Mittelamerika Panama

Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen


von comunicandonos

Radio comunitaria / Bildquelle: comunicandonos.org(Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den regionalen Demokratisierungsbestrebungen im Kommunikationsbereich an und bringen ihren speziellen Fokus auf die Bedürfnisse der Indígenas in die Bewegung ein.

Als Veranstaltungsort wurde die Insel Narganá ausgewählt, die sich im Distrikt Guna Yala an der Nordküste Panamas befindet. An der Organisation dieses ersten Treffens waren unter anderem die Verbände Cultural Survival, AMARC Centroamérica, Voces Indígenas en Panamá, die Asociación Sobrevivencia Cultural in Guatemala und die Stiftung Comunicándonos in El Salvador beteiligt. Diese setzen sich für die Einrichtung von Community-Radios von und für Indígenas ein, erklärt Teresita Orozco, Sprecherin der Regionalvertretung von Cultural Survival in Managua, Nicaragua. Ihr Ziel sei es, ein „zentralamerikanisches Netzwerk von Community-Radios in Indígena-Verwaltung zu etablieren“.

Das Treffen fand auch statt: Teilnehmer*innen des 1. Treffens der Indigenen Community-Radios aus Zentralamerika / Bildquelle: comunicandonos.orgDurch das Netzwerk sollen „kooperative Strukturen entstehen, die die gemeinsame Nutzung von Materialien und Technik und den Austausch über Best Practice und strategische Vorgehensweisen ermöglichen“. Das Netzwerk soll außerdem „die politische Unterstützung stärken und den Kampf der indigenen Völker um ihr Menschenrecht und ihre Rechte als Indígenas vorwärtsbringen und die Verteidigung ihrer Identität, ihrer Kultur und ihrer Rechte“ wirkungsvoller gestalten.

Die Sprecherin aus Nicaragua verwies außerdem auf die Bedeutung der Frauen in diesem Prozess. Besonders sie seien es, die derzeit mehr Gehör in öffentlichen Medien fordern und mit ihren Interessen und Bedürfnissen wahrgenommen werden wollen.

(Update der Redaktion: Das Treffen fand auch statt und einen Bericht davon (auf Spanisch) findet ihr hier).

CC BY-SA 4.0 Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommuni...
Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Von Opfern zu Täterinnen Von Lucía Lagunes Huerta(Mexiko-Stadt, 12. Juli 2016, cimac-poonal).- Yakiri Rubí Rubio Aupart und Clara Tapia Herrera kannten sich nicht und hatten keinen Kontakt zueinander, sie waren nicht an den gleichen Orten anzutreffen und ihre Wege hatten sich niemals gekreuzt. Die Lebensgeschichte der beiden ist verschieden, sie sind unterschiedlich alt und sie befinden sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dennoch haben sie eines gemeinsam: Obwohl beide Opfer vo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *