Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde

Von Vigilante Amazónico

Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilancia amazonica
Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico

(Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerung der Bauern, ihr in nachhaltiger Agroforstwirtschaft betriebenes Territorium zum Zweck des Monokulturanbaus an Investor*innen abzutreten, wie aus Santa Clara de Uchunya verlautete.

Morde für illegalen Monokulturanbau

Das indigene Territorium um den Weiler Bajo Rayal, das die ermordeten Shipibo in einer Art nachhaltiger Agroforstwirtschaft (Bosque de Producción Permanente – BPP) bewirtschafteten, hatte die Begehrlichkeiten des illegalen Handels mit Grund und Boden geweckt. Investor*innen wollten den Monokulturanbau von Reis und Kakao dorthin ausdehnen und stünden hinter den Verbrechen, heißt es weiter. Auch die Polizei schließt einen Zusammenhang der Morde mit illegaler Landnahme nicht aus.

Bei den mit Kopfschüssen in der Nähe der Siedlung Bello Paraíso regelrecht hingerichteten Bauern, deren Leichen gefesselt in einem nahen Fluss gefunden wurden, handelt es sich um Elías Gamonal Mozombite (31), Jorge Calderón Campos (33) und Orlando Burillo Mendoza (53) aus Juanjuí sowie um den 71-jährigen Feliciano Córdova Abad und seine beiden Söhne Alcides Córdova López (37) und José Edil Córdova López de (41), berichtet die peruanische Tageszeitung El Comercio.

Fehlende Kartierung und Registrierung der Territorien durch die Behörden

Die sogenannte "Frontera Agrícola" bei Nueva Requena. Das Foto zeigt die Abholzung in den Gemeinden Bajo Rayal und Curimana im Distrikt Nueva Requena 2013/2014 / Foto: biofuel observatory/vigilancia amazonica
Die sogenannte „Frontera Agrícola“ bei Nueva Requena. Das Foto zeigt die Abholzung in den Gemeinden Bajo Rayal und Curimana im Distrikt Nueva Requena 2013-2014 / Foto: biofuel observatory/vigilante amazónico

Die Bewohner*innen vor Ort machen die Landwirtschaftsbehörde der Regionalregierung in Ucayali für die Morde verantwortlich. Denn die seit langem von den indigenen Gemeinschaften geforderte Demarkation ihrer Territorien geht nicht voran, während der Verlust von Primärwäldern (Urwald) zugunsten des Monokulturanbaus mit enormer Geschwindigkeit voranschreitet und riesige Flächen, auch indigener Territorien, betroffen sind. Dies geschieht auch auf Gebieten, die indigenen Gemeinschaften zugeordnet sind. Dass die indigenen Territorien nicht in einer Art „Kataster“ genau registriert sind, erschwert den Indigenen den Kampf um ihr Land noch zusätzlich.

Immer wieder werden in Peru Menschen ermordet, weil sie sich illegalem Land- oder Holzhandel in den Weg stellen. Im Jahr 2014 wurde Edwin Chota Valera von den indigenen Ashaninka ermordet, weil er sich dem illegalen Holzhandel in den Weg stellte. Auch damals wurde deutlich, dass der Staat die Indigenen mit der existentiellen Bedrohung durch illegale Machenschaften in ihren Territorien völlig allein lässt.

Extensive Landwirtschaft mit schweren Maschinen

Ein weiteres Problem in der ganzen Region Ucayali ist zudem, dass extensive Landwirtschaft mit schweren Maschinen betrieben wird. So beklagen Indigene der Gemeinschaft Ceylan in Masisea, dass der Bewässerungsanbau von Reis sich stark ausweitet und Aussaat und Ernte mit Maschinen erfolge, was nicht nachhaltig sei.

Die Föderation der Indigenen Gemeinschaften des Ucayali und seiner Nebenflüsse FECONAU sowie weitere zivilgesellschaftliche Organisationen verurteilten die Morde in einer Erklärung (Spanisch, am Ende des Artikels).

CC BY-SA 4.0 Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen