Honduras

Katholischer Priester geht wegen Morddrohungen ins Exil


Padre Fausto Milla / Comisión de Verdad, http://www.comisiondeverdadhonduras.org(Fortaleza, 11. Juli 2011, aditalprensa latinatelesur).- Der 83-jährige katholische Priester Fausto Milla und seine engste Mitarbeiterin Denia Mejía gehen ins Exil. Dies gab der Geistliche im Vorfeld einer Pressekonferenz des Komitees der Angehörigen von Verschwundenen und Verhafteten in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos en Honduras) am vergangen 28. Juni bekannt.

 

 

 

 

Morddrohungen seit Dezember 2009

Seit Dezember 2009 erreichen den Pater und seine Mitarbeiterin immer wieder Morddrohungen. Berta Oliva, Vorsitzende der COFADEH erklärte, dass das Innenministerium nicht auf die Anzeigen von Milla reagiert habe. Milla hatte zu Beginn der Achtziger Jahre schon einmal das Land verlassen müssen. Damals wurde er bedroht, verhaftet, von Paramilitärs entführt und ging schließlich ins Exil.

Die Tatenlosigkeit der Behörden habe letztlich zu der neuerlichen Entscheidung des Priesters geführt, das Land erneut zu verlassen, so Oliva.

Priester ist Mitglied der alternativen Wahrheitskommission

“Die Drohungen, die Fausto Milla erhalten hat, sind sehr schlimm. Es sind SMS, E-Mails mit Todesdrohungen und zuletzt gab es eine Gruppe von Männern, die in einem Auto mit getönten Scheiben in Copan ankamen. Sie legten eine wenig freundliche Art an den Tag und suchten ihn in seiner Klinik von Corquin”, sagte Berta Oliva, Leiterin von COFADEH.

Pater Milla ist Mitglied der alternativen Wahrheitskommission, die aus unabhängigen Menschenrechtsgruppen besteht. Sie wurde in Opposition zu einer Wahrheitskommission gegründet, die von Präsident Porfirio Lobo eingesetzt worden war und die Vorgänge vor, während und nach dem Putsch in Honduras vom 28. Juni 2009 untersuchen sollte. Diese von der Regierung eingesetzte Kommission hat erst vor wenigen Tagen ihren Bericht veröffentlicht.

Verdacht gegen Großgrundbesitzer Facussé

Milla versicherte gegenüber der Presse, in den letzten Tagen habe sich der Verdacht erhärtet, dass der Unternehmer Miguel Facussé für die Drohungen gegen ihn und seine Mitarbeiter*innen verantwortlich ist. Facussé ist Großgrundbesitzer im Department Colón, im Norden von Honduras.

Im Zuge des seit Jahren schwelenden Landkonflikts zwischen dem Großgrundbesitzer Miguel Facussé und Angehörigen der Bauernorganisation von Aguan (MCA) sind bereits mehrere Bauern ums Leben gekommen. Es geht dabei um Land, dass den Kleinbauern zwar im Zuge der Agrarreform zugewiesen wurde, allerdings wurde die Titulierung hierfür nicht abgeschlossen.

COFADEH will den Fall vor die UNO bringen

Zudem erhebt unter anderem der zivile Rat von indigenen und lokalen Basisorganisationen COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) den Vorwurf, Facussé habe das Land in den neunziger Jahren illegal von der Bezirksregierung erworben. Pater Milla ist dafür bekannt, dass er in diesem Konflikt die Position der Kleinbauern und -bäuerinnen in Bajo Aguan unterstützt.

Laut Berta Oliva sind seit dem Putsch im Jahr 2009 mehr als 200 Honduraner*innen ins Exil gegangen. Angesichts der Schwere des Falls werde man die Drohungen gegen Pater Milla vor den Vereinten Nationen anzeigen, erklärte Oliva.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Katholischer Priester geht wegen Morddrohungen ins Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.