Mexiko

Auseinandersetzung zwischen Polizei und Studenten aus Ayotzinapa


mexiko normalistaspolicias. Foto: Prensa Latina(Havanna, 22. September 2015, prensa latina).- Einheiten der mexikanischen Bundespolizei und des Bundesstaates Guerrero haben am Dienstag, 22. September, Dutzende Studenten aus Ayotzinapa und Angehörige der 43 vor fast einem Jahr verschwundenen Studenten an der Weiterreise gehindert. Diese waren auf dem Weg von Guerrero nach Mexiko-Stadt; dort planten sie einen Hungerstreik, ein Treffen mit dem Präsidenten Enrique Peña Nieto und eine Demonstration zum Hauptplatz Zócalo.

Mit den angekündigten Maßnahmen wollen die Angehörigen am 26. September an den ersten Jahrestag der Vorkommnisse in Iguala erinnern; damals haben örtliche Polizisten mehrere Zivilist*innen und Studenten erschossen, weitere 43 Studenten der Landschule in Ayotzinapa verschwanden – bis heute.

Während der Blockade seitens der Polizei kam es zu Protesten und Auseinandersetzungen, bei denen zwei Polizisten und drei Studenten verletzt wurden. Weitere vier Beamte wurden von den Protestierenden vorübergehend festgehalten, dann aber an die Polizeiführung übergeben.

Nach dem Zusammenstoß fuhr die Fahrzeugkolonne zurück nach Ayotzinapa, von wo sie zuvor aufgebrochen war. Bereits am Vorabend waren Studenten aus Ayotzinapa in das Gebäude der Staatsanwaltschaft von Guerrero in Chilpancingo eingedrungen, hatten Büromaterial verbrannt und Fotos ihrer verschwundenen Kommilitonen aufgehängt.

CC BY-SA 4.0 Auseinandersetzung zwischen Polizei und Studenten aus Ayotzinapa von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen Wahrscheinlich hat sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto beim G20-Gipfel in Hamburg von seinem US-Kollegen Donald Dumpf erklären lassen, wie Bullying funktioniert. Foto: Wikipedia (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilge...
Es stinkt zum Himmel und auf Erden Die Gerichtsmediziner haben in Mexiko besonders viel zu tun. In diesem Fall war es jedoch ein Unfall. Foto: Flickr/Luis_Pats (CC BY-NC-SA 2.0) (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden L...
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Das Verschwindenlassen von Menschen bleibt in Mexiko ein allgegenwärtiges Verbrechen. Die Familien fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Grafik: Data Cívica (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellve...
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinado...
Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.