Begleitung bedrohter Menschenrechtsaktivisten – Die Peace Brigades International

Der kolumbianische Menschenrechtsanwalt Fernando Valencia untersucht die Spuren eines Massakers an einer Bauernfamilie. Die Suche nach den Leichen ist für ihn eine Routinearbeit. Doch nicht jeder in Kolumbien dankt Fernando für seine Arbeit: Rechte Paramilitärs, Hauptverantwortliche für Massaker und Vertreibungen in Kolumbien, würden ihn am Liebsten ebenfalls aus dem Weg räumen. Bewegen kann sich Fernando in dieser Gegend nur, weil er von unbewaffneten Freiwilligen begleitet wird.
pbi steht für peace brigades international, eine von den Vereinten Nationen anerkannte Menschenrechtsorganisation, die seit 1981 in Krisengebieten tätig ist. Auf ausdrückliche Anfrage von sozialen und Menschenrechtsgruppen, die von politisch motivierter Gewalt bedroht sind, organisiert pbi eine schützende Präsenz mit Hilfe internationaler Freiwilligenteams. Die Freiwilligen sind unbewaffnet und begleiten Menschen, die sich für eine gewaltfreie Lösung von Konflikten einsetzen und dafür um ihr Leben fürchten müssen .

CC BY-SA 4.0 Begleitung bedrohter Menschenrechtsaktivisten – Die Peace Brigades International von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen