Brasilien

Neues Linksbündnis in Brasilien


von Mario Schenk

Demonstration von vertriebenen Landlosen an der BR-158 / Foto: zedudu.com.br(21. Januar 2015, amerika21.de).- In Brasilien formiert sich ein neues linkes strömungsübergreifendes Bündnis. Rund 50 Organisationen aus sozialen und politischen Bewegungen sowie Gewerkschaften haben sich zur Linken Volksfront (Frente Popular de Esquerda) zusammengeschlossen, um dem Voranschreiten der politischen Rechten etwas entgegenzusetzen und für eine linke Agenda im Land zu kämpfen. Dies berichtet der Nachrichtendienst Portal del Sur. Ziel sei es, linke Projekte wie die Agrarreform oder ein Gesetz zur Regulierung der Medien gesellschaftlich zu unterstützen und auf Regierungsebene einzubringen.

Der Zuwachs an Stimmen auf bis zu 48 Prozent und dementsprechend vielen Sitzen für rechte und konservative Parteien bei den Kongresswahlen im Oktober 2014 hat Linke und Aktivist*innen sozialer Bewegungen aufgeschreckt. Das neue Linksbündnis richte sich gegen diese gesellschaftliche Entwicklung, fasst Raimundo Bonfim vom Zusammenschluss der Basisorganisationen (CMP) das Ziel zusammen. “Auf der Straße und im Kongress werden wir dem Vormarsch der politischen Rechte entgegentreten und uns gleichzeitig für die Umsetzung von wichtigen Projekten für das Land einsetzen”, so Bonfim.

Die teilnehmenden Gruppen und Parteien einigten sich zunächst auf die Ausarbeitung eines Zeitplanes von Aktionen und Maßnahmen. Eduardo Cintra aus dem Vorstand der regierenen Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) rief die Mitglieder auf, die Kräfte zu bündeln, um endlich die seit Jahren überfällige Reform des politischen Systems, die “Reforma Política”, auf die Tagesordnung zu setzen.

Diese sieht vor allem eine Veränderung der Wahlkampffinanzierung vor. Bis jetzt finanzierten die Parteien ihren Wahlkampf vor allem aus Spenden. Folglich erhielten wirtschaftsliberale und konservative Parteien ungleich mehr Spenden aus der Privatwirtschaft als linke Parteien. Des Weiteren sei damit auch die Forderung nach mehr Partizipationsmöglichkeiten für die Bevölkerung verbunden. Bestimmte Gesetze sollten zukünftig durch Plebiszite und nicht durch den Kongress entschieden werden.

Die Initiative zu dem Bündnis sei im Dezember vergangenen Jahres vom Ex-Präsidenten Luiz Inácio “Lula” da Silva (2003-2010) angestoßen worden, wie das Portal del Sur schreibt. Dem vorangegangen war eine Unterschriftensammlung im November 2014, bei der sich acht Millionen Menschen für die “Reforma Política” ausgesprochen hatten, nachdem ein Gesetzesvorhaben der Regierung von Präsidentin Dilma Rousseff zur Demokratisierung des politischen Systems und für mehr Teilhabe vor allem an den Bündnispartnern der PT im Kongress gescheitert war.

Im Zuge der Mobilisierungen zum Linksbündnis bekräftigte Lula unlängst, wie wichtig es für die PT sei, die kommenden vier Jahre der Präsidentschaft Rousseffs zu nutzen, um die in den vergangenen Jahren verlorenen Allianzen mit den “am meisten links stehenden Sektoren der Gesellschaft” wieder aufzubauen. Dies sei notwendig, wenn man nach der derzeitigen Amtsperiode weiterregieren wolle, argumentierte Lula. “Die kommenden Wahlen müssen unter anderen Voraussetzungen stattfinden: Die Reform des politischen Systems ist unumgänglich”, hielt Lula fest. “Angefangen bei der Finanzierung des Wahlkampfes durch öffentliche Mittel, der Beendigung der Koalitionen nach Parteienproporz und für das Ende der geschlossenen Parteilisten”, so der Ex-Präsident. Die Mobilisierung durch die sozialen Bewegungen habe eine tragende Rolle im Kampf für einen gesellschaftlichen Wandel, indem so auch Druck auf das Parlament ausgeübt werde.

Zu dem neuen Linksbündnis haben unter anderen Vertreter*innen der Wohnungs- und Landlosenbewegung, der Gewerkschaftszentrale CUT (Central Única dos Trabalhadores), verschiedener Frauen- und Jugendorganisationen, der Kleinbauernbewegung Via Campesina, der Schüler- und Studierendenverbände und der Vereinigung von Afro-Brasilianer*innen aufgerufen. Zudem engagieren sich in ihm Mitglieder der PT, der Kommunistischen Partei PCdoB (Partido Comunista do Brasil) und der Partei Sozialismus und Freiheit Psol (Partido Socialismo e Liberdade) sowie Mitglieder der Katholischen Landpastorale.

(Mit Informationen von portaldelsur und instilula)

CC BY-SA 4.0 Neues Linksbündnis in Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.