Peru

Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt


Foto: Pedro Rivas Ugaz (Archiv), CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 12. Januar 2015, púlsar-poonal).- Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori ist Anfang Januar im so genannten Fall „Diarios chicha“ für schuldig befunden und zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 3 Millionen Soles (ca. 838.000 Euro) an den Staat leisten. Zudem verfügten die Richter in ihrer Entscheidung vom 8. Januar 2015, dass Fujimori bis April 2021 keine öffentlichen Ämter ausüben darf. Fujimoris Anwälte haben bereits Widerspruch gegen das Urteil eingelegt.

Der Ex-Präsident (1990-2000) verbüßt gegenwärtig bereits eine 25-jährige Haftstrafe wegen des Einsatzes von Todesschwadronen während seiner Amtszeit sowie weitere mehrjährige Haftstrafen, unter anderem wegen Korruption. Der jetzt verhandelte Fall „Diarios chicha“ geht auf das Jahr 2000 zurück, als Fujimori seine zweite Wiederwahl anstrebte.

Fujimori: Nicht „verantwortlich“

Er war angeklagt worden, die Verwendung von Mitteln der Streitkräfte durch den Geheimdienst mit dem Ziel veranlasst zu haben, bestimmte Zeitungen, so etwa El Chino, El Tío, La Chuchi und weitere Medien der Sensationspresse bestochen zu haben. Zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar zahlte der damalige Geheimdienstchef Vladimiro Montesino Blättern pro Titelzeile, in der Fujimoris Gegner angegriffen wurden.

Der 76-jährige Ex-Präsident erklärte, er sei unschuldig. „Die Veruntreuung von Geldern an die Sensationspresse habe ich nicht angeordnet“ schrieb er während der Verlesung des Urteils. Seine Tochter und Politikerin Keiko Fujimori gab zu, dass man Blätter während der Regierungszeit ihres Vaters „gekauft“ habe, bestritt jedoch, dass dies in seiner Verantwortung gelegen habe. Die Strafe gegen ihren Vater bezeichnete sie als ungerechtfertigt, da es keine Beweise gebe.

Über die Annahme des Einspruchs gegen das Urteil wird das Strafgericht des Obersten Gerichtshofes entscheiden. Bei zwei früheren Urteilen im Fall „Diarios chicha“ hatten Fujimoris Anwälte nach Angaben der Online-Ausgabe von RPP bereits zweimal Widerspruch eingelegt. Diese waren jedoch beide Male abgelehnt worden.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Odebrecht: Untersuchungshaft für Vizepräsident Glas "Es gibt keinen einzigen Beweis gegen mich, weil ich nichts verbrochen habe" behauptet der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas. Foto: Telesur (Montevideo, 3. Oktober 2017, la diaria).- „Ich füge mich unter Protest diesem abscheulichen Übergriff auf meine Person. Dennoch glaube ich daran, dass die Justiz Recht sprechen wird. Vor ihr werde ich meine Unschuld beweisen.“ Das schrieb der Vizepräsident Ecuadors, Jorge Glas, auf seinem Twitter-Account und antwortete damit auf die...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Staatsanwaltschaft fordert Anhörung von Odebrecht im Fall Keiko Fujimori Die Tochter des Ex-Diktators Alberto Fujimori wäre fast peruanische Präsidentin geworden. Jetzt wird auch gegen sie ermittelt. Foto: Telesur/EFE (Caracas, 18. September 2017, telesur).- Der peruanische Staatsanwalt José Domingo Pérez hat am Montag, 18. September 2017, die Anhörung des Bauunternehmers Marcelo Odebrecht beantragt. Diese soll Aufschluss geben über dessen Bemerkungen zu der Ex-Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori und die Hinweise, die Odebrecht während s...
Großkundgebung in Guatemala-Stadt Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: "Seine einzige Mission - die Verarschung der Nation". Foto: Justicia Ya/Cerigua (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.