Kolumbien

Cauca: Mindestens 26 Verletzte in Toribio


Foto: www.nasaacin.org(Lima, 19. Juli 2012, servindiTeleSur-poonal-ACIN).- Die kolumbianische Regierung hat am 18. Juli Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) eingesetzt, um den von indigenen eingenommenen Militärstützpunkt mit Sendemast auf dem Hügel „Cerro Berlín“, nahe der Kleinstadt Toribio, wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. „Ich will nicht einen einzigen Indigenen auf einer Militärbasis sehen. Das ist der Befehl dieser Nacht“, hatte Präsident Santos getwittert.

Indigene fordern Entmilitarisierung ihrer Territorien

Bei der Aktion sind mindestens 26 Indigene verletzt worden, rund zehn Personen würden vermisst. Nach Angaben des Indigenen Rats des Nordcauca (ACIN) habe die Armee dabei Tränengas eingesetzt, ein Indigener habe jedoch eine Schussverletzung erlitten. Nachdem es bei Gefechten zwischen Armee und der linksgerichteten FARC-Guerilla Anfang Juli dieses Jahres rund um die Kleinstadt Toribio erneut Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben hatte und mehrere hundert Bewohner*innen vertrieben worden waren, hatte ACIN die Entmilitarisierung der indigenen Territorien Indigene vertreiben Militärs vom Stützpunkt auf dem gefordert. Zudem kritisierten die Organisationen, dass die Regierung nicht zu Gesprächen bereit sei. Die Indigenen fordern eine friedliche Lösung des bewaffneten Konflikts.

Nachdem ein an alle bewaffneten Gruppen gerichtetes Ultimatum der Indigenen Räte am 17. Juli ohne Ergebnis verstrichen war, hatten Indigene begonnen, rund 60 Armeeangehörige vom Militärstützpunkt auf dem Hügel Berlín nahe der Stadt Toribio zu vertreiben. Laut ACIN hätten nur sechs Soldaten Widerstand geleistet und sich auf den Boden geworfen. ACIN widerspricht Darstellungen, wonach es zu gewaltsamen Übergriffen seitens der Indigenen gekommen worden sei und betont, die Angehörigen der Wachen hätten sogar Ausrüstung und Vorräte gemeinsam mit den Soldaten in den Ort getragen.

Bevölkerung entwaffnet vier FARC-Angehörige

Auf einem Video der Organisation ist jedoch auch eine Prügelei zwischen Soldaten und Bewohner*innen zu sehen. Feliciano Valencia, Sprecher von ACIN unterstrich, dass keine Gewalt von der indigenen Bevölkerung ausgegangen sei. Die Repression gehe in diesen Momenten von Polizei und Militär aus.

Zudem haben Indigene Wachen, die nur mit Stöcken bewaffnet sind, am Morgen des 18. Juli vier FARC-Angehörige festgenommen und entwaffnet, die sich in der Nähe der Sendemasten auf dem Cerro Berlín aufgehalten hätten und im Begriff gewesen seien, auf die Soldaten zu schießen. Die Gefangenen seien anschließend auf eine öffentliche Versammlung gebracht worden, damit die Bevölkerung ihre Gesichter sehe, berichtet TeleSur.

20-jähriger Indigener von Soldaten erschossen

Der erschossene Fabián Guetio Bastos /www.nasaacin.orgPräsident Santos hatte am 18. Juli erklärt, der Versuch der Entmilitarisierung gehe auf Propaganda der FARC zurück, die mit der indigenen Bevölkerung zusammenarbeite. Tags zuvor hatte er die Aktionen der Einwohner*innen als „inakzeptabel“ bezeichnet und eine Verstärkung der Truppen angekündigt. „Als Präsident aller Kolumbianer verurteile ich dieses Vorgehen aufs Schärfste und rufe entschieden dazu auf, diese Kampfhandlungen einzustellen“, so der Präsident. Eine Entmilitarisierung hatte Santos bei einem Krisenbesuch in der Region vorige Woche kategorisch abgelehnt.

Für zusätzliche Anspannung in der Region sorgt der Tod des 20-jährigen Fabián Guetia, der um 5 Uhr morgens am 18. Juli von Soldaten in der Ortschaft Caldono getötet wurde. Guetia sei mit einem Kopfschuss versehentlich getötet worden sei, wie die Armee mittlerweile bestätigte. Die Familie des Opfers hat eine Untersuchung des Mordes gefordert. Die Soldaten hätten weder einen Stützpunkt noch ein Zeltlager in der Nähe des Tatortes gehabt.

Regierung und Indigene vereinbaren Gespräche

Präsident Santos kündigte an, im Verlaufe des Tages in die Konfliktregion zu reisen und autorisierte seinen Innenminister Federico Renjifo, Gespräche mit den Indigenen zu beginnen. Man sei übereingekommen, dass seitens der Indígenas vorerst keine weiteren Vertreibungsversuche der Armee zu unternommen würden, heißt es in lokalen Presseberichten.

Laut ACIN sind seit dem Jahr 2002 durch die bewaffneten Auseinandersetzungen 110 Menschen in den Gemeinden ums Leben gekommen. Auch der Menschenrechtsbeauftragte der UNO, Todd Howland, zeigte sich nach einem Ortsbesuch am 13. Juli erschüttert und forderte eine friedliche Lösung des Konflikts.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Cauca: Mindestens 26 Verletzte in Toribio von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *