Das könnte dich auch interessieren

„Die Regierung schützt diejenigen, die Berta bedroht haben“ (Caracas, 21. März 2016, telesur).- Der honduranische Abgeordnete Bartolo Fuentes hat am Montag, 21. März 2016, die Regierung scharf kritisiert. Diese habe fast einen halben Monat nach der Ermordung der indigenen Anführerin und Umweltaktivistin Berta Cáceres immer noch nicht gegen diejenigen Personen ermittelt, die Cáceres jahrelang bedroht hatten. Er beschuldigte die Behörden, ihre Mörder in Schutz zu nehmen.Der Abgeordnete erklärte gegenüber TeleSur, dass die Bevölkerun...
Frauen in Honduras: Zwischen häuslicher und staatlicher Gewalt von Jutta Blume (Berlin, 09. Dezember 2015, npl).- Nach Angaben der UNO ist Honduras das Land mit der höchsten Frauenmordrate der Welt. Damit hat es Mexiko und Guatemala diesen traurigen Rang abgelaufen. Sieben von zehn honduranischen Frauen haben in ihrem Leben schon am eigenen Leib Gewalt erfahren. Frauen erleben Gewalt dabei sowohl im privaten Umfeld wie auch von Seiten des Staats, der ihre Rechte immer weiter einschränkt, wobei sich die Situation seit dem Putsch 2009 for...
Indignados lehnen Vorschlag der OAS ab (Venezuela, 28. September 2015, telesur).- Am 28. September 2015 bekräftigte die honduranische soziale Bewegung “Empörte Opposition” (“Oposición Indignada”), dass der von Vertreter*innen der Organisation Amerikanischer Staaten OAS gemachte Vorschlag zur Bekämpfung der Straflosigkeit und der Korruption im Land eine „Ohrfeige“ für die Bevölkerung von Honduras sei. Die “Empörten” gehen bereits seit Mai 2015 in Honduras mit der Forderung zur Bildung einer internationalen Kommi...
Die Modellstadt (ZEDE), das Unternehmen Posco Daewoo und die allgegenwärtige Korruption von OFRANEH (Quito, 22. Juli 2015, alai).- Der Besuch des honduranischen Staatspräsidenten Juan Orlando Hernández (JOH) in Südkorea und anderen asiatischen Staaten im Juli war überschattet von den schweren Korruptionsvorwürfen gegen die jetzige und gegen frühere honduranische Regierungen. Ein besonders wichtiger Tagesordnungspunkt während des Aufenthalts von JOH in Südkorea ist, neben seinem Werben für ein Freihandelsabkommen zwischen Korea und Mittelamerika, der Erhalt der ...
Druck auf Regierung in Honduras wächst von Johannes Schwäbl (05. Juli 2015, amerika21.de).- Die Proteste aufgrund des Korruptionsskandals in Honduras gewinnen weiterhin an Stärke. Am 29. Juni blockierten Aktivist*innen sozialer Organisationen über mehrere Stunden die Verbindungsstraße Guatemala-Honduras bei Copan und riefen dazu auf, den Widerstand und seine Aktionsformen auszuweiten. Die Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández gerät zunehmend unter Druck. Die Demonstrierenden fordern unter anderem sein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *