Brasilien

Ärzte müssen nach Vergewaltigung Pille danach ausgeben


Grafik: contagioradio(Venezuela, 02. August 2013, telesur-poonal).- In Brasilien ist am 2. August ein neues Gesetz in Kraft getreten, wonach vergewaltigte Frauen ein Anrecht auf psychologische und medizinische Hilfe des staatlichen Gesundheitssystems haben. Ärzt*innen sind jetzt per Gesetz verpflichtet, Frauen über dieses Recht zu informieren und ihnen die „Pille danach“ zu verabreichen. Das Gesetz wurde vom Kongress verabschiedet, nachdem auch Präsidentin Rousseff dem Entwurf am 1. August zugestimmt hatte.

 

Umstrittene Regelung

Der Gesetzentwurf war in Brasilien sehr umstritten. Einige religiöse Organisationen kritisieren den Vorstoß, weil er praktisch des Abtreibungsrecht flexibilisiere. Die Kritik richtet sich vor allem dagegen, dass Frauen, die in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung erklären, vergewaltigt worden zu sein, die „Pille danach“ verabreicht bekommen müssen, ohne dass die Aussagen der Frauen überprüft werden.

Kulturministerin Marta Suplicy erklärte hierzu, dass die neue rechtliche Regelung “eine Politik zum Schutz von Frauen” zu etablieren suche, ohne sich dadurch gegen religiöse Glaubensgrundsätze zu stellen. Der katholische Jurist Ives Sandra Martins hält das Gesetz jedoch für ambivalent, da seiner Ansicht nach jede Frau, die abtreiben möchte, nur im Krankenhaus behaupten müssen, vergewaltigt worden zu sein.

Schritt in Richtung Frauenrechte

Gesundheitsminister Alexandre Padilha sieht im Gesetz einen Schritt zum respektvollen und menschlichen Umgang mit Vergewaltigungsopfern. Die Frauenministerin Eleonora Menicucci zeigte sich zufrieden über die Verabschiedung der neuen Regelung. Sie erklärte, die psychischen und physischen Schäden, die eine Vergewaltigung verursache seien enorm. Daher sei es notwendig, dass der Staat eine politische Antwort auf diese Situationen gebe.

Verschiedene Frauenorganisationen bewerten das Gesetz als Fortschritt in den Frauenrechten. Präsidentin Dilma Rousseff hatte dem Gesetz nur wenige Tage nach dem katholischen Weltjugendtag und dem Besuch des Papstes in Brasilien ohne Änderungen zugestimmt, obwohl sie kurz vorher noch mit Kirchenvertreter*innen zusammengekommen war.

Diese hatten Rousseff daran erinnert, dass es eines ihrer Wahlversprechen gewesen war, die Abtreibung nicht zu legalisieren.

CC BY-SA 4.0 Ärzte müssen nach Vergewaltigung Pille danach ausgeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch is...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Von Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.