Mexiko

Militär foltert Personen, die des Drogenhandels verdächtigt werden


(Venezuela, 23. April 2009, telesur).- Das mexikanische Militär, das im Land gegen die Drogenkartelle im Einsatz ist, hat Dutzende von Personen, die des Drogenhandels verdächtigt werden, geschlagen und unter anderem mit Elektroschocks gefoltert. Das berichtet Mexikos Nationale Menschenrechtskomission CNDH.

Mauricio Ibarra, Sprecher der CNDH, unterstrich, diese Menschenrechtsverletzungen hätten deutlich zugenommen, seitdem der konservative mexikanische Präsident Felipe Calderón 10.000 Soldaten in die Grenzstadt Ciudad Juárez geschickt habe. Ciudad Juárez gilt als eine der Hochburgen des Drogenhandels.

„Die Soldaten haben Gefangene mit Elektroschocks gefoltert: an den Hoden, Armen, Beinen und Pobacken“, so Ibarra. Einige Gefangene hätten auch davon berichtet, mit Beisballschlägern auf die Fussunterseite geschlagen worden zu sein.

Allein in den ersten drei Monaten des Jahres sind bei Human Rights Watch (HRW) 172 Beschwerden wegen willkürlicher Festnahme eingegangen, so die Menschenrechtsorganisation. Im ganzen Jahr 2008 summierten sich solche Beschwerden auf 311 Fälle, so HRW.

Zu Rechtsverstößen, die mexikanische Militärs im Kampf gegen den Drogenhandel begehen, gehört laut CNDH auch, dass Soldaten Verdächtige mehr als 12 Stunden festhalten, bevor sie sie der Polizei übergeben. In der Zeit würden die Menschen bedroht, um Informationen zu erhalten.

Das Militär hat einige Verstöße gegen die Menschenrechte zugegeben, weist aber den Großteil der Vorwürfe zurück. Gegen die Vorwürfe von CNDH verteidigen sich die Militärs in dem sie darauf hinweisen, die Mehrheit der Einwohner*innen von Ciudad Juárez sei mit ihrer Präsenz einverstanden.

CNDH hat seit dem Amtsantritt von Calderón im Jahr 2006 22 Beschuldigungen wegen Menschenrechtsverletzungen gegen die Armee eingereicht. Die Kommission sehe mit Besorgnis, wie Vorfälle von Menschenrechtsverletzungen durch die Armee zunähmen. Das Militär sei für polizeiliche Aufgaben nicht ausgebildet.

Den bisher schwersten Vorwurf gegen die Armee haben zwei Mütter erhoben. Sie sagen, Anfang des Monats hätten Soldaten ihre Kinder entführt. Beide seien gefoltert worden und eines an seinen Verletzungen gestorben. Die Armee weist diese Anschuldigungen zurück. „In diesem Fall gibt es keine Beteiligung von der Armee oder der Bundespolizei“, so Enrique Torres, Sprecher des Militärs. Torres erklärte, in den Konfliktzonen hätten Militärpatrouillen Zivilpersonen angetroffen, die mit Uniformen verkleidet Verbrechen begehen würden.

CC BY-SA 4.0 Militär foltert Personen, die des Drogenhandels verdächtigt werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *