Mexiko

Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet


Juan Ontiveros

Juan Ontiveros. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 9. Februar 2017, poonal).- Nur zwei Wochen nach der Ermordung des bekannten indigenen Umweltschützers Isidro Baldenegro López im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurde mit Juan Ontiveros Ramos ein weiterer Verteidiger der Rechte der Rarámuri ermordet. Der 32-jährige Ontiveros, in seiner Gemeinde Choreachi Polizeibeauftragter, war mit seinem Bruder am 31. Januar im Landkreis Guadalupe y Calvo in einem Auto unterwegs, als er von einer Gruppe schwerbewaffneter Männer gestoppt wurde. Während der Bruder offenbar geschlagen und dann freigelassen wurde, nahmen die Männer Juan Ontiveros mit. Einen Tag später wurde seine Leiche gefunden. Wenige Tage zuvor hatte Ontiveros in der Landeshauptstadt Chihuahua noch an einem Treffen von Menschenrechtsorganisationen mit dem Innenministerium des Bundesstaates teilgenommen, um über die Unsicherheit und Landkonflikte in seiner Region zu sprechen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist inzwischen einer der mutmaßlichen Täter gefasst, ein weiterer bekannt. Sie versuchte, den Mord als Ergebnis „persönlicher Streitereien“ darzustellen. Eine Version, die offiziell von Ontiveros Bruder stammen soll. Die mexikanischen Behörden verfallen aber oft auf diese Erklärungsstrategie von Gewalttaten, wenn politische oder ökonomische Hintergründe von Verbrechen naheliegen.

Mehr als hundert nationale und internationale Organisationen sowie zahlreiche Einzelpersonen verurteilten den Mord und wiesen in einer Erklärung auf die Untätigkeit des mexikanischen Staates angesichts der „Verwundbarkeit der indigenen Gemeinden in der Sierra Tarahumara“, dem Territorium der Rarámuri, hin. Der Nationale Indígenakongress CNI und die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung EZLN solidarisierten sich in einem eigenen Kommuniqué mit dem Volk der Rarámuri und dessen jahrzehntelangen Widerstand gegen Viehzüchter*innen und die organisierte Kriminalität, die sich das Territorium mit Gewalt aneignen.

Die nicht enden wollenden Morde in der Region und im gesamten Bundesstaat Chihuahua können auch als Kampfansage an die neue Regierung unter Gouverneur Javier Corral gewertet werden. Corral, Mitglied der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN, wurde im vergangenen Jahr als Kandidat eines breiten Bündnisses der Zivilgesellschaft ins Amt gewählt. Seine durchaus widersprüchliche Regierung ist parteiübergreifend und mit anerkannten sozialen Aktivist*innen Chihuahuas gebildet. Der Gouverneur ist wenig repräsentativ für seine eigene Partei und gilt bisher als integer. Die Schwierigkeiten, effektiv die Korruption der Vorgängerregierung aufzuarbeiten und die organisierte Kriminalität im Bundesstaat zu bekämpfen, haben jedoch bereits zu ersten Enttäuschungen in der Bevölkerung geführt. Genau darauf dürfte die unausgesprochene Allianz aus Drogen- und Holzmafia, Viehzüchter*innen und anderen besitzstandssichernden ökonomischen Machteliten in Chihuahua setzen.


Das könnte dich auch interessieren

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet (Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Bergen der Sierra Madre; daher ist er seit Jahren Todesdrohungen ausgesetzt. Sein Vater, ebenfalls ein Umweltaktivist, wurde vor Ja...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsentant der Opfer aus der Gemeinde Naya, die 2001 nach einem Massaker durch...
Lauwarmes Urteil des Verfassungsgerichtes zu Gensoja in Quintana Roo Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 11. April 2017, poonal).- Bei politisch heiß diskutierten Themen entzieht sich der Oberste Gerichtshof Mexikos, der Rang und Funktion eines Verfassungsgerichtes hat, gerne klaren Entscheidungen. Ein Beispiel ist sein am 5. April nach mehrmaligen Aufschüben erlassenes Urteil über den Anbau von Gensoja im zur Halbinsel Yucatán gehörenden Bundesstaat Quintana Roo durch den Monsanto-Konzern. Maya-Gemeinden und -organisationen aus d...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
Wie behandeln die USA ihre indigenen Völker? „Viele in unseren Gemeinden wissen nicht, woher sie kommen" In Washington habe ich eine Administration kennengelernt, die sich sehr um die USA und die Menschen sorgt. Bei allen Treffen, an denen ich teilnahm, hieß es immer wieder: Wir respektieren die Identitäten der Indigenen, ihre politischen und sozialen Systeme, wir fördern ganz entschieden ihre Kulturen, wir versuchen, die indigenen Sprachen zu bewahren und das Erbe generell. Uns wurden die verschiedenen Untersuchungen u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.