Honduras

Katholischer Priester geht wegen Morddrohungen ins Exil


Padre Fausto Milla / Comisión de Verdad, http://www.comisiondeverdadhonduras.org(Fortaleza, 11. Juli 2011, aditalprensa latinatelesur).- Der 83-jährige katholische Priester Fausto Milla und seine engste Mitarbeiterin Denia Mejía gehen ins Exil. Dies gab der Geistliche im Vorfeld einer Pressekonferenz des Komitees der Angehörigen von Verschwundenen und Verhafteten in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos en Honduras) am vergangen 28. Juni bekannt.

 

 

 

 

Morddrohungen seit Dezember 2009

Seit Dezember 2009 erreichen den Pater und seine Mitarbeiterin immer wieder Morddrohungen. Berta Oliva, Vorsitzende der COFADEH erklärte, dass das Innenministerium nicht auf die Anzeigen von Milla reagiert habe. Milla hatte zu Beginn der Achtziger Jahre schon einmal das Land verlassen müssen. Damals wurde er bedroht, verhaftet, von Paramilitärs entführt und ging schließlich ins Exil.

Die Tatenlosigkeit der Behörden habe letztlich zu der neuerlichen Entscheidung des Priesters geführt, das Land erneut zu verlassen, so Oliva.

Priester ist Mitglied der alternativen Wahrheitskommission

“Die Drohungen, die Fausto Milla erhalten hat, sind sehr schlimm. Es sind SMS, E-Mails mit Todesdrohungen und zuletzt gab es eine Gruppe von Männern, die in einem Auto mit getönten Scheiben in Copan ankamen. Sie legten eine wenig freundliche Art an den Tag und suchten ihn in seiner Klinik von Corquin”, sagte Berta Oliva, Leiterin von COFADEH.

Pater Milla ist Mitglied der alternativen Wahrheitskommission, die aus unabhängigen Menschenrechtsgruppen besteht. Sie wurde in Opposition zu einer Wahrheitskommission gegründet, die von Präsident Porfirio Lobo eingesetzt worden war und die Vorgänge vor, während und nach dem Putsch in Honduras vom 28. Juni 2009 untersuchen sollte. Diese von der Regierung eingesetzte Kommission hat erst vor wenigen Tagen ihren Bericht veröffentlicht.

Verdacht gegen Großgrundbesitzer Facussé

Milla versicherte gegenüber der Presse, in den letzten Tagen habe sich der Verdacht erhärtet, dass der Unternehmer Miguel Facussé für die Drohungen gegen ihn und seine Mitarbeiter*innen verantwortlich ist. Facussé ist Großgrundbesitzer im Department Colón, im Norden von Honduras.

Im Zuge des seit Jahren schwelenden Landkonflikts zwischen dem Großgrundbesitzer Miguel Facussé und Angehörigen der Bauernorganisation von Aguan (MCA) sind bereits mehrere Bauern ums Leben gekommen. Es geht dabei um Land, dass den Kleinbauern zwar im Zuge der Agrarreform zugewiesen wurde, allerdings wurde die Titulierung hierfür nicht abgeschlossen.

COFADEH will den Fall vor die UNO bringen

Zudem erhebt unter anderem der zivile Rat von indigenen und lokalen Basisorganisationen COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) den Vorwurf, Facussé habe das Land in den neunziger Jahren illegal von der Bezirksregierung erworben. Pater Milla ist dafür bekannt, dass er in diesem Konflikt die Position der Kleinbauern und -bäuerinnen in Bajo Aguan unterstützt.

Laut Berta Oliva sind seit dem Putsch im Jahr 2009 mehr als 200 Honduraner*innen ins Exil gegangen. Angesichts der Schwere des Falls werde man die Drohungen gegen Pater Milla vor den Vereinten Nationen anzeigen, erklärte Oliva.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Katholischer Priester geht wegen Morddrohungen ins Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Quo Vadis, Brasil?
5
Hoy vamos a hablar de Jair Bolsonaro, el controversial presidente brasileño. Cómo surge, bajo qué circunstancias? cuáles son las estrategias de las cuales se sirve la extrema derecha actual para conseguir retornar al poder? qué procesos históricos acompañan este fenómeno? Estas son algunas preguntas que nos planteamos. Jair Bolsonaro fue electo presidente de Brasil el 28 de octubre de 2018 con el 56% de los votos. Nostalgia por la dictadura militar, misoginia y homofobia, fue...
Auf der Suche nach einem besseren Leben in Buenos Aires
29
Laura ist jung, lustig und lebensfroh, und man merkt ihr nicht an, dass sie sich ganz schön durchbeißen musste, um nun dort zu stehen, wo sie ist. In Buenos Aires wohnen wir während meines Freiwilligendienstes zusammen in einer WG. In dem folgendem Interview erzählt sie mir ihre Geschichte als venezolanische Migrantin. Wie bist du darauf gekommen, ausgerechnet nach Argentinien zu wollen, wo es doch keine Grenze mit Venezuela hat? Mein Bruder war schon seit zwei Jahren i...
Suche nach den Verschwundenen in Mexiko: zwischen gutem Willen und konkreten Aktionen
66
(Mexiko-Stadt, 2. September 2019, npl).- Zum Internationalen Tag der Opfer des Verschwindenlassens am 30. August hat Mexiko die Zuständigkeit des Ausschusses der Vereinten Nationen gegen das Verschwindenlassen (CED) akzeptiert, individuelle Fälle aus Mexiko zu registrieren und zu untersuchen. Die Ankündigung machte Präsident Andrés Manuel López Obrador persönlich. Seit Amtsantritt der neuen Regierung am 1. Dezember 2018 hatten Menschenrechtsorganisationen und die Organisation...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
56
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...