Chile

Buch über mächtigste Frau der DINA wird zum Bestseller


Chile Ingrid Olderock. Foto: Medio a Medio(Concepción, 02. Oktober 2014, medio a medio).- „Ingrid Olderock, la mujer de los perros“ [Ingrid Olderock, die Frau mit den Hunden, Anm. d. Übers.] lautet der Titel der Untersuchung der Journalistin Nancy Guzmán, die nach ihrem Erscheinen die Liste der meistverkauften Sachbücher anführte. Die öffentliche Präsentation fand am 3. Oktober im Rahmen der dritten Buchmesse unabhängiger Verlagshäuser, der „Primavera del Libro“, im Parque Bustamante Ecke Francisco Bilbao (Providencia) statt. Der elfte Titel der Reihe Investigación (Forschung/Recherche) des Verlags Ceibo Ediciones befasst sich mit dem Leben der ehemaligen Majorin des Geheimdienstes der Diktatur DINA. Die öffentliche Präsentation übernahmen der Schriftsteller und Journalist Javier Rebolledo, Autor von „La danza de los cuervos” [Der Tanz der Raben, Anm. d. Übers.] und „El despertar de los cuervos” [Das Erwachen der Raben, Anm. d. Übers.], sowie der Schauspielerin Malucha Pinto. Zwei ihrer Familienmitglieder waren der terroristischen Behörde, für die Olderock gearbeitet hatte, zum Opfer gefallen.

Die Untersuchung Nancy Guzmáns beginnt im Jahr 1996 mit einer Interviewreihe mit Ingrid Olderock, die als Mitglied der chilenischen Polizei zur mächtigsten Frau des Geheimdienstes DINA (Dirección de Inteligencia Nacional) aufstieg. Die Geheimpolizei war von Augusto Pinochet und Manuel Contreras ins Leben gerufen worden, um „den Feind im Inneren“ zu bekämpfen.

Die NS-Anhängerin lehrte Unterdrückungsmethoden

Olderock, Tochter deutscher Einwanderer*innen und Anhängerin der Ideologie des Nationalsozialismus, trat im Oktober 1973 der DINA mit dem Rang der Majorin bei. Während der ersten Jahre der Diktatur arbeitete sie in der Abteilung Schulung für Frauen des Sicherheitsapparats: Unter ihrer Leitung wurden etwa 70 Frauen in Unterdrückungsmethoden und Techniken aus dem „Aufstandsbekämpfungskrieg“ unterwiesen.

Olderock war als DINA-Majorin an Spionage, Entführungen, Folterungen, Verschwindenlassen sowie an der Operation Condor beteiligt. Sie war außerdem berüchtigt für den Einsatz von Tieren bei der Schikanierung von Gefangenen, insbesondere ihren Hund ‘Volodia’ benutzte sie, um in dem geheimen Folterzentrum ‘La Venda Sexy’ in Macul einsitzende Frauen und Männer sexuell zu demütigen. Zwischenzeitlich wurde sie in die Brigade Purén versetzt, die innerhalb der DINA für Ermordungen und Verschwindenlassen zuständig war, ehe diese Aufgabe an die Brigade Lautaro übertragen wurde.

Die Frau, die alles wusste, wurde nie verhört

Die Frau, die niemals gerichtlich vernommen wurde, hatte durch den früheren DINA-Leiter Manuel Contreras geheime Informationen über das Projekt Andrea [die geplante Ausstattung des Militärs mit Giftgas und bakteriologischen Waffen, Anm. d. Übers.] und das dafür entwickelte Saringas und wusste über seine Verbindungen zur Colonia Dignidad Bescheid.

Zwanzig Jahre vor ihrem Tod im Jahr 2001 wurde die ehemalige DINA-Funktionärin durch einen Kopfschuss verletzt. Zu dem Attentat bekannte sich die Linke Revolutionäre Bewegung MIR (Movimiento de Izquierda Revolucionaria). Später sollte sie die im Ruhestand befindlichen Generäle Manuel Contreras und Raúl Iturriaga beschuldigen, für das Attentat auf General Carlos Prats und seine Ehefrau in Buenos Aires verantwortlich zu sein.

Körper der Opfer als Kriegsschauplatz

Guzmáns Studie ruft zur Diskussion über das Ineinandergreifen von Repression und ideologischen Staatsapparaten auf. Einen Teil ihrer Recherche widmet die Autorin außerdem der Rolle der Frauen innerhalb der der verbrecherischen Organisation DINA. „Unter dem Einfluss der von den Theoretikern des Neoliberalismus hervorgebrachten Doktrin der nationalen Sicherheit benutzten Männer und Frauen der DINA die Körper der Gefangenen als ihren persönlichen Kriegsschauplatz“, erklärt Nancy Guzmán.

Die Autorin

Nancy Guzmán ist Journalistin und diplomierte Historikerin. Die Berichterstatterin für Zeitungen und internationale Magazine ist außerdem als Drehbuchautorin tätig, recherchiert, führt Interviews und produziert Dokumentationen und Reportagen für europäische Fernsehanstalten und die Cadena de Televisión Univisión. In Chile schrieb sie für die Tageszeitung La Nación.

Bisherige Veröffentlichungen: „Un Grito desde el Silencio” [Ein Schrei aus der Stille, Anm. D. Übers.]; „Romo: Confesiones de un Torturador“ [Romo: Geständnisse eines Foltereres, Anm. D. Übers.] (Planeta-Preis des investigativen Journalismus 2000); ‘Historia para no olvidar’ [Geschichten, die man nicht vergißt, Anm. D. Übers.] mit Co-Autor Héctor Salazar. Guzmán ist außerdem eine der Autor*innen des Sammelbands “Los Crímenes que estremecieron a Chile. Memorias de La Nación para no olvidar” [Verbrechen, die Chile erschütterten. Erinnerungen der Nation, die nicht vergessen werden dürfen, Anm. d. Übers.] des Verlags Ceibo Ediciones (2013).

CC BY-SA 4.0 Buch über mächtigste Frau der DINA wird zum Bestseller von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wandmalereien sind keine Gewalt“
34
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
155
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
onda-info 441
115
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad
142
La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Hilfskonzept der Bundesregierung für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte
67
(Berlin, 21. Juli 2018, npl).- „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ hatten die Abgeordneten des deutschen Bundestags vor einem Jahr einstimmig von der Bundesregierung gefordert. Die zentralen Punkte sind politische und juristische Aufklärung, die Errichtung eines Gedenkortes in Chile und Hilfsleistungen für Opfer der Sekte. Anfang Juli hat das Auswärtige Amt einen Entwurf für ein Hilfskonzept vorgelegt. Die Reaktionen in Chile und Deutschland sind heftig: ...