Brasilien

Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen


von Marcelo Zelic

Brasilien - Wahrheitskommission. Foto: Archiv(Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Die schweren Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern durch die Militärdiktatur ans Licht zu bringen – diese Arbeit der Wahrheitskommission ist von grundlegender Bedeutung dafür, dass unsere Gesellschaft anerkennt, welche Verbrechen gegen die Indigenen verübt wurden und werden. Der brasilianische Staat muss Entschädigung leisten für die Verletzung individueller und kollektiver Rechte, denn er trägt eine Mitschuld an der Gewalt – sei es durch eigenes Handeln oder durch Nichteingreifen. Die Rechte der brasilianischen Indigenen müssen bekräftigt und die Gesellschaft dazu erzogen werden, diese zu achten.

Aufklärung bleibt aus Geldmangel Stückwerk

Der Staat leistet keinen Beitrag zu einer effektiven Aufklärung der Fakten und der schweren Menschenrechtsverletzungen. Diese Aufgabe bleibt der Arbeitsgruppe innerhalb der Wahrheitskommission überlassen, der nur knappe Ressourcen zur Verfügung stehen. Fachleute, die sich mit der Thematik auskennen, können nicht hinzugezogen werden, es gibt kein Geld für die Digitalisierung von Dokumenten. Die Aufklärungsarbeit müssen Angehörige der Indigenen, Journalist*innen, Indigenen- und Menschenrechtsorganisationen leisten.

Über 600.000 relevante Seiten Dokumente

Der Bericht der Wahrheitskommission wird mit dem Mangel behaftet sein, dass nicht im erforderlichen Umfang in die Dokumente eingetaucht werden kann, die der Staat über sein Verhältnis zu den indigenen Völkern angefertigt hat. Schätzungen gehen von mehr als 600.000 Seiten aus, die für die Forschung von Interesse sind. Es geht keineswegs nur um die Vergangenheit, denn die Konflikte zwischen Indigenen und der sie umgebenden Gesellschaft bestehen fort. Dem brasilianischen Staat und der Wahrheitskommission kommt die Aufgabe zu, Mechanismen zu schaffen, die verhindern, dass weiterhin Gewalt gegen Indigene ausgeübt wird.

Brasiliens Entwicklungsmodell schürt Landkonflikte

Die Konflikte nehmen infolge des brasilianischen Entwicklungsmodells zu, gierige Blicke richten sich auf indigenes Land und die Reichtümer, die hier lagern. Gewalt ist für viele Indigene Alltag, in allen Regionen Brasiliens. Morde, Blutbäder, Massaker, Vergiftungen, gesetzeswidrige Verhaftungen, Folter, psychische Gewalt, Einschüchterung und Bedrohung, Zwangsräumungen, Vergewaltigungen. Dies alles führt zu individuellen und kollektiven Traumata. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul haben die Selbstmorde junger Indigener drastisch zugenommen, nirgends in Brasilien sind die Zahlen höher.

Die Reaktion auf den Abschlussbericht der Wahrheitskommission wird zeigen, in welchem Maße die brasilianische Regierung sich der Problematik stellt. Die Gewalt, der die Indigenen seit 500 Jahren ausgesetzt sind, bedeutet für jeden eine Schande, der an Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Brasilien glaubt.

CC BY-SA 4.0 Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.