Kolumbien

Entführte Journalistin freigelassen


Elida Parra Alfonso. Foto: Telesur(Guatemala-Stadt, 16. August 2012, cerigua).- Nach über 20 Tagen in Gefangenschaft hat die kolumbianische Guerillaorganisation ELN (Ejército de Liberación Nacional) die Journalistin Elida Parra und die Ingenieurin Gina Paola Uribe am 13. August im Department Arauca freigelassen. Das teilte die Organisation Reporter ohne Grenzen mit. Demnach wurden Parra und Uribe von der ELN an Vertreter*innen der katholischen Kirche in Arauca und des Internationalen Roten Kreuzes übergeben.

Parra hatte die Sendung “Mimos” im Kommunalradio Sarare Estéreo geleitet und war Sozialarbeiterin beim im Bau befindlichen Pipelineprojekt OBC (Oleoducto Bicentenario de Colombia); Uribe war dort als Umweltingenieurin beschäftigt. Beide wurden am 24. Juli aus ihren Häusern entführt.

Freilassung nach drei Wochen

Nach ihrer Freilassung erzählte Parra, dass sich die 20 Tage wie eine Ewigkeit angefühlt hätten; bei Regen sei es schrecklich gewesen, da sie dann stärker die Kälte und die Einsamkeit gespürt hätten und wüssten, dass der Schlamm bald bis zu den Knien gehen würde. Kleidung, Füße und Fingernägel seien ganz gelb geworden; nur selten hätten sie Gelegenheit gehabt, Radio zu hören, so Parra.

Laut einem Bericht des kolumbianischen Presseverbandes Fecolper (Federación Colombiana de Prensa) wurden von Januar bis Juni 2012 64 Angriffe gegen Medienvertreter*innen registriert; 17,6 Prozent standen mit einer Guerillaorganisation in Zusammenhang. Zudem gab es 14 Drohungen, die Hälfte davon unbekannter Herkunft, aber ebenfalls in Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt. Die kommunitären Radios seien das Medium, das am Meisten von Angriffen und Drohungen betroffen sei. Reporter ohne Grenzen hatten zuvor darauf hingewiesen, dass die Anwesenkeit von Guerillas und paramilitärischen Banden die Provinz Arauca zu einem für Journalist*innen gefährlichen Gebiet machen.

Kampagne gegen transnationale Unternehmen

Die Journalistin Parra erklärte, ihre Entführung sei Teil einer Kampagne der Guerilla gegen die transnationalen Unternehmen gewesen, die in der Region aktiv sind. Ein ELN-Anführer habe ihr gesagt, es handle sich um eine politische Entführung aufgrund ihrer Arbeit bei dem Projekt OBC.

Uribe erklärte, sie erwäge, ihre Arbeit für die Pipeline aufzugeben, da sie ihr Leben nicht riskieren wolle. Sie könnte sich vorstellen, weiterzumachen, wenn das Unternehmen für ihre Sicherheit garantieren könne; andernfalls würde sie das Unternehmen verlassen.

Parra habe große Angst gehabt, sagte sie, da eine Woche vor ihrer Entführung ein Mitarbeiter der Firma ermordet worden sei. Bei ihrer Freilassung habe sie persönlich Freude gespürt, aber auch Trauer um diejenigen, die noch entführt seien; so etwas Schlimmes wie eine Entführung dürfe es gar nicht geben, so die Journalistin.

CC BY-SA 4.0 Entführte Journalistin freigelassen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben e...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...
ELN und kolumbianische Regierung in Havanna Foto: cubasí (Buenos Aires, 14. Mai 2018, ecupres/poonal).- Kuba scheint der ideale Ort zu sein, um den seit 2017 staffindenden Dialog zwischen der Rebellenarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) und der kolumbianischen Regierung wieder aufzunehmen. Nachdem Ecuador sich als neutraler Ort für die Friedensgespräche zurückgezogen hatte, entschieden sich beide Parteien für Havanna, um in die fünfte Gesprächsrunde zu gehen. Havanna hat bereits Erfahrung sammeln können: ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.