Kolumbien

Paramilitärs bedrohen alternative Medien


kolumbien paras. Screenshot: colombiainforma.info(Concepción, 06. Dezember 2014, medio a medio/colombiainforma).- Es ist kaum möglich, einen Bereich der Gesellschaft zu finden, der noch nicht zum Ziel von Drohungen des Paramilitarismus in Kolumbien geworden ist. Der jüngste Angriff war gegen diejenigen gerichtet, die für einen politischen Ausweg aus dem kolumbianischen Konflikt arbeiten und gegen diejenigen, die betonen, dass ein Frieden nur mit sozialer Gerechtigkeit möglich ist.

Jetzt sind die alternativen Medien zum Ziel der Paramilitärs geworden. Der „Bloque Capital D.C.“ der paramilitärischen Organisation Águilas Negras (Schwarze Adler) hat in einem mit Beschimpfungen, Rechtschreibfehlern und Großbuchstaben durchsetzten Pamphlet insgesamt 13 Medien und 16 Journalist*innen mit dem Tod bedroht. Sie seien eine „Brutstätte der Terroristen der FARC und der ELN“, heißt es unter anderem in dem zwei Seiten langen Text. Er wurde am 4. Dezember per E-Mail verschickt. Eine Woche zuvor hat dieselbe Organisation Journalist*innen und Mitarbeiter*innen von Fernsehkanälen wie Telesur und Canal Capital bedroht, sowie die Organisation Reporter ohne Grenzen.

Wie auch andere paramilitärische Gruppierungen versuchen auch die Águilas Negras, mit ihrer Strategie der Einschüchterung auf jede politische oder soziale Äußerung Druck auszuüben, die der Kriegslogik kritisch gegenübersteht und die Friedensgespräche unterstützt. Die Águilas Negras haben während des Wahlkampfes die Kandidat*innen der Parteien UP (Unión Patiótica) und PDA (Polo Democrático Alternativo) bedroht. Während der Agrarstreiks widerfuhr dasselbe vielen Bauernorganisationen und deren AnführerInnen; und wenn es mal universitäre Debatten gibt, werfen die Schwarzen Adler ihre Blicke auf die studentische Bewegung.

Frist bis zum 1. Januar

Das Netzwerk alternativer und kommunitärer Medien REMAP (Red de Medios Alternativos y Populares) hat sich in einer Erklärung mit den bedrohten Journalist*innen und Medien solidarisiert. Die fehlenden Garantien für die Ausübung der Meinungs- und Pressefreiheit im Land gipfelten nun in diesen Drohungen, so REMAP. Zudem zeigten sie, dass die kolumbianische Regierung keine Strategie zum Umgang mit den ständigen Bedrohungen habe, denen hunderte soziale Aktivist*innen im Land ausgesetzt sind.

In dem Drohbrief sind die Opfer mit Namen und Adressen aufgelistet. Speziell erwähnt wird die Familie des Journalisten Carlos Alberto Castaño, der mit einer Fotogalerie auf Missbrauchsfälle seitens der Sicherheitskräfte aufmerksam gemacht hatte. Er würde die „Ehre unserer Soldaten und Polizisten beschmutzen“, so die Águilas Negras. Die erwähnten Journalist*innen werden aufgefordert, bis zum 1. Januar ihre Wohnorte zu verlassen.

Staat ebnet den Weg für Drohungen

Für REMAP gibt es indes einen Zusammenhang zwischen diesen Drohungen und den Umgang des Staates mit der unabhängigen Presse und alternativen Medien. Die Sicherheitskräfte und Behörden würden Journalist*innen und alternative Medien diskreditieren, angreifen und verhaften und so eine Nachricht aussenden, an deren Ende nun diese Drohungen stünden. Mit dieser staatlichen Vorgehensweise würden die alternativen Medien zum Ziel von Angriffen und Morden gemacht.

In der Solidaritätserklärung schreibt REMAP, die Arbeit der bedrohten alternativen Medien und Journalist*innen sei „fundamental, um ein betrogenes und desinformiertes Land aus der Verdunkelung zu holen“. Diese Arbeit, heißt es weiter, sei „eine Aufgabe, welche die alternativen Medien zu etwas Unerwünschtem für die Mächtigen macht. Doch diejenigen, die heute ihre Drohungen feiern und unser Exil fordern, werden schon morgen eine Niederlage erleiden, wenn das Leben über sie siegt“.

Bedrohte JournalistInnen:

Nelson Lombana Silva, Hollman Moris, Luis Alberto Castaño, Oscar Castaño, Silvia Oviedo, Leandro Murillo, Oskar Will, Ricardo Murcia, Diego Sánchez, Dachi Vedea, Pacho Restrepo, Milena Galvis, Omar Vera, Ernesto Che Mercado, Andrés Gómez, Camila Ramírez.

Bedrohte alternative Medien:

Reporte Colombia, Colectivo Brecha, La Tribu Medios Populares de Comunicación, El Rebelde Medios, Trochando Sin Fronteras, Revista El Salmón, Alternativa Latinoamericana, Periódico El Turbión, Contagio Radio, El Macarenazoo, Colectivo Dejando Huella Haciendo Memoria, Kino Rama, Indivisibles.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs bedrohen alternative Medien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

ELN und kolumbianische Regierung in Havanna (Buenos Aires, 14. Mai 2018, ecupres/poonal).- Kuba scheint der ideale Ort zu sein, um den seit 2017 staffindenden Dialog zwischen der Rebellenarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) und der kolumbianischen Regierung wieder aufzunehmen. Nachdem Ecuador sich als neutraler Ort für die Friedensgespräche zurückgezogen hatte, entschieden sich beide Parteien für Havanna, um in die fünfte Gesprächsrunde zu gehen. Havanna hat bereits Erfahrung sammeln können: Über vier Jahre f...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.