Brasilien

Ärzte müssen nach Vergewaltigung Pille danach ausgeben


Grafik: contagioradio(Venezuela, 02. August 2013, telesur-poonal).- In Brasilien ist am 2. August ein neues Gesetz in Kraft getreten, wonach vergewaltigte Frauen ein Anrecht auf psychologische und medizinische Hilfe des staatlichen Gesundheitssystems haben. Ärzt*innen sind jetzt per Gesetz verpflichtet, Frauen über dieses Recht zu informieren und ihnen die „Pille danach“ zu verabreichen. Das Gesetz wurde vom Kongress verabschiedet, nachdem auch Präsidentin Rousseff dem Entwurf am 1. August zugestimmt hatte.

 

Umstrittene Regelung

Der Gesetzentwurf war in Brasilien sehr umstritten. Einige religiöse Organisationen kritisieren den Vorstoß, weil er praktisch des Abtreibungsrecht flexibilisiere. Die Kritik richtet sich vor allem dagegen, dass Frauen, die in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung erklären, vergewaltigt worden zu sein, die „Pille danach“ verabreicht bekommen müssen, ohne dass die Aussagen der Frauen überprüft werden.

Kulturministerin Marta Suplicy erklärte hierzu, dass die neue rechtliche Regelung “eine Politik zum Schutz von Frauen” zu etablieren suche, ohne sich dadurch gegen religiöse Glaubensgrundsätze zu stellen. Der katholische Jurist Ives Sandra Martins hält das Gesetz jedoch für ambivalent, da seiner Ansicht nach jede Frau, die abtreiben möchte, nur im Krankenhaus behaupten müssen, vergewaltigt worden zu sein.

Schritt in Richtung Frauenrechte

Gesundheitsminister Alexandre Padilha sieht im Gesetz einen Schritt zum respektvollen und menschlichen Umgang mit Vergewaltigungsopfern. Die Frauenministerin Eleonora Menicucci zeigte sich zufrieden über die Verabschiedung der neuen Regelung. Sie erklärte, die psychischen und physischen Schäden, die eine Vergewaltigung verursache seien enorm. Daher sei es notwendig, dass der Staat eine politische Antwort auf diese Situationen gebe.

Verschiedene Frauenorganisationen bewerten das Gesetz als Fortschritt in den Frauenrechten. Präsidentin Dilma Rousseff hatte dem Gesetz nur wenige Tage nach dem katholischen Weltjugendtag und dem Besuch des Papstes in Brasilien ohne Änderungen zugestimmt, obwohl sie kurz vorher noch mit Kirchenvertreter*innen zusammengekommen war.

Diese hatten Rousseff daran erinnert, dass es eines ihrer Wahlversprechen gewesen war, die Abtreibung nicht zu legalisieren.

CC BY-SA 4.0 Ärzte müssen nach Vergewaltigung Pille danach ausgeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Von außen: Geschafft! Tausende Aktivist*innen feiern die Legalisierung der Abtreibung Foto: Resumen latinoamericano (Buenos Aires, 14. Juni 2018, lavaca).- Die Partie zwischen der Gesellschaft und dem Kongress wurde auf mehreren Spielfeldern ausgetragen, und zwar gleichzeitig und ohne Atempause. Es war eine lange und intensive Partie mit dramatischen Momenten. Und es war die wichtigste der letzten Jahrzehnte. (...) Seitdem die grüne Flut auf ihr Spielfeld -die Straße- gegangen ist, war klar, dass sie zahlenmäßig überwältigend ist – genau wie in ihrer Überz...
Von innen: Knappe Mehrheit der Abgeordneten stimmt für die Entkriminalisierung der Abtreibung Foto: Gustavo Gavotti, Anred (Madrid, 14. Juni 2018, El Salto).- Nach über 20 Stunden Debatte hat das Abgeordnetenhaus mit knapper Mehrheit für die Entkriminalisierung der Abtreibung gestimmt. 129 Abgeordnete stimmten dafür, 125 dagegen und eine Abgeordnete enthielt sich. Tausende Frauen versammelten sich in den angrenzenden Straßen und verfolgten die Debatte. Kurz vor der Abstimmung erreichte sie ein Tweet, dass drei noch unentschlossene Abgeordnete für die Legalisierung...
Für die Legalisierung der Abtreibung! Feminist*innen erobern wieder die Straßen von Buenos Aires Ohne legale Abtreibung gibt es kein Ni una menos! - Gegen den IWF, Strukturanpassung und Schulden Foto: Maximiliano Zurita, Anred (Buenos Aires, 5. Juni 2018, Marcha/poonal).- Am 4. Juni 2018 waren die Straßen wieder zum Bersten gefüllt: Die Forderung nach dem Gesetz zum Freiwilligen Abbruch der Schwangerschaft war deutlich. Gegen die machistische Gewalt, aber auch gegen die Strukturanpassungsprogramme und die Verarmung der Bevölkerung durch die Politik der Cambiemos-Regi...
Debatte zur Legalisierung von Abtreibung im Abgeordnetenhaus Grüne Tücher als Symbol für die Legalisierung von AbtreibungFoto: abortolegal (Montevideo, 28. Mai 2018, Comcosur).- Am 13. Juni wird im Nationalkongress über den Gesetzesentwurf zum freiwilligen Abbruch von Schwangerschaften diskutiert. Ziel ist eine Entkriminalisierung von Abtreibung und damit das Recht auf Selbstbestimmung des eigenen Körpers. Die landesweite Kampagne für einen legalen, sicheren und kostenfreien Schwangerschaftsabbruch begrüßt den Beginn der Debatte im A...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.