Peru

Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt


(Fortaleza, 26. Mai 2010, adital).- Der peruanische Indigenen-Anführer Alberto Pizango Chota ist am 26. Mai nach elf Monaten im Exil in Nicaragua wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Peru wurde Pizango festgenommen, dann aber auf Kaution freigelassen. Die Regierung von Präsident Alan García legt dem indigenen Vorsitzenden eine Verschwörung zur Last. Hintergrund hierfür sind die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Indigenen und Polizei in Bagua in der nordperuanischen Amazonas-Region vor einem Jahr (siehe Poonal Nr. 849).

Pinzango entschied sich für die Rückkehr, um dadurch Anschuldigungen entgegentreten zu können, die gegen ihn erhoben werden. Dabei nahm er bewusst seine Festnahme in Kauf. Vor nicaraguanischen Pressevertreter*innen erklärte Pinzango in der Hauptstadt Managua, der Schritt bedeute für ihn ein großes Opfer.

Bei einer öffentlichen Verabschiedung Pinzangos in Nicaragua, hatte Präsident Daniel Ortega die Regierung in Peru noch gebeten, den Befehl zur Ergreifung des indigenen Anführers auszusetzen. Präsident García solle für Pizangos körperliche Unversehrtheit sorgen und diesen seinen Kampf fortführen lassen. Eine Gefängnisstrafe für Pizango sei so, als würde man „alle Indigenen aus Peru ins Gefängnis werfen“, so der nicaraguanische Präsident.

Perus Frauenministerin Nidia Vílchez bezeichnete die Rückkehr Pizangos als „Provokation“ und forderte seine sofortige Festnahme durch die peruanische Justiz aufgrund der Delikte Aufstand, Verschwörung und Rebellion.

Alberto Pizango ist der Vorsitzende der amazonischen Indígena-Organisation Indigene Vereinigung zur Entwicklung im Peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Im Juni 2009 hatte er sich in die peruanische Botschaft in Managua geflüchtet, nachdem er die indigenen Proteste in Bagua angeführt hatte. Diese richteten sich gegen das Vorhaben der Regierung von Alan García, Unternehmen das Vordringen auf indigenes Land zu gestatten.

Pizangos Rückkehr wurde angekündigt, nachdem das peruanische Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, welches das Mitspracherecht indigener Völker im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Plänen vorsieht. Zudem jährt sich in Kürze der Tag, an dem im Juni 2009 bei Auseinandersetzungen mit der peruanischen Polizei über 30 Menschen ums Leben kamen.

CC BY-SA 4.0 Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet (Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *