Mittelamerika Panama

Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen


von comunicandonos

Radio comunitaria / Bildquelle: comunicandonos.org(Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den regionalen Demokratisierungsbestrebungen im Kommunikationsbereich an und bringen ihren speziellen Fokus auf die Bedürfnisse der Indígenas in die Bewegung ein.

Als Veranstaltungsort wurde die Insel Narganá ausgewählt, die sich im Distrikt Guna Yala an der Nordküste Panamas befindet. An der Organisation dieses ersten Treffens waren unter anderem die Verbände Cultural Survival, AMARC Centroamérica, Voces Indígenas en Panamá, die Asociación Sobrevivencia Cultural in Guatemala und die Stiftung Comunicándonos in El Salvador beteiligt. Diese setzen sich für die Einrichtung von Community-Radios von und für Indígenas ein, erklärt Teresita Orozco, Sprecherin der Regionalvertretung von Cultural Survival in Managua, Nicaragua. Ihr Ziel sei es, ein „zentralamerikanisches Netzwerk von Community-Radios in Indígena-Verwaltung zu etablieren“.

Das Treffen fand auch statt: Teilnehmer*innen des 1. Treffens der Indigenen Community-Radios aus Zentralamerika / Bildquelle: comunicandonos.orgDurch das Netzwerk sollen „kooperative Strukturen entstehen, die die gemeinsame Nutzung von Materialien und Technik und den Austausch über Best Practice und strategische Vorgehensweisen ermöglichen“. Das Netzwerk soll außerdem „die politische Unterstützung stärken und den Kampf der indigenen Völker um ihr Menschenrecht und ihre Rechte als Indígenas vorwärtsbringen und die Verteidigung ihrer Identität, ihrer Kultur und ihrer Rechte“ wirkungsvoller gestalten.

Die Sprecherin aus Nicaragua verwies außerdem auf die Bedeutung der Frauen in diesem Prozess. Besonders sie seien es, die derzeit mehr Gehör in öffentlichen Medien fordern und mit ihren Interessen und Bedürfnissen wahrgenommen werden wollen.

(Update der Redaktion: Das Treffen fand auch statt und einen Bericht davon (auf Spanisch) findet ihr hier).

CC BY-SA 4.0 Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH Von Gerd GoertzFoto: Eneas de Troya, cc-by-2-0(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an Schüler*innen üben, von staatlichen Behörden angeleitet, das Wählen. Ob das hilft? / Foto: IEEPC, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrec...
Der amerikanische Traum ist aus. Von Lydia Cacho, Plan B*"Die Nordamerikaner*innen müssen sich nun mit den Ruinen dessen, was einst ihr Land war, auseinandersetzen" / Foto: Cesar Martinez López, Cimacfoto(Mexiko-Stadt, 14. November 2016, cimac).- Der Wahlsieg Trumps, so brüchig sein Triumph aufgrund seiner trägen Unwissenheit auch sein mag, so sehr er auch für das Weltbild eines frauenfeindlichen, rassistischen Unternehmers im Kapitalismus eintritt, der sich allen Grundideen des Menschenrechts, de...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...
Die neuen Bildungszentren Von Luis Hernández NavarroKleine Dorfschulen gibt es bald nicht mehr? / Foto: Darij & Ana, cc-by-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 22. November 2016, la jornada-poonal).- Unter dem Vorwand, die Bildung auf dem Land verbessern zu wollen, befindet sich eine Art neue „Indigenen-Verbringung“ auf dem Weg. Nebenbei soll eine der wichtigsten pädagogischen Erfahrungen in Mexiko beseitigt werden. Auf dem Gipfel für Soziale Mobilität verkündete Bildungsminister Aurelio Nuño den ne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.