Das könnte dich auch interessieren

Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...
Biolandwirtschaft als Alternative zum Agrobusiness Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Leckere Bioprodukte sind in Brasilien eher noch eine Seltenheit / Foto: Capa (Rio de Janeiro/Berlin, 06. November 2016, npl).- Mit kräftigen Macheten-Hieben trennt Maycon Reck die Bananenbüschel von den Stauden. Dann zerhackt er die Stämme und die großen Blätter. Die Pflanzenreste verteilt der junge Landwirt auf dem Feld. Die Ernte ist nicht üppig, vor kurzem hat es nachts gefroren, was im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná sehr un...
Hunger in fünf Ländern Lateinamerikas angestiegen Von Alan P. Durante, Tierras de América Hunger. Foto: Ihu-unisinos/PxHere (São Leopoldo, 18. Oktober 2017, ihu-unisinos).- In letzter Minute ist es Argentinien gelungen, sich für die Fußballweltmeisterschaft 2018 zu qualifizieren. Aber das Land läuft Gefahr, ein weiteres Ziel nicht zu erreichen, nämlich die Beseitigung des Hungers im Land bis zum Jahr 2030. Und mit ihm vier weitere Länder Lateinamerikas: Ecuador, El Salvador, Peru und Venezuela. Diese fünf Länder sind ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.