Honduras

Journalist Juan Carlos Argeñal erschossen


alt(Quito, 11. Dezember 2013, alaitelesur-poonal).- Der regierungskritische Journalist Juan Carlos Argeñal ist am vergangenen 7. Dezember von Unbekannten in seinem Haus in Danlí (Provinz El Paraíso) erschossen worden. Argeñal, war unter anderem auch als Korrespondent für den Sender Radio Globo tätig, der die Entwicklungen seit dem Putsch von 2009 kritisch begleitete und immer wieder staatlichen Repressionsmaßnahmen ausgesetzt war.

Damit sind nach Angaben der Untersuchungskommission der Föderation Lateinamerikanischer Journalisten FELAP (Federación Latinoamericana de Periodistas) seit dem Putsch in Honduras mindestens 29 Pressearbeiter*innen ermordet worden.

Nach Aussagen eines Polizeisprechers hatten sich die Täter am frühen Abend des vergangenen Samstags (Ortszeit) gewaltsam Zugang zum Haus des 43-Jährigen verschafft und ihn dort mit zwei Kopfschüssen getötet.

Der Ermordete betrieb zudem den lokalen Fernsehsender Vida Televisión, den Canal 27 und das Unternehmen discomóvil Suprema, dessen Service er auch bei Veranstaltungen zur Verfügung stellte.

Sein Bruder, Mario Argeñal, ist einer der Koordinatoren der Partei Libre, für die Xiomara Castro, Ehefrau des 2009 aus dem Amt geputschten Ex-Präsidenten Manuel Zelaya, kürzlich zur Präsidentschaftswahl angetreten war.

Morddrohungen nach Bericht über Korruption

Der Leiter der Radio- und Fernsehstation Globo, David Romero, verurteilte die Tat. Er sieht einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der journalistischen Arbeit von Argeñal und dem Mord. Laut Romero habe Argeñal kürzlich mehrere Morddrohungen erhalten, weil über Korruption in einem Krankenhaus der Region berichtet hatte.

So heißt auch es in einer Eilaktion von Amnesty International vom 10. Dezember 2013, anlässlich des Mordes an Argeñal, dieser habe gegenüber der Menschenrechtsorganisation Komitee der Familienangehörigen Verhaftet-Verschwundener in Honduras COFADEH (Comité de Familiares de Detenidos Desaparecidos de Honduras) im Juli 2013 von Einschüchterungsversuchen berichtet. Argeñal sei zweimal von lokalen Behördenvertretern zu Treffen aufgefordert worden, bei denen es um seine Sendelizenzen ging. Lau COFADEH habe er beide Treffen besucht und anschließend berichtet, er fürchte, dass diese Aufforderungen im Zusammenhang mit seiner journalistischen Arbeit stehen.

Weiterer Journalist flieht ins Ausland

Edgardo Castro, ebenfalls Journalist und Mitglied der Partei Libre, erklärte gegenüber Pressevertretern, dass er das Land aufgrund von Morddrohungen am 7. Dezember verlassen werde. Castro hatte den Abgeordneten Óscar Álvarez von der regierenden Nationalpartei beschuldigt, Abgeordneten der Libre-Partei über Mittelsmänner Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt 30 Millionen US-Dollar angeboten zu haben, um Stimmen zu kaufen. Castro unterstrich, er müsse das Land verlassen, da die Drohungen gegen ihn aus der Regierung kämen, die ihn eigentlich schützen müsste.

Erst am vergangenen 24. Oktober war der ebenfalls für Globo arbeitende 32-jährige Fotograf Manuel Murillo mit drei Schüssen ins Gesicht ermordet worden.

 

Weiterhören: 

ondaWahlbetrug und Todesliste in Honduras // von Ute Löhning // 11. Dezember 2013

Honduras: Karla Lara zur Verfolgung von Journalist*innen // von Ute Löhning // 16.10.2013

Stimmen gegen Landraub – Community Radios in Honduras // von Jutta Blume, Kirstin Büttner, Claudia Fix // 18. September 2013

 

Weiterlesen:

Infoblatt Community Radio: Honduras (2012)

 

CC BY-SA 4.0 Journalist Juan Carlos Argeñal erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Journalist verschleppt und ermordet Der Journalist Edgar Daniel Esqueda Castro wurde von echten oder falschen Polizisten entführt und umgebracht. Damit sind in diesem Jahr bereits zwölf mexikanische Journalist*innen ermordet worden. Foto: Educaoaxaca (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar D...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.