Brasilien

„Verschwundener“ Bericht beschreibt Gräueltaten an Indigenen


brasilien figueiredo-report. Foto: Adital(Fortaleza, 30. Mai 2013, adital).- 45 Jahre nach seiner scheinbaren Vernichtung ist ein Dokument aufgetaucht, das von den Verbrechen an der indigenen Bevölkerung während der brasilianischen Militärdiktatur berichtet. Der Bericht umfasst rund 7.000 Seiten und beschreibt ausführlich die Folterungen, Landenteignungen, Vergiftungen, Vergewaltigungen und den Genozid an der indigenen Bevölkerung im Zeitraum der 1940er bis 1960er Jahre.

Einige indigene Gruppen wurden dabei komplett ausgelöscht. Der Bericht nennt Großgrundbesitzer und die Indigenenschutzbehörde SPI (Servicio de Protección Indígena, Vorgängerin der FUNAI, Anm.d.R.) als Urheber der Straftaten.

 

Bericht angeblich verbrannt

Kurz nachdem Staatsanwalt Jader de Figueiredo das Dokument 1967 vorgestellt hatte, wurde es unter ungeklärten Umständen bei einem Brand angeblich vernichtet. Vor kurzem wurde es jedoch im Museo do Indio do Brasil wiederentdeckt.

Die Regierung ließ daraufhin richterliche Untersuchungen bei 134 Beamt*innen und Funktionäre durchführen, denen mehr als 1.000 Verbrechen angelastet wurden. Zwar musste etwa ein Drittel der Angeklagten ihr Amt abgeben, aber niemand erhielt eine Haftstrafe.

Keiner der Täter muss ins Gefängnis

Das Dokument ist nicht veröffentlicht worden, aber der britische “Guardian” konnte Teile davon einsehen und berichtet, dass es auch eine alphabetische Liste der mutmaßlichen Täter*innen enthält.

Die indigene Bevölkerung berichtet auch heute noch von Verbrechen, die der Staat nicht weiter verfolgt. Straftaten wie die Zerstörung und Enteignung von Land oder die Ermordung indigener Aktivist*innen landen immer noch so gut wie nie vor Gericht.

CC BY-SA 4.0 „Verschwundener“ Bericht beschreibt Gräueltaten an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...
Indigenenmissionsrat zieht für 2017 vernichtende Bilanz (Brasilia, 28. Dezember 2017, cimi/poonal).- Der Indigenenmissionsrat Cimi (Conselho Indigenista Missionário) stellt der Regierung Temer für 2017 ein katastrophales Urteil aus. Die Indigenenpolitik bezeichnet der Verfasser der Bilanz, Roberto Antonio Liebgott, sogar als faschistisch. Die markthörige Regierung Temer vernichte die individuellen und kollektiven Rechte der ärmsten Brasilianer*innen. Die Gebiete der indigenen Völker und der Quilombos seien Angriffen und Verwüstung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.