Mexiko

Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden


Demonstration gegen das Verschwinden von Maula Moreno (August 2011) /Ciudadana-express.com(Venezuela, 03. März 2013, telesurpúlsar).- Laut offiziellen Zahlen, sind in Mexiko in der Regierungszeit von Felipe Calderón (Dezember 2006 bis November 2012) insgesamt 26.121 Menschen als verschwunden oder vermisst registriert worden. Dies gab die Unterstaatssekretärin für Menschenrechte, Lía Limón am 26. Februar bekannt. Die offizielle Zahl der Verschwundenen basiert auf Vermisstenmeldungen der Staatsanwaltschaften des Landes.

Dem „Krieg gegen die Drogen“ und das organisierte Verbrechen, den Präsident Calderón zu Beginn seiner Amtszeit ausgerufen hatte, sind zudem mehr als 60.000 Menschen zum Opfer gefallen. Im April des vergangenen Jahres wurde beschlossen, ein Zentralregister für Vermisste zu erstellen. Das Gesetz wurde bis heute noch nicht umgesetzt.

Mittäterschaft von Staatsbediensteten

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte kürzlich in einem Bericht bestätigt, dass bei zahlreichen Fällen von Verschwundenen die nationalen Sicherheitskräfte beteiligt waren. Calderón setzte in seiner Amtszeit auch das Militär für Polizeiaufgaben ein.

Laut HRW sind in 140 Fällen nachweislich staatliche Sicherheitsangestellte mit dem Verschwinden von Personen in Verbindung zu bringen. Bei den Staatsbediensteten handele es sich sowohl um Mitglieder der Marine, der Armee und der Polizei. In 60 dokumentierten Fällen wird den Beamt*innen eine aktive Rolle nachgewiesen. Diese hätten anschließend bei den Familien der Opfer Geld erpresst. In 80 Fällen hätten die Staatsangestellten sich durch Mitwisserschaft schuldig gemacht.

Bischof Raúl Vera kritisiert Ausmaß der Straflosigkeit

Auch Bischof Raúl Vera, der für seinen Kampf für die Menschenrechte bekannt ist, erklärte, dass die wahre Größenordnung dieser Verbrechen mit Sicherheit nicht den offiziellen Zahlen entspreche. Er geht davon aus, dass die Zahl der Vermissten viel höher ist, aber nicht genau zu ermitteln sei. Vera unterstrich, dass diese Zahlen zeigten, wie groß die Straffreiheit in Mexiko ist.

CC BY-SA 4.0 Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.