Indigene fordern Abstimmung über Zukunft von Yasuní

von Ricardo Marapi Salas

ecuador - yasuni. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 19. August 2013, púlsar).- Der Vorsitzende des Dachverbandes der indigenen Völker Ecuadors CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador), Humberto Cholango, hat die Entscheidung der ecuadorianischen Regierung scharf kritisiert, die Ölförderung im Nationalpark Yasuní zu erlauben. Präsident Rafael Correa und die Abgeordneten der Nationalversammlung dürften keine Entscheidung fällen, „die das Leben unkontaktierter Völker und anderer Lebewesen beeinträchtigt“, so der Vorsitzende.

Mehrere indigene Bewegungen und Umweltschutzgruppen fordern eine Volksabstimmung, um der ecuadorianischen Bevölkerung eine Entscheidung über die Zukunft des Yasuní-Nationalparks zu ermöglichen.

„Der Yasuní wird verteidigt“

Mehrere Sprecher*innen warnten davor, dass eine mögliche Ölförderung in dem Nationalpark das Leben der in freiwilliger Isolation lebenden indigenen Völker gefährden könne, wie den Tagaeri und den Taromenane. Die in den Organisationen Conaie, Ecuarunari und Pachakutik versammelten indigenen Völker erwägen, am 27. August Protestaktionen gegen die Regierung von Rafael Correa durchzuführen.

Die indigenen Organisationen seien „entschlossen, den Yasuní zu verteidigen“, betonte Cholango von der Conaie. Er kündigte an, bei der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH und den Vereinten Nationen vorzusprechen, um Unterstützung bei der Durchführung der Volksbefragung zu bekommen.

CC BY-SA 4.0 Indigene fordern Abstimmung über Zukunft von Yasuní von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert