Kolumbien

Red Juvenil – Würde statt Militarismus


von Darius Ossami

alt(Berlin, 09. November 2010, npl).- Ende September 2010 waren vier Frauen des antimilitaristischen Jugend-Kulturnetzwerkes „Red Juvenil“ in Europa zu Gast. Das Red Juvenil kommt aus der kolumbianischen Großstadt Medellín.

 

Kampf für die eigenen Träume

Die vier Frauen präsentierten das extra für die Tour konzipierte Tanztheaterstück „Huitaca: Voces del Socavón“. Die präkolumbianische Göttin Huitaka forderte die männlichen Götter heraus und widersetzte sich dem Patriarchat. Das Theaterstück behandelt die Lebensgeschichte von vier Frauen, die über historische, rassistische, religiöse und soziale Grenzen hinweg für ihre Träume gekämpft haben. Die Erinnerung an sie sollte aus der Tiefe, dem „Socavón“ hervorgeholt werden.

Die Theatergruppe ist Teil des Red Juvenil. Die vier Frauen sind dort seit Jahren aktiv. Das Red Juvenil besteht aus verschiedenen Gruppen, wie dem antimilitaristischen Netzwerk, einer anderen Gruppe, die sich um Bildung für Frauen und Jugendliche kümmert, es gibt eine Rechtsberatung, eine gewaltfreie Aktionsgruppe, die Frauengruppe Itza – und eben die Theatergruppe. Doch die Frauen wollen nicht nur einfach Theater machen, sondern damit ihre politische Weltanschauung mit praktischen Aktionen verbinden.

Alternativen für Jugendliche

Zur politischen Bildung nutzt das Red Juvenil neben Theater auch andere Aktionsformen, wie Performances, Agitprop-Aktionen, das antimilitaristische Musikfestival „Antimili Sonoro“ und Infoaktionen gegen die Rekrutierung von Jugendlichen für das Militär. Nicht zuletzt durch solche Aktionen kommen auch neue junge Leute zum Red Juvenil. Auch mit dem Festival „Arte en Resistencia“ wollen sie vor allem Jugendlichen vermitteln, dass es eine Alternative zur militarisierten Gesellschaft in Kolumbien geben kann.

Mit Trommeln und Flugblättern zur Rekrutierung

Der Kampf gegen Militarisierung und Krieg ist einer der Hauptschwerpunkte des Red Juvenil, denn in Kolumbien ist der Militarismus allgegenwärtig. Deshalb versuchen die Frauen vom Red Juvenil, den Leute eine Gegenöffentlichkeit zu vermitteln. Die Leute sollen infrage stellen, was eigentlich im Land passiert. Tatiana erklärt, wie eine solche Aktion ablaufen kann: „Es gab zum Beispiel drei Aktionen gegen die Rekrutierung. Wir sind also da hingegangen, verkleidet, hatten Trommeln dabei und haben Flugblätter an die Jugendlichen verteilt, um ihnen zu zeigen, dass sie das Recht haben, zu sagen, ob sie zum Militär gehen wollen oder nicht. Und dabei gab es natürlich eine direkte Konfrontation mit den Militärs, denn diese versuchten, uns von dem Gelände zu vertreiben, und die Schlangen der Leute, die anstanden waren enorm. Vor zwei Jahren gab es dabei auch Schläge.“

Paramilitärs sind Alltag im Viertel

Der 200. Jahrestag der kolumbianischen Unabhängigkeit ist für die Frauen vom Red Juvenil kein Grund zum Feiern, denn für sie, so sagen sie, gibt es genauso wenig eine Unabhängigkeit wie für die Indigenen und die Bauern und Bäuerinnen. Die soziale Ungerechtigkeit bestehe weiterhin, und sie sei der Grund für die anhaltenden bewaffneten Konflikte im Land. Inzwischen gibt es landesweite Proteste von Indigenen, Bauern und Bäuerinnen, denn sie haben unter den Missständen besonders zu leiden. Ihr Land ist für sie lebenswichtig, doch Unternehmen und die Oligarchie, erklärt Denise, wollten dem Boden seine Schätze entziehen. Die Folge sind massenhafte Vertreibungen.

Auch der Paramilitarismus bleibt ein großes Problem, so Franci: „Das paramilitärische System ist leider zu einem Teil des Alltagslebens geworden, auch bei der Lösung persönlicher oder familiärer Konflikte. Wenn eine ein Problem mit ihrer Nachbarin hat, dann sind es oft die Paramilitärs des Viertels, die das Problem lösen. So werden sie zu einem Teil des Alltags in den Vierteln. In Medellín gibt es ständig Kontrollen. Wir müssen die ganze Zeit auf uns aufpassen. Und es wird klar, dass du dich allein durch die simple Tatsache, dass du protestierst oder irgendwas anklagst, einer gewissen Gefahr aussetzt.“

Keine Söhne für den Krieg

Somit sind auch die Frauen vom Red Juvenil von Repression, Gewalt und sozialen Missständen betroffen. Einschüchtern lassen sie sich davon jedoch nicht. Sie wollen weiter ihre Meinung äußern. Débora Arango, Juana Inés de la Cruz, Bartolina Sisa und Frida Kahlo – das sind die Frauen aus der Geschichte, denen die Aktivistinnen der Theatergruppe vom Red Juvenil eine Stimme gegeben haben. Doch generell gilt ihr Respekt allen Frauen, Organisationen und Bewegungen, die sich für die Freiheit und die Rechte der Frau einsetzen.

Dazu gehört auch der Kampf für die Entkriminalisierung der Abtreibung. Denn die Frauen, meinen Denise, Tatiana, Tama und Franci, sollen keine Söhne für den Krieg gebären müssen. Für die Zukunft hoffen sie, vielleicht auch einmal ein eigenes Theater zu haben. Aber eigentlich wollen sie noch viel mehr als das, wie Franci es ausdrückt: „ein Leben in Würde, und dass die Suche danach nicht unterdrückt wird. Nicht stigmatisiert, nicht bedroht – das wünsche ich mir.“

 

altVergleiche hierzu auch den Audiobeitrag des Autors im Rahmen der Kampagne „Menschen. Rechte. Stärken!“, der unter der URL http://www.npla.de/de/onda/content/1120 kostenlos angehört oder heruntergeladen werden kann.

 

 

Weitere Informationen:

Homepage des Red Juvenil de Medellín: http://www.redjuvenil.org/

Gewaltlos gegen den Krieg – Das Jugendnetzwerk Red Juvenil in MedellínRedebeitrag von Alejandra Londoño auf der 8. Weltfriedenskonferenz in München (2010)

Gegen die militarisierte Gesellschaft – In Kolumbien wächst die Zahl der Wehrdienstverweigerer (Von Claudia Isabel Rittel) in: Weltsichten 05-2010

CC BY-SA 4.0 Red Juvenil – Würde statt Militarismus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet Mahnwache für getötete Aktivist*innen in Kolumbien. Foto: Telesur/Contagioradio)(Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteid...
Abgeordnetenhaus will Entkriminalisierung der Abtreibung rückgängig machen Demonstration für das Recht auf Abtreibung am 8. Dezember in São Paulo. Foto: Rovena Rosa/Agência Brasil (CC BY 3.0 BR)(Montevideo, 1. Dezember 2016, la diaria).- Gerade einmal sechs Stunden waren vergangen, seit der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dass Abtreibung bis zum dritten Schwangerschaftsmonat straffrei sein soll – da hat das von konservativen Parteien dominierte Abgeordnetenhaus Brasiliens bereits seine Absicht ankündigt, die Auswirkungen des Urteils rückgä...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja FritscheFrauen machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja Fritsche(Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fäl...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius OssamiProtestaktion gegen das Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin, Juli 2016. Foto: D. Ossami(Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. D...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht Soziale Anführer*innen werden häufig zum Ziel politischer Gewalt in Kolumbien. Foto: Telesur(Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.