Kolumbien

„Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“


kolumbien pressekonferenz onic. Foto: Servindi(Lima, 28. Februar 2015, servindi).- Seit November 2014 schon führen die indigenen Gemeinden im Norden der kolumbianischen Provinz Cauca Aktionen durch, um ihr Land zurück zu erlangen, das sich momentan noch im Besitz einer Zuckerfirma befindet. Als eine Konsequenz sehen sie sich einer überzogenen Medienkampagne ausgesetzt, in der ihre Aktionen verfälscht dargestellt werden. Am 28. Februar führten mehrere indigene Organisationen daher eine Pressekonferenz durch, in der sie ihre Ansichten und Standpunkte darlegten.

Die Vereinigung der Indigenen Gemeinderäte des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca), der Regionale Indigene Rat des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und die Nationale Indigene Organisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) beklagten, die indigenen Völker und die soziale Bewegung insgesamt sei “Opfer von verschleierten Attacken, die grundlegende Rechte verletzen”. Zu diesen Angriffen gehörten Stigmatisierungen, Verfolgungen, Drohungen und Vorverurteilungen.

“Es ist total paradox, dass diejenigen, die uns als Terroristen bezeichnen, selbst Terror anwenden um legitime, und friedliche Aktionen zu bekämpfen, mit denen wir unser Eigentum zurück bekommen wollen”, heißt es in der Presseerklärung. Erschwerend kommen Drohbriefe hinzu, in denen paramilitärische Gruppen eine “soziale Säuberung” ankündigen und indigene Organisationen und ihre Anführer*innen direkt bedrohen. Drei zuvor von den Paramilitärs bedrohte Indigene sollen bereits ermordet worden sein. Am 26. Februar wurde das Gelände von der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios), Polizei und Militär geräumt. Über 50 Indigene sollen dabei verletzt worden sein.

Indigene wollen sich nicht einschüchtern lassen

Die 20 indigenen Gemeinderäte im Norden des Cauca haben eine Dauerversammlung beschlossen und den Beginn einer Massenmobilisierung angekündigt, um die aus ihrer Sicht legitime Befreiung ihres Landes fortzuführen, die gewaltsam besetzt worden sei. Die internationalen Organisationen, die sie dort begleiten, sollen sie dabei vor Stigmatisierungen schützen.

Die ONIC forderte die Regierung auf, die Grundrechte der indigenen Bevölkerung des Cauca gemäß nationaler und internationaler Standards zu garantieren. Zudem verlangte sie vom Verteidigungsministerium und den Sicherheitskräften, unverzüglich die kriegerischen Handlungen gegen die indigene Bevölkerung zu stoppen, die als exzessive Gewaltanwendung bezeichnet werden. Zudem erstatteten sie Bericht über die Verstöße gegen die internationalen Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 „Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Massive Proteste der Indigenen in Kolumbien Mitglieder der Minga auf einer der Demonstrationen am 31. Oktober. Foto: Prensa Latina (Bogotá, 31. Oktober 2017, prensa latina).- Über 100.000 Indigene in 15 Departments von Kolumbien sind auf die Straße gegangen, um die Umsetzung des Ethnischen Kapitels im Friedensvertrag einzufordern und um gegen die Ermordung ihrer Anführer*innen zu protestieren. Aufgerufen von dem Regionalen Indigenen Rat im Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und der Nationalen Indig...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.