Peru

Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt


(Fortaleza, 26. Mai 2010, adital).- Der peruanische Indigenen-Anführer Alberto Pizango Chota ist am 26. Mai nach elf Monaten im Exil in Nicaragua wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Peru wurde Pizango festgenommen, dann aber auf Kaution freigelassen. Die Regierung von Präsident Alan García legt dem indigenen Vorsitzenden eine Verschwörung zur Last. Hintergrund hierfür sind die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Indigenen und Polizei in Bagua in der nordperuanischen Amazonas-Region vor einem Jahr (siehe Poonal Nr. 849).

Pinzango entschied sich für die Rückkehr, um dadurch Anschuldigungen entgegentreten zu können, die gegen ihn erhoben werden. Dabei nahm er bewusst seine Festnahme in Kauf. Vor nicaraguanischen Pressevertreter*innen erklärte Pinzango in der Hauptstadt Managua, der Schritt bedeute für ihn ein großes Opfer.

Bei einer öffentlichen Verabschiedung Pinzangos in Nicaragua, hatte Präsident Daniel Ortega die Regierung in Peru noch gebeten, den Befehl zur Ergreifung des indigenen Anführers auszusetzen. Präsident García solle für Pizangos körperliche Unversehrtheit sorgen und diesen seinen Kampf fortführen lassen. Eine Gefängnisstrafe für Pizango sei so, als würde man „alle Indigenen aus Peru ins Gefängnis werfen“, so der nicaraguanische Präsident.

Perus Frauenministerin Nidia Vílchez bezeichnete die Rückkehr Pizangos als „Provokation“ und forderte seine sofortige Festnahme durch die peruanische Justiz aufgrund der Delikte Aufstand, Verschwörung und Rebellion.

Alberto Pizango ist der Vorsitzende der amazonischen Indígena-Organisation Indigene Vereinigung zur Entwicklung im Peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Im Juni 2009 hatte er sich in die peruanische Botschaft in Managua geflüchtet, nachdem er die indigenen Proteste in Bagua angeführt hatte. Diese richteten sich gegen das Vorhaben der Regierung von Alan García, Unternehmen das Vordringen auf indigenes Land zu gestatten.

Pizangos Rückkehr wurde angekündigt, nachdem das peruanische Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, welches das Mitspracherecht indigener Völker im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Plänen vorsieht. Zudem jährt sich in Kürze der Tag, an dem im Juni 2009 bei Auseinandersetzungen mit der peruanischen Polizei über 30 Menschen ums Leben kamen.

CC BY-SA 4.0 Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicaraguanischen Städten Hun...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Länder der Region die Verantwortung der nicaraguanischen Regierung für diese Gräueltaten ignorieren, werden sie zu Komplizen bei der stetigen Ermor...
Repression gegen die Proteste in Nicaragua geht weiter (Montevideo, 2. Juni 2018, la diaria/poonal).- Wie geht es weiter mit den Machtverhältnissen in Nicaragua? Seit dem 18. April reagiert die Regierung von Daniel Ortega und seiner Ehefrau Rosario Murillo mit scharfen Waffen auf die weiter anschwellende Protestwelle. Diese wird von Student*innen und der Zivilgesellschaft getragen und hat die Unterstützung der Unternehmer*innen. Die Bischofskonferenz von Nicaragua hat den Dialogversuch, für den sie seit dem 15. April geworben ...
15 Tote nach Großdemo gegen Ortega (Washington, 1. Juni 2018, democracy now).- Am Mittwoch, 30. Mai haben zehntausende Menschen in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua gegen die Regierung demonstriert. Daraufhin haben Anhänger des Präsidenten Daniel Ortega das Feuer auf die Demonstrant*innen eröffnet und mindestens elf Menschen getötet und 80 verletzt. Auch in anderen Landesteilen gab es Demonstrationen; dabei starben weitere vier Menschen, Dutzende wurden verletzt. Damit steigt die Zahl der Toten während d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.