Peru

Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt


(Fortaleza, 26. Mai 2010, adital).- Der peruanische Indigenen-Anführer Alberto Pizango Chota ist am 26. Mai nach elf Monaten im Exil in Nicaragua wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Peru wurde Pizango festgenommen, dann aber auf Kaution freigelassen. Die Regierung von Präsident Alan García legt dem indigenen Vorsitzenden eine Verschwörung zur Last. Hintergrund hierfür sind die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Indigenen und Polizei in Bagua in der nordperuanischen Amazonas-Region vor einem Jahr (siehe Poonal Nr. 849).

Pinzango entschied sich für die Rückkehr, um dadurch Anschuldigungen entgegentreten zu können, die gegen ihn erhoben werden. Dabei nahm er bewusst seine Festnahme in Kauf. Vor nicaraguanischen Pressevertreter*innen erklärte Pinzango in der Hauptstadt Managua, der Schritt bedeute für ihn ein großes Opfer.

Bei einer öffentlichen Verabschiedung Pinzangos in Nicaragua, hatte Präsident Daniel Ortega die Regierung in Peru noch gebeten, den Befehl zur Ergreifung des indigenen Anführers auszusetzen. Präsident García solle für Pizangos körperliche Unversehrtheit sorgen und diesen seinen Kampf fortführen lassen. Eine Gefängnisstrafe für Pizango sei so, als würde man „alle Indigenen aus Peru ins Gefängnis werfen“, so der nicaraguanische Präsident.

Perus Frauenministerin Nidia Vílchez bezeichnete die Rückkehr Pizangos als „Provokation“ und forderte seine sofortige Festnahme durch die peruanische Justiz aufgrund der Delikte Aufstand, Verschwörung und Rebellion.

Alberto Pizango ist der Vorsitzende der amazonischen Indígena-Organisation Indigene Vereinigung zur Entwicklung im Peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Im Juni 2009 hatte er sich in die peruanische Botschaft in Managua geflüchtet, nachdem er die indigenen Proteste in Bagua angeführt hatte. Diese richteten sich gegen das Vorhaben der Regierung von Alan García, Unternehmen das Vordringen auf indigenes Land zu gestatten.

Pizangos Rückkehr wurde angekündigt, nachdem das peruanische Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, welches das Mitspracherecht indigener Völker im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Plänen vorsieht. Zudem jährt sich in Kürze der Tag, an dem im Juni 2009 bei Auseinandersetzungen mit der peruanischen Polizei über 30 Menschen ums Leben kamen.

CC BY-SA 4.0 Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung” (Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu (Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.