Das Ende der Narcodiktatur? Xiomara Castros erste hundert Tage

Foto: Markus Plate

Ende November vergangenen Jahres wählte Honduras einen Epochenwechsel. Nach zwölf Jahren verlor die skandalumwitterte Nationalpartei die Macht, mit üppigen 20 Prozentpunkten Vorsprung gewann Xiomara Castro die Präsidentschaftswahlen – als erste Frau und erste Linke. Vor hundert Tagen, am 27. Januar wurde „Xiomara“ ins Amt eingeführt. Sie steht vor riesigen Herausforderungen. Fast drei Viertel der Bevölkerung lebt in Armut, die Menschen leiden unter Bandengewalt, staatliche Einrichtungen wie Schulen und das Gesundheitswesen standen vor dem Zusammenbruch. Vor allem erwarten die Menschen von ihr, Honduras von der grassierenden Korruption und der Macht der Drogenkartelle zu befreien. Eine Hoffnung hat sich bereits erfüllt: Am 21. April wurde Juan Orlando Hernández, ihr skandalumwitterten Vorgänger, in die USA ausgeliefert.

Eine ausführliche Textversion hierzu findet ihr bei poonal.

CC BY-SA 4.0 Das Ende der Narcodiktatur? Xiomara Castros erste hundert Tage von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen