Mexiko

Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet   vor kurzem aktualisiert!


Juan Ontiveros

Juan Ontiveros. Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 9. Februar 2017, poonal).- Nur zwei Wochen nach der Ermordung des bekannten indigenen Umweltschützers Isidro Baldenegro López im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurde mit Juan Ontiveros Ramos ein weiterer Verteidiger der Rechte der Rarámuri ermordet. Der 32-jährige Ontiveros, in seiner Gemeinde Choreachi Polizeibeauftragter, war mit seinem Bruder am 31. Januar im Landkreis Guadalupe y Calvo in einem Auto unterwegs, als er von einer Gruppe schwerbewaffneter Männer gestoppt wurde. Während der Bruder offenbar geschlagen und dann freigelassen wurde, nahmen die Männer Juan Ontiveros mit. Einen Tag später wurde seine Leiche gefunden. Wenige Tage zuvor hatte Ontiveros in der Landeshauptstadt Chihuahua noch an einem Treffen von Menschenrechtsorganisationen mit dem Innenministerium des Bundesstaates teilgenommen, um über die Unsicherheit und Landkonflikte in seiner Region zu sprechen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist inzwischen einer der mutmaßlichen Täter gefasst, ein weiterer bekannt. Sie versuchte, den Mord als Ergebnis „persönlicher Streitereien“ darzustellen. Eine Version, die offiziell von Ontiveros Bruder stammen soll. Die mexikanischen Behörden verfallen aber oft auf diese Erklärungsstrategie von Gewalttaten, wenn politische oder ökonomische Hintergründe von Verbrechen naheliegen.

Mehr als hundert nationale und internationale Organisationen sowie zahlreiche Einzelpersonen verurteilten den Mord und wiesen in einer Erklärung auf die Untätigkeit des mexikanischen Staates angesichts der „Verwundbarkeit der indigenen Gemeinden in der Sierra Tarahumara“, dem Territorium der Rarámuri, hin. Der Nationale Indígenakongress CNI und die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung EZLN solidarisierten sich in einem eigenen Kommuniqué mit dem Volk der Rarámuri und dessen jahrzehntelangen Widerstand gegen Viehzüchter*innen und die organisierte Kriminalität, die sich das Territorium mit Gewalt aneignen.

Die nicht enden wollenden Morde in der Region und im gesamten Bundesstaat Chihuahua können auch als Kampfansage an die neue Regierung unter Gouverneur Javier Corral gewertet werden. Corral, Mitglied der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN, wurde im vergangenen Jahr als Kandidat eines breiten Bündnisses der Zivilgesellschaft ins Amt gewählt. Seine durchaus widersprüchliche Regierung ist parteiübergreifend und mit anerkannten sozialen Aktivist*innen Chihuahuas gebildet. Der Gouverneur ist wenig repräsentativ für seine eigene Partei und gilt bisher als integer. Die Schwierigkeiten, effektiv die Korruption der Vorgängerregierung aufzuarbeiten und die organisierte Kriminalität im Bundesstaat zu bekämpfen, haben jedoch bereits zu ersten Enttäuschungen in der Bevölkerung geführt. Genau darauf dürfte die unausgesprochene Allianz aus Drogen- und Holzmafia, Viehzüchter*innen und anderen besitzstandssichernden ökonomischen Machteliten in Chihuahua setzen.

CC BY-SA 4.0 Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar erschossen. Foto: educaoaxaca (Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Berge...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro* Militär schützt das EXSA-Camp. Foto: Servindi/assets.change.org (Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anf...
Klares Urteil zur vorherigen Konsultation indigener Gemeinden Foto: Servindi/comuncamapu.blogspot.com (Lima, 30. November 2016, servindi). – Die Zivilkammer des Obersten Gerichtes der Provinz Puno hat eine Vergabe von Bergbau-Konzessionen für verfassungswidrig erklärt, wenn vorher die betroffenen ländlichen Gemeinden weder informiert noch angehört wurden. Das Urteil ist bei Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft auf einhellige Zustimmung gestoßen. So unterstrich die Nationale Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH...
onda-info 398 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 398! Das Thema unserer ersten Sendung in diesem Jahr: Guatemala. Am 29. Dezember 1996 endete mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen ein über drei Jahrzehnte lang dauernder blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Zwanzig Jahre ist das jetzt her. Doch „Frieden" herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus gegen die indigene Bevölkerung ist nach wie vor präsent, ...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.