Kolumbien

„Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“


kolumbien pressekonferenz onic. Foto: Servindi(Lima, 28. Februar 2015, servindi).- Seit November 2014 schon führen die indigenen Gemeinden im Norden der kolumbianischen Provinz Cauca Aktionen durch, um ihr Land zurück zu erlangen, das sich momentan noch im Besitz einer Zuckerfirma befindet. Als eine Konsequenz sehen sie sich einer überzogenen Medienkampagne ausgesetzt, in der ihre Aktionen verfälscht dargestellt werden. Am 28. Februar führten mehrere indigene Organisationen daher eine Pressekonferenz durch, in der sie ihre Ansichten und Standpunkte darlegten.

Die Vereinigung der Indigenen Gemeinderäte des Nordcauca ACIN (Asociación de Cabildos Indígenas del Norte del Cauca), der Regionale Indigene Rat des Cauca CRIC (Consejo Regional Indígena del Cauca) und die Nationale Indigene Organisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) beklagten, die indigenen Völker und die soziale Bewegung insgesamt sei “Opfer von verschleierten Attacken, die grundlegende Rechte verletzen”. Zu diesen Angriffen gehörten Stigmatisierungen, Verfolgungen, Drohungen und Vorverurteilungen.

“Es ist total paradox, dass diejenigen, die uns als Terroristen bezeichnen, selbst Terror anwenden um legitime, und friedliche Aktionen zu bekämpfen, mit denen wir unser Eigentum zurück bekommen wollen”, heißt es in der Presseerklärung. Erschwerend kommen Drohbriefe hinzu, in denen paramilitärische Gruppen eine “soziale Säuberung” ankündigen und indigene Organisationen und ihre Anführer*innen direkt bedrohen. Drei zuvor von den Paramilitärs bedrohte Indigene sollen bereits ermordet worden sein. Am 26. Februar wurde das Gelände von der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios), Polizei und Militär geräumt. Über 50 Indigene sollen dabei verletzt worden sein.

Indigene wollen sich nicht einschüchtern lassen

Die 20 indigenen Gemeinderäte im Norden des Cauca haben eine Dauerversammlung beschlossen und den Beginn einer Massenmobilisierung angekündigt, um die aus ihrer Sicht legitime Befreiung ihres Landes fortzuführen, die gewaltsam besetzt worden sei. Die internationalen Organisationen, die sie dort begleiten, sollen sie dabei vor Stigmatisierungen schützen.

Die ONIC forderte die Regierung auf, die Grundrechte der indigenen Bevölkerung des Cauca gemäß nationaler und internationaler Standards zu garantieren. Zudem verlangte sie vom Verteidigungsministerium und den Sicherheitskräften, unverzüglich die kriegerischen Handlungen gegen die indigene Bevölkerung zu stoppen, die als exzessive Gewaltanwendung bezeichnet werden. Zudem erstatteten sie Bericht über die Verstöße gegen die internationalen Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 „Wir sind nicht bewaffnet, sondern friedlich“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.