Lateinamerika

Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen


BannerPA /Bildquelle: servindi(Lima, 12. Oktober 2015, servindi).- Vom vergangenen 7. – 9. Oktober fand in Lima die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank statt und gleichzeitig eine alternative Veranstaltung der Zivilgesellschaft. Hierzu erstellte die peruanische Nachrichtenagentur Servindi eine Publikation, in der einige der sehr umstrittenen Projekte aus den Bereichen Neo-Extraktivismus (Ausbeutung von Bodenschätzen) und Energiegewinnung dargestellt werden, die von der Weltbank und dem IWF finanziert werden.

Fragwürdige Bergbau-Projekte

Die Projekte, die mit hohen sozialen Risiken und großen Umweltrisiken behaftet sind, wären ohne die Unterstützung von Weltbank und IWF nie umgesetzt worden, da sie niemals die notwendige Finanzierung bekommen hätten. Die Internationale Finanz-Corporation IFC, eine Organisation der Weltbankgruppe, gewährte von 1993 bis 2001 33 Bergbauprojekten 681 Millionen US-Dollar an Finanzierung.

Einige der fragwürdigsten Bergbau-Projekte waren die Minen Omai in Guyana, die Goldmine Yanacocha und die Mine Antamina in Peru, die Mine Bajo La Alumbrera in Argentinien, die Goldmine Marlín in Guatemala und Loma de Níquel in Venezuela.

Umstrittene Staudämme und Wasserkraftwerke

In den vergangenen Jahrzehnten war die Weltbank eine der Hauptförderorganisationen von großen Staudämmen und Wasserkraftwerken. Auch wenn dort billige Energie und Trinkwasser produziert werden, so hinterlassen sie als weitreichendes Erbe eine zerstörte Umwelt.

Beispiele für Staudämme und Wasserkraftwerke, die von der Weltbank finanziert wurden, sind die Anlage Yacyretá an der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien, Agua Zarca in Honduras (siehe poonal Nr. 1145), die Sardar-Sarovar-Talsperre in Indien und das Wasserkraftwerk Chixoy in Guatemala.

Laut Convoca.pe, einer peruanischen Organisation kritischer Journalist*innen, haben Weltbank und IWF in den letzten 21 Jahren in Peru Projekte in Höhe von 2,217 Milliarden US-Dollar finanziert, von denen der Finanzsektor mit 38 Prozent und die Sektoren fossile Brennstoffe und Bergbau mit 29 Prozent am meisten profitiert haben.

Mit Hunt Oil und Maple Energy finanziert die Internationale Finanz-Corporation mindestens zwei Unternehmen im Bereich fossiler Brennstoffe, die die Rechte der indigenen Völker im peruanischen Amazonasgebiet verletzen.

Die Publikation kann im PDF-Format (1 MB, 6 Seiten, Spanisch) hier herunter geladen werden: https://ia601508.us.archive.org/4/items/GuiaPractica/Servindi-BancoMundial_v2.pdf

CC BY-SA 4.0 Weltbank finanziert umstrittene Staudämme, Bergbauprojekte und Erdölunternehmen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *