Peru

Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt


(Fortaleza, 26. Mai 2010, adital).- Der peruanische Indigenen-Anführer Alberto Pizango Chota ist am 26. Mai nach elf Monaten im Exil in Nicaragua wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Peru wurde Pizango festgenommen, dann aber auf Kaution freigelassen. Die Regierung von Präsident Alan García legt dem indigenen Vorsitzenden eine Verschwörung zur Last. Hintergrund hierfür sind die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Indigenen und Polizei in Bagua in der nordperuanischen Amazonas-Region vor einem Jahr (siehe Poonal Nr. 849).

Pinzango entschied sich für die Rückkehr, um dadurch Anschuldigungen entgegentreten zu können, die gegen ihn erhoben werden. Dabei nahm er bewusst seine Festnahme in Kauf. Vor nicaraguanischen Pressevertreter*innen erklärte Pinzango in der Hauptstadt Managua, der Schritt bedeute für ihn ein großes Opfer.

Bei einer öffentlichen Verabschiedung Pinzangos in Nicaragua, hatte Präsident Daniel Ortega die Regierung in Peru noch gebeten, den Befehl zur Ergreifung des indigenen Anführers auszusetzen. Präsident García solle für Pizangos körperliche Unversehrtheit sorgen und diesen seinen Kampf fortführen lassen. Eine Gefängnisstrafe für Pizango sei so, als würde man „alle Indigenen aus Peru ins Gefängnis werfen“, so der nicaraguanische Präsident.

Perus Frauenministerin Nidia Vílchez bezeichnete die Rückkehr Pizangos als „Provokation“ und forderte seine sofortige Festnahme durch die peruanische Justiz aufgrund der Delikte Aufstand, Verschwörung und Rebellion.

Alberto Pizango ist der Vorsitzende der amazonischen Indígena-Organisation Indigene Vereinigung zur Entwicklung im Peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana). Im Juni 2009 hatte er sich in die peruanische Botschaft in Managua geflüchtet, nachdem er die indigenen Proteste in Bagua angeführt hatte. Diese richteten sich gegen das Vorhaben der Regierung von Alan García, Unternehmen das Vordringen auf indigenes Land zu gestatten.

Pizangos Rückkehr wurde angekündigt, nachdem das peruanische Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, welches das Mitspracherecht indigener Völker im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Plänen vorsieht. Zudem jährt sich in Kürze der Tag, an dem im Juni 2009 bei Auseinandersetzungen mit der peruanischen Polizei über 30 Menschen ums Leben kamen.

CC BY-SA 4.0 Indigenen-Anführer Alberto Pizango (AIDESEP) nach elf Monaten Exil zurückgekehrt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
116
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Ernesto Cardenal im Krankenhaus
271
(Managua, 14. Februar, ecupres).- Der 94-jährige Priester und Poet aus Nicaragua, Ernesto Cardenal, befindet sich seit Montag, 4. Februar, aufgrund einer Infektion im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand sei jedoch stabil, berichtete die Poetin Luz Marina Acosta, Cardenals langjährige Assistentin, der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die Ärzte diagnstozierten Gallenblasensteine. Da eine Operation in Cardenals hohem Alter zu risikoreich sei, werde Cardenal mit Antibiotika...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
87
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
97
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...