Mexiko

Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden


Demonstration gegen das Verschwinden von Maula Moreno (August 2011) /Ciudadana-express.com(Venezuela, 03. März 2013, telesurpúlsar).- Laut offiziellen Zahlen, sind in Mexiko in der Regierungszeit von Felipe Calderón (Dezember 2006 bis November 2012) insgesamt 26.121 Menschen als verschwunden oder vermisst registriert worden. Dies gab die Unterstaatssekretärin für Menschenrechte, Lía Limón am 26. Februar bekannt. Die offizielle Zahl der Verschwundenen basiert auf Vermisstenmeldungen der Staatsanwaltschaften des Landes.

Dem „Krieg gegen die Drogen“ und das organisierte Verbrechen, den Präsident Calderón zu Beginn seiner Amtszeit ausgerufen hatte, sind zudem mehr als 60.000 Menschen zum Opfer gefallen. Im April des vergangenen Jahres wurde beschlossen, ein Zentralregister für Vermisste zu erstellen. Das Gesetz wurde bis heute noch nicht umgesetzt.

Mittäterschaft von Staatsbediensteten

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte kürzlich in einem Bericht bestätigt, dass bei zahlreichen Fällen von Verschwundenen die nationalen Sicherheitskräfte beteiligt waren. Calderón setzte in seiner Amtszeit auch das Militär für Polizeiaufgaben ein.

Laut HRW sind in 140 Fällen nachweislich staatliche Sicherheitsangestellte mit dem Verschwinden von Personen in Verbindung zu bringen. Bei den Staatsbediensteten handele es sich sowohl um Mitglieder der Marine, der Armee und der Polizei. In 60 dokumentierten Fällen wird den Beamt*innen eine aktive Rolle nachgewiesen. Diese hätten anschließend bei den Familien der Opfer Geld erpresst. In 80 Fällen hätten die Staatsangestellten sich durch Mitwisserschaft schuldig gemacht.

Bischof Raúl Vera kritisiert Ausmaß der Straflosigkeit

Auch Bischof Raúl Vera, der für seinen Kampf für die Menschenrechte bekannt ist, erklärte, dass die wahre Größenordnung dieser Verbrechen mit Sicherheit nicht den offiziellen Zahlen entspreche. Er geht davon aus, dass die Zahl der Vermissten viel höher ist, aber nicht genau zu ermitteln sei. Vera unterstrich, dass diese Zahlen zeigten, wie groß die Straffreiheit in Mexiko ist.

CC BY-SA 4.0 Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti Von Patricia Rodríguez (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Von R. Aida Hernández Castillo (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen ...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die R...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.