Brasilien

Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen


von Marcelo Zelic

Brasilien - Wahrheitskommission. Foto: Archiv(Fortaleza, 22. April 2014, adital).- Die schweren Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern durch die Militärdiktatur ans Licht zu bringen – diese Arbeit der Wahrheitskommission ist von grundlegender Bedeutung dafür, dass unsere Gesellschaft anerkennt, welche Verbrechen gegen die Indigenen verübt wurden und werden. Der brasilianische Staat muss Entschädigung leisten für die Verletzung individueller und kollektiver Rechte, denn er trägt eine Mitschuld an der Gewalt – sei es durch eigenes Handeln oder durch Nichteingreifen. Die Rechte der brasilianischen Indigenen müssen bekräftigt und die Gesellschaft dazu erzogen werden, diese zu achten.

Aufklärung bleibt aus Geldmangel Stückwerk

Der Staat leistet keinen Beitrag zu einer effektiven Aufklärung der Fakten und der schweren Menschenrechtsverletzungen. Diese Aufgabe bleibt der Arbeitsgruppe innerhalb der Wahrheitskommission überlassen, der nur knappe Ressourcen zur Verfügung stehen. Fachleute, die sich mit der Thematik auskennen, können nicht hinzugezogen werden, es gibt kein Geld für die Digitalisierung von Dokumenten. Die Aufklärungsarbeit müssen Angehörige der Indigenen, Journalist*innen, Indigenen- und Menschenrechtsorganisationen leisten.

Über 600.000 relevante Seiten Dokumente

Der Bericht der Wahrheitskommission wird mit dem Mangel behaftet sein, dass nicht im erforderlichen Umfang in die Dokumente eingetaucht werden kann, die der Staat über sein Verhältnis zu den indigenen Völkern angefertigt hat. Schätzungen gehen von mehr als 600.000 Seiten aus, die für die Forschung von Interesse sind. Es geht keineswegs nur um die Vergangenheit, denn die Konflikte zwischen Indigenen und der sie umgebenden Gesellschaft bestehen fort. Dem brasilianischen Staat und der Wahrheitskommission kommt die Aufgabe zu, Mechanismen zu schaffen, die verhindern, dass weiterhin Gewalt gegen Indigene ausgeübt wird.

Brasiliens Entwicklungsmodell schürt Landkonflikte

Die Konflikte nehmen infolge des brasilianischen Entwicklungsmodells zu, gierige Blicke richten sich auf indigenes Land und die Reichtümer, die hier lagern. Gewalt ist für viele Indigene Alltag, in allen Regionen Brasiliens. Morde, Blutbäder, Massaker, Vergiftungen, gesetzeswidrige Verhaftungen, Folter, psychische Gewalt, Einschüchterung und Bedrohung, Zwangsräumungen, Vergewaltigungen. Dies alles führt zu individuellen und kollektiven Traumata. Im Bundesstaat Mato Grosso do Sul haben die Selbstmorde junger Indigener drastisch zugenommen, nirgends in Brasilien sind die Zahlen höher.

Die Reaktion auf den Abschlussbericht der Wahrheitskommission wird zeigen, in welchem Maße die brasilianische Regierung sich der Problematik stellt. Die Gewalt, der die Indigenen seit 500 Jahren ausgesetzt sind, bedeutet für jeden eine Schande, der an Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Brasilien glaubt.

CC BY-SA 4.0 Wahrheitskommission und Menschenrechtsverletzungen an Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.