Guatemala

„Diskriminierung und Rassismus enthüllen das Scheitern eines Landes“


RTEmagicC rosalinatuyuc01colectapoyoarosalinatuyuc cimac-noticias(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2012, cerigua/poonal).- „Die Diskriminierung der Indígenas in Guatemala enthüllt das Scheitern eines Landes, das nach dem Modell der Ausbeutung, Ausschließung, Enteignung und Ablehnung erbaut sei und die Bevölkerung [der Indígenas] als andersartig bezeichnet“, schreibt die Kolumnistin Carolina Escobar Sarti in ihrer Kolumne „Nana Rosalina Tuyuc“ in der guatemaltekischen Zeitung „Prensa Libre“.

Diese anderen seien jene Menschen, die eine [eigene] und nicht die [eigentliche] Sprache sprechen und die auch nicht dem auferlegten westlichen Modell von Mann und Frau entsprechen, so Escobar.

Niwano-Friedenspreis für Nana Rosalina Tuyuc

Die Autorin bezieht sich in ihrem Artikel auf eine Auszeichnung, die der Menschenrechtsaktivistin Rosalina Tuyuc vor kurzem zu Teil wurde. Die 1956 geborene Kaqchikel-Maya erhielt am 10. Mai in Japan den mit umgerechnet 170.000 Euro dotierten Niwano-Friedenspreis.

Escobar erinnert sich in ihrem Text daran, wie die Preisträgerin als Abgeordnete mit ihrer kleinen Tochter im Arm im Parlament erschien und wenn nötig, sie dort sogar stillte. Dies sei sowohl ein Zeichen von Mut, als auch von Zärtlichkeit. Tuyuc war 1995 als Abgeordnete ins Parlament gewählt worden und war in dieser Wahlperiode Vizepräsidentin des guatemaltekischen Kongresses. Sie gründete 1998 die Menschenrechtsorganisation Koordinationsstelle der Verwitweten Guatemalas CONAVIGUA (Coordinadora Nacional de Viudas de Guatemala). Ihr Vater und ihr Ehemann waren in den 1980er Jahren während des Bürgerkrieges entführt und ermordet worden.

Würdigung einer Visionärin

Indígenas, die heute am politischen, akademischen, sozialen, künstlerischen und wirtschaftlichen Leben des Landes mitwirken, wüssten, dass der Weg dorthin nicht leicht war, so Escobar. Noch immer zeigten Statistiken, dass indigene Frauen die ärmsten unter den ärmsten seien und am schwierigsten Zugang zu Landbesitz, Bildung und Gesundheitswesen fänden. Hinzu komme, dass während des Krieges ihre Körper – mehr als jeder andere Ort – mit den extremsten Formen von Gewalt gebrandmarkt wurden, resümiert die Autorin.

Menschen wie Tuyuc brächten die Bevölkerung einer Utopie nahe, deren Verwirklichung möglich sei, heißt es in der Hommage an die Aktivistin. Jede Person, die sich in einer rassistischen Klassengesellschaft wie der guatemaltekischen vom aufgedrängten Modell des Westens abwende, habe seit eh und je Verachtung erfahren. Dieses Trugbild hätte Jahrhunderte lang Sklaverei und Völkermord gerechtfertigt, wie es Millionen von Indígenas erleben mussten. Noch immer sei es Ausgangspunkt für schändliche Äußerungen von Ladinos und Mestiz*innen, die sich in Sätzen wie „Die Rasse muss verbessert werden“, widerspiegelten.

Ehrung im Heimatort Comalapa

Rosalina Tuyuc wurde anlässlich der Preisverleihung von den Menschen ihres Heimatortes Comalapa im Department Chimaltenango mit einem großen Fest geehrt. Auch im Museum der Universität San Carlos de Guatemala (MUSAC) wurde der Aktivistin Anerkennung ausgesprochen. Escobar betont jedoch, dass derartige Feierlichkeiten von der ganzen Nation ausgehen sollten, denn der Weg Rosalina Tuyucs zähle zu jenen, die ein Land wie Guatemala verändern könnten.

CC BY-SA 4.0 „Diskriminierung und Rassismus enthüllen das Scheitern eines Landes“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Brasilien über alles und Gott über allen“
368
(Buenos Aires, 8. Oktober 2018, ecupres).- Es ist einer der Ihren, den sie auf den Thron des Wahlsiegers im ersten Wahlgang gehoben haben. Eigentlich Katholik, aber evangelisch aus politischer Überzeugung: Jair Bolsonaro. Er hat sogar einen zweiten – biblischen – Vornamen: Messias. Das Ei der Schlange hat in ihrer Schale eine Religiosität verborgen, die jetzt – wie sich gerade zeigt – Früchte trägt. Im Mai 2016 hat der Pastor und Chef der Sozial-Christlichen Partei PSC, Ev...
Peru: Protest gegen rassistischen Werbespot
172
(Lima, 8. September 2018, Servindi).- Am 9. September rief das Kollektiv „Bürger*innen im Kampf gegen den Rassismus“ zu einem symbolischen und friedlichen Protest vor dem Laden von Saga Falabella auf. Auslöser war ein Werbespot der Firma, in dem eine junge afroperuanischen Frau namens Valeria mit schlechtem Geruch und Schmutz in Verbindung gebracht wird. Der Rassismus in dem Werbespot von Saga Falabella „zieht sich seit langem durch die Werbung des Unternehmens. Die Stereo...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
Gewalt gegen venezolanische Geflüchtete
51
(Rio de Janeiro, 19. August 2018, taz).- Im Norden Brasiliens ist es zu Ausschreitungen gegen venezolanische Geflüchtete gekommen. In der Grenzstadt Pacaraima griff eine aufgebrachte Menge am Samstag (Ortszeit) ein Flüchtlingslager und andere Unterkünfte von Migrant*innen aus dem Nachbarland an. Notdürftige Behausungen und Habseligkeiten der Venezolaner*innen wurden in Brand gesteckt, wie die Zeitung O Globo in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Auch Steine wurden geworfen, ...
Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja
79
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...