Brasilien

„Verschwundener“ Bericht beschreibt Gräueltaten an Indigenen


brasilien figueiredo-report. Foto: Adital(Fortaleza, 30. Mai 2013, adital).- 45 Jahre nach seiner scheinbaren Vernichtung ist ein Dokument aufgetaucht, das von den Verbrechen an der indigenen Bevölkerung während der brasilianischen Militärdiktatur berichtet. Der Bericht umfasst rund 7.000 Seiten und beschreibt ausführlich die Folterungen, Landenteignungen, Vergiftungen, Vergewaltigungen und den Genozid an der indigenen Bevölkerung im Zeitraum der 1940er bis 1960er Jahre.

Einige indigene Gruppen wurden dabei komplett ausgelöscht. Der Bericht nennt Großgrundbesitzer und die Indigenenschutzbehörde SPI (Servicio de Protección Indígena, Vorgängerin der FUNAI, Anm.d.R.) als Urheber der Straftaten.

 

Bericht angeblich verbrannt

Kurz nachdem Staatsanwalt Jader de Figueiredo das Dokument 1967 vorgestellt hatte, wurde es unter ungeklärten Umständen bei einem Brand angeblich vernichtet. Vor kurzem wurde es jedoch im Museo do Indio do Brasil wiederentdeckt.

Die Regierung ließ daraufhin richterliche Untersuchungen bei 134 Beamt*innen und Funktionäre durchführen, denen mehr als 1.000 Verbrechen angelastet wurden. Zwar musste etwa ein Drittel der Angeklagten ihr Amt abgeben, aber niemand erhielt eine Haftstrafe.

Keiner der Täter muss ins Gefängnis

Das Dokument ist nicht veröffentlicht worden, aber der britische “Guardian” konnte Teile davon einsehen und berichtet, dass es auch eine alphabetische Liste der mutmaßlichen Täter*innen enthält.

Die indigene Bevölkerung berichtet auch heute noch von Verbrechen, die der Staat nicht weiter verfolgt. Straftaten wie die Zerstörung und Enteignung von Land oder die Ermordung indigener Aktivist*innen landen immer noch so gut wie nie vor Gericht.

CC BY-SA 4.0 „Verschwundener“ Bericht beschreibt Gräueltaten an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.