Uruguay

UNO äußert Besorgnis wegen Legalisierung von Marihuana


Marihuana / floresyplantas.net, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Venezuela, 01. August 2013, telesur-poonal).- Nach 13 Stunden Debatte passierte das wesentlich von Präsident José Mujica forcierte Gesetz zur Legalisierung von Marihuana am Abend des 31. Juli mit den Stimmen der Regierungskoalition Frente Amplio (FA) das Parlament. 50 von 96 Parlamentarier*innen votierten für die Regelung, welche die Legalisierung des Anbaus, der Verbreitung und des Verkaufs von Marihuana unter staatlicher Kontrolle vorsieht. Die Regierung erhofft sich, mit der Legalisierungsinitiative den Drogenkartellen eine wichtige Finanzierungsquelle zu entziehen.

Während der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José María Insulza, die uruguayische Initiative begrüßte, hat sich die UNO „besorgt“ angesichts der möglichen Legalisierung von Marihuana geäußert. Der Suchtstoffkontrollrat (INCB) erklärte in einer Stellungnahme, der Gesetzentwurf stehe in völligem Widerspruch zu internationalen Verträgen zu Drogen, die Uruguay auch ratifiziert habe.

Bis zu 40 Gramm monatlich aus der Apotheke

Das Gesetz muss noch den Senat passieren, in dem die FA ebenfalls über eine Mehrheit verfügt. Die Abstimmung wird noch vor Ende des Jahres erwartet. Julio Bango, Abgeordneter der FA betonte, das Gesetz sei ein wichtiger Schritt zur Beseitigung eines seit 40 Jahren im Land bestehenden Widerspruches: „Der Konsum ist legal, nicht jedoch der Zugang zur Droge, was den Drogenhandel fördert“.

Eine staatliche Kommission soll künftig das Recht auf „Kontrolle und Regulierung von Import, Export, Anbau, Ernte, Produktion, Erwerb, Lagerung und kommerziellem Vertrieb von Cannabis und seinen Nebenprodukten“ regeln. Das Gesetz sieht die Möglichkeit vor, dass registrierte Erwachsene monatlich legal bis zu 40 Gramm Marihuana in lizenzierten Apotheken erwerben können. Außerdem wäre der Besitz von bis zu sechs Pflanzen pro Person bei einer angenommenen Ernte von 480 Gramm Marihuana legal.

Bevölkerung mehrheitlich gegen Legalisierung

Die Gesetzesvorlage sieht auch die Bildung von Marihuana-Clubs mit 15 bis 45 Mitgliedern vor, die bis zu 99 Pflanzen anbauen könnten. Anbau und Handel sollen von einem staatlichen „Cannabis-Institut“ kontrolliert werden. Alle Konsument*innen müssen sich registrieren lassen, um Drogentourismus zu vermeiden, so die Regierung. Auch Werbung für das grüne Kraut bleibt verboten.

Umfragen zufolge stehen jedoch auch die Einwohner*innen Uruguays einer Legalisierung von Marihuana skeptisch gegenüber: 63 Prozent seien dagegen und nur 26 Prozent dafür. Diese Haltung begründete Mujica laut der uruguayischen Ausgabe von „El País“ mit der Struktur der Gesellschaft: „Weil wir ein Land voller Alter sind, fällt es uns schwer, die jungen Leute zu verstehen und den Ernst des Problems, das wirklich wichtig ist“, sagte er zu den Umfrageergebnissen. Mujica erinnerte daran, dass in Uruguay rund 3.000 Personen wegen Drogenhandel einsitzen.

CC BY-SA 4.0 UNO äußert Besorgnis wegen Legalisierung von Marihuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.