Santiago Maldonado

Santiago Maldonado war ein Menschenrechts-Aktivist, der sich für die Landrechte der Mapuche in Argentinien einsetzte. Am 24. November 2017 verschwand er bei einer gewaltsamen Räumung durch staatliche Polizeieinheiten. Diese hatten den Auftrag der damaligen Sicherheitsministerin Christina Bullrich, die Proteste der Indigenen gegen den Großgrundbesitzer und Textilhersteller Benetton zu beenden. Nach einem Monat tauchte die Leiche Santiago Maldonados in einem Fluss in der Nähe des Ortes der Räumung auf. Bis heute wurde der Fall nicht gerichtlich abgeschlossen, die Mapuche und ihre Unterstützer*innen werden immer wieder als „Terroristen“ kriminalisiert.

CC BY-SA 4.0 Santiago Maldonado von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Beiträge zu „Santiago Maldonado“

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen