinderäte im Norden des Cauca haben eine Dauerversammlung beschlossen und den Beginn einer Massenmobilisierung angekündigt, um die aus ihrer Sicht legitime Befreiung ihres Landes fortzuführen, die gewaltsam besetzt worden sei. Die internationalen Organisationen, die sie dort begleiten, sollen sie dabei vor Stigmatisierungen schützen.

Die ONIC forderte die Regierung auf, die Grundrechte der indigenen Bevölkerung des Cauca gemäß nationaler und internationaler Standards zu garantieren. Zudem verlangte sie vom Verteidigungsministerium und den Sicherheitskräften, unverzüglich die kriegerischen Handlungen gegen die indigene Bevölkerung zu stoppen, die als exzessive Gewaltanwendung bezeichnet werden. Zudem erstatteten sie Bericht über die Verstöße gegen die internationalen Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 „Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit te...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *