Mexiko

Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden


Demonstration gegen das Verschwinden von Maula Moreno (August 2011) /Ciudadana-express.com(Venezuela, 03. März 2013, telesurpúlsar).- Laut offiziellen Zahlen, sind in Mexiko in der Regierungszeit von Felipe Calderón (Dezember 2006 bis November 2012) insgesamt 26.121 Menschen als verschwunden oder vermisst registriert worden. Dies gab die Unterstaatssekretärin für Menschenrechte, Lía Limón am 26. Februar bekannt. Die offizielle Zahl der Verschwundenen basiert auf Vermisstenmeldungen der Staatsanwaltschaften des Landes.

Dem „Krieg gegen die Drogen“ und das organisierte Verbrechen, den Präsident Calderón zu Beginn seiner Amtszeit ausgerufen hatte, sind zudem mehr als 60.000 Menschen zum Opfer gefallen. Im April des vergangenen Jahres wurde beschlossen, ein Zentralregister für Vermisste zu erstellen. Das Gesetz wurde bis heute noch nicht umgesetzt.

Mittäterschaft von Staatsbediensteten

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte kürzlich in einem Bericht bestätigt, dass bei zahlreichen Fällen von Verschwundenen die nationalen Sicherheitskräfte beteiligt waren. Calderón setzte in seiner Amtszeit auch das Militär für Polizeiaufgaben ein.

Laut HRW sind in 140 Fällen nachweislich staatliche Sicherheitsangestellte mit dem Verschwinden von Personen in Verbindung zu bringen. Bei den Staatsbediensteten handele es sich sowohl um Mitglieder der Marine, der Armee und der Polizei. In 60 dokumentierten Fällen wird den Beamt*innen eine aktive Rolle nachgewiesen. Diese hätten anschließend bei den Familien der Opfer Geld erpresst. In 80 Fällen hätten die Staatsangestellten sich durch Mitwisserschaft schuldig gemacht.

Bischof Raúl Vera kritisiert Ausmaß der Straflosigkeit

Auch Bischof Raúl Vera, der für seinen Kampf für die Menschenrechte bekannt ist, erklärte, dass die wahre Größenordnung dieser Verbrechen mit Sicherheit nicht den offiziellen Zahlen entspreche. Er geht davon aus, dass die Zahl der Vermissten viel höher ist, aber nicht genau zu ermitteln sei. Vera unterstrich, dass diese Zahlen zeigten, wie groß die Straffreiheit in Mexiko ist.

CC BY-SA 4.0 Mehr als 26.000 Menschen in den letzten sechs Jahren verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Mexiko verabschiedet Gesetz zur inneren Sicherheit Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien wurde in Mexiko das neue Gesetz zur inneren Sicherheit abgesegnet. Ebenfalls in letzter Minute winkte die Abgeordnetenkammer das sogenannte Ley Mordaza durch. Durch die Verabschiedung der beiden Gesetze wird die Militarisierung der mexikanischen Gesellschaft bei gleichzeitiger Beschränkung der freien Meinungsäußerung voran getrieben.
Hinhörer: Recht auf Sprache Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Sprache.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.