Peru

Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt


Foto: Pedro Rivas Ugaz (Archiv), CC BY 2.0, flickr(Buenos Aires, 12. Januar 2015, púlsar-poonal).- Perus Ex-Präsident Alberto Fujimori ist Anfang Januar im so genannten Fall „Diarios chicha“ für schuldig befunden und zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Schadenersatzzahlung in Höhe von 3 Millionen Soles (ca. 838.000 Euro) an den Staat leisten. Zudem verfügten die Richter in ihrer Entscheidung vom 8. Januar 2015, dass Fujimori bis April 2021 keine öffentlichen Ämter ausüben darf. Fujimoris Anwälte haben bereits Widerspruch gegen das Urteil eingelegt.

Der Ex-Präsident (1990-2000) verbüßt gegenwärtig bereits eine 25-jährige Haftstrafe wegen des Einsatzes von Todesschwadronen während seiner Amtszeit sowie weitere mehrjährige Haftstrafen, unter anderem wegen Korruption. Der jetzt verhandelte Fall „Diarios chicha“ geht auf das Jahr 2000 zurück, als Fujimori seine zweite Wiederwahl anstrebte.

Fujimori: Nicht „verantwortlich“

Er war angeklagt worden, die Verwendung von Mitteln der Streitkräfte durch den Geheimdienst mit dem Ziel veranlasst zu haben, bestimmte Zeitungen, so etwa El Chino, El Tío, La Chuchi und weitere Medien der Sensationspresse bestochen zu haben. Zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar zahlte der damalige Geheimdienstchef Vladimiro Montesino Blättern pro Titelzeile, in der Fujimoris Gegner angegriffen wurden.

Der 76-jährige Ex-Präsident erklärte, er sei unschuldig. „Die Veruntreuung von Geldern an die Sensationspresse habe ich nicht angeordnet“ schrieb er während der Verlesung des Urteils. Seine Tochter und Politikerin Keiko Fujimori gab zu, dass man Blätter während der Regierungszeit ihres Vaters „gekauft“ habe, bestritt jedoch, dass dies in seiner Verantwortung gelegen habe. Die Strafe gegen ihren Vater bezeichnete sie als ungerechtfertigt, da es keine Beweise gebe.

Über die Annahme des Einspruchs gegen das Urteil wird das Strafgericht des Obersten Gerichtshofes entscheiden. Bei zwei früheren Urteilen im Fall „Diarios chicha“ hatten Fujimoris Anwälte nach Angaben der Online-Ausgabe von RPP bereits zweimal Widerspruch eingelegt. Diese waren jedoch beide Male abgelehnt worden.

CC BY-SA 4.0 Ex-Präsident Fujimori zu weiteren 8 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Regierung von Jimmy Morales in bisher schwerster Krise (Guatemala-Stadt, 17. September 2016, cerigua).- Die guatemaltekische Regierung unter Regierungschef Jimmy Morales steckt in ihrer schwersten Krise in den acht Monaten seiner bisherigen Amtszeit, seit bekannt wurde, dass Morales’ Bruder und sein ältester Sohn mutmaßlich in einen Korruptionsfall verstrickt sind. Allerdings ist das nur einer der Konfliktpunkte, um die sich die Regierung kümmern muss.Morales, der bis zu seinem Erreichen des höchsten Regierungsamtes als TV-Ko...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *