Honduras

Journalist Juan Carlos Argeñal erschossen


alt(Quito, 11. Dezember 2013, alaitelesur-poonal).- Der regierungskritische Journalist Juan Carlos Argeñal ist am vergangenen 7. Dezember von Unbekannten in seinem Haus in Danlí (Provinz El Paraíso) erschossen worden. Argeñal, war unter anderem auch als Korrespondent für den Sender Radio Globo tätig, der die Entwicklungen seit dem Putsch von 2009 kritisch begleitete und immer wieder staatlichen Repressionsmaßnahmen ausgesetzt war.

Damit sind nach Angaben der Untersuchungskommission der Föderation Lateinamerikanischer Journalisten FELAP (Federación Latinoamericana de Periodistas) seit dem Putsch in Honduras mindestens 29 Pressearbeiter*innen ermordet worden.

Nach Aussagen eines Polizeisprechers hatten sich die Täter am frühen Abend des vergangenen Samstags (Ortszeit) gewaltsam Zugang zum Haus des 43-Jährigen verschafft und ihn dort mit zwei Kopfschüssen getötet.

Der Ermordete betrieb zudem den lokalen Fernsehsender Vida Televisión, den Canal 27 und das Unternehmen discomóvil Suprema, dessen Service er auch bei Veranstaltungen zur Verfügung stellte.

Sein Bruder, Mario Argeñal, ist einer der Koordinatoren der Partei Libre, für die Xiomara Castro, Ehefrau des 2009 aus dem Amt geputschten Ex-Präsidenten Manuel Zelaya, kürzlich zur Präsidentschaftswahl angetreten war.

Morddrohungen nach Bericht über Korruption

Der Leiter der Radio- und Fernsehstation Globo, David Romero, verurteilte die Tat. Er sieht einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der journalistischen Arbeit von Argeñal und dem Mord. Laut Romero habe Argeñal kürzlich mehrere Morddrohungen erhalten, weil über Korruption in einem Krankenhaus der Region berichtet hatte.

So heißt auch es in einer Eilaktion von Amnesty International vom 10. Dezember 2013, anlässlich des Mordes an Argeñal, dieser habe gegenüber der Menschenrechtsorganisation Komitee der Familienangehörigen Verhaftet-Verschwundener in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos de Honduras) im Juli 2013 von Einschüchterungsversuchen berichtet. Argeñal sei zweimal von lokalen Behördenvertretern zu Treffen aufgefordert worden, bei denen es um seine Sendelizenzen ging. Lau COFADEH habe er beide Treffen besucht und anschließend berichtet, er fürchte, dass diese Aufforderungen im Zusammenhang mit seiner journalistischen Arbeit stehen.

Weiterer Journalist flieht ins Ausland

Edgardo Castro, ebenfalls Journalist und Mitglied der Partei Libre, erklärte gegenüber Pressevertretern, dass er das Land aufgrund von Morddrohungen am 7. Dezember verlassen werde. Castro hatte den Abgeordneten Óscar Álvarez von der regierenden Nationalpartei beschuldigt, Abgeordneten der Libre-Partei über Mittelsmänner Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt 30 Millionen US-Dollar angeboten zu haben, um Stimmen zu kaufen. Castro unterstrich, er müsse das Land verlassen, da die Drohungen gegen ihn aus der Regierung kämen, die ihn eigentlich schützen müsste.

Erst am vergangenen 24. Oktober war der ebenfalls für Globo arbeitende 32-jährige Fotograf Manuel Murillo mit drei Schüssen ins Gesicht ermordet worden.

 

Weiterhören: 

ondaWahlbetrug und Todesliste in Honduras // von Ute Löhning // 11. Dezember 2013

Honduras: Karla Lara zur Verfolgung von Journalist*innen // von Ute Löhning // 16.10.2013

Stimmen gegen Landraub – Community Radios in Honduras // von Jutta Blume, Kirstin Büttner, Claudia Fix // 18. September 2013

 

Weiterlesen:

Infoblatt Community Radio: Honduras (2012)

 

CC BY-SA 4.0 Journalist Juan Carlos Argeñal erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.