Bajo Aguan


Honduras USA

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet

Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hätten Informationen über all die aufgelisteten Aktivist*innen gehabt und den Befehl gehabt, diese zu töten.  […]


honduras cidh. Foto: Adital
Honduras

Straflosigkeit bis 98 Prozent

von Cristina Fontenele (Fortaleza, 10. Dezember 2014, adital).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten hat Honduras vom 1. bis zum 5. Dezember eines Besuch abgestattet. Ziel der Visite war, die allgemeine Menschenrechtssituation im Land auszuwerten. Ersten Beobachtungen zufolge sind die Gewalt und die Unsicherheit die schwerwiegendsten Probleme im Land; und das bei einem Teufelskreis der Straflosigkeit, die sich bei 95 bis 98 Prozent der Fälle bewegt. […]


Dina Meza in ihrer Funktion als Mitglied der COFADEH. Foto: Flickr/oea-oas (CC BY-NC-ND 2.0)
Honduras

Schutzmaßnahmen für Journalistin gefordert

(Guatemala-Stadt, 11. Juli 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen RoG hat die Regierung von Honduras aufgefordert, Schutzmaßnahmen für die honduranische RoG-Korrespondentin Dina Meza zu ergreifen. Aufgrund ihrer journalistischen Arbeit hat Meza schon seit längerem Drohungen und Einschüchterungen erlitten; diese haben seit Anfang Juli jedoch zugenommen. Seit den ersten Julitagen hat die Journalistin Todesdrohungen per Telefon, E-Mail und auch öffentlich erhalten. Zudem sei sie mehrfach von Unbekannten verfolgt und fotografiert worden, beklagte RoG in einer Erklärung an den honduranischen Sicherheitsminister, Arturo Corrales. […]


Repression im Aguán. Foto: Pulsar
Honduras

Landbesetzer*innen von Aguán freigelassen

(Rio de Janeiro, 11. September 2012, púlsar).- Die 34 Bauern und Bäuerinnen, die am 9. September auf einer Farm in der Provinz Bajo Aguán (im Nordosten von Honduras) verhaftet wurden, sind wieder frei. Die Polizei widersprach Berichten, dass es während ihres Vorgehens gegen die Landbesetzung Tote gegeben habe. Die 34 Menschen waren auf der Finca Los Laureles festgenommen worden, als circa 1.000 Polizist*innen und Militärs gewaltsam gegen etwa 600 Kleinbäuerinnen und Bauern vorging. Diese hatten mit einer Besetzung ihre Forderung nach Land unterstrichen. […]


Räumung der Siedlung Aldea Panamá / Sandra-Cuffe, Flickr
Honduras

Bajo Aguán: Aufruf zu internationaler Solidarität

von Observatorio DDHH Observatorio Permanente Internacional DDHH Aguán (Fortaleza, 14. Januar 2012, adital).- Die ständige internationale Menschenrechtsbeobachtungsstelle von Aguán (Observatorio Permanente Internacional de Derechos Humanos del Aguán), erhebt vor der honduranischen Bevölkerung und der internationalen Gemeinschaft Anklage gegen die jetzige Regierung und die Großgrundbesitzer*innen von Bajo Aguán. Demnach unternehmen Regierung und Großgrundbesitzer*innen auch weiterhin alles, um den Kampf um Landbesitz in Bajo Aguán zu kriminalisieren. Dadurch werde ein Klima geschaffen, in dem sich Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen verschärfen. […]


Polizei in Honduras in Aktion (Archiv, Juni-2011) Foto: Felipe Canova, flickr
Honduras
Fokus: Menschenrechte 2011

Armee übernimmt Polizeiaufgaben

(Buenos Aires, 05. Dezember 2011, púlsar/poonal).- Das honduranische Parlament hat einstimmig einer Gesetzesinterpretation zugestimmt, nach dem die Armee künftig im Falle eines Ausnahmezustandes für die öffentliche Sicherheit auch innerhalb des Landes agieren darf. Der Vorschlag war von Präsident Porfirio Lobo am vergangenen 16. November eingebracht worden.   […]


Honduras Lobo agencia-pulsar
Honduras

Präsident Lobo setzt Polizeichefs ab

(Buenos Aires, 01. November 2011, púlsar/poonal).- Nachdem vier Polizisten, die des Mordes an zwei Studenten beschuldigt werden, erst verhaftet und dann wieder freigelassen wurden, hat Präsident Porfirio Lobo mehrere führende Polizeifunktionäre entlassen. So mussten neben dem Polizeichef José Luis Muñoz auch die Leiter der Kriminalpolizei, der Schutzpolizei, der Sonder-Untersuchungseinheit und der Verkehrspolizei ihren Hut nehmen. […]


Bajo Aguán 2010: Bauer nach der Räumung in Aldea Panamá vor den Überresten seiner Hütte / Sandra Cuffe, flickr
Honduras

Bajo Aguán – Militarisierung, Angst und Tod

von Carlos Iaquinandi* (La Paz, 23. August 2011, bolpress).- Die Regierung von Porfirio Lobo unterstützt die Interessen des agroindustriellen Sektors, den ein paar honduranische Familien kontrollieren. Dies ist gewissermaßen als Fortsetzung des Militärputsches vom Juni 2009 zu sehen, bei dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya aus dem Amt gejagt wurde. Unter dem Vorwand, das Gebiet “befrieden” zu wollen, wurden Polizeikräfte und Militär in die Region Bajo Aguán entsendet. […]


Foto: telesur (Archiv)
Honduras

Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen

(Buenos Aires, 23. August 2011, púlsar/poonal).- In Bajo Aguán sind binnen weniger Tage erneut mehrere Aktivist*innen umgebracht worden. Am 20. August wurden Pedro Salgado, Vizepräsident der Vereinigten Bauernbewegung von Aguán MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) und seine Ehefrau in ihrem Haus in der Siedlung La Concepción (Department Colón) erschossen.   […]