Mexiko

Mütter von Migrant*innen auf den Spuren ihrer Kinder


von Sandra de los Santos

Die Karawane der Mütter. Foto: Cimac/Sandra de los Santos(Mexiko-Stadt, 16. Dezember 2013, cimac).- Seit dem Jahr 2006 macht sich regelmäßig eine Karawane zentralamerikanischer Mütter auf den Weg nach Mexiko, um nach ihren verschwundenen Söhnen und Töchtern zu suchen. Auf ihrer diesjährigen Reise sind die 48 Mütter aus Honduras, El Salvador, Guatemala und Nicaragua am Sonntag, den 15. Dezember in der mexikanischen Gemeinde Arriaga angekommen – hier, am Rande des Bundesstaates Chiapas, beginnt das „Minenfeld“ für die Zentralamerikaner*innen, die versuchen, in die USA zu gelangen.

Die Mütter liefen entlang der Bahngleise und durch mehrere Straßen von Arriaga, wo viele Zentralamerikaner*innen Unterschlupf suchen. Von dieser Gemeinde an der chiapanekischen Küste startet alle zwei Tage der Frachtzug Richtung Norden, auf den die Migrant*innen klettern, um Mexiko in Richtung der USA zu durchqueren. Auf die Waggons haben die Mütter Fotos ihrer Söhne und Töchter geklebt in der Hoffnung, etwas über ihr Schicksal zu erfahren.

Martha Sánchez Soler, die Koordinatorin der Mesoamerikanischen Migrantischen Bewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano) erklärte: „Vorher dachten wir, dass Chiapas und Oaxaca die gefährlichsten Gebiete für Migrant*innen in Mexiko sind, aber jetzt finden wir, dass alle Orte, durch die der Zug kommt, ein Minenfeld für Migrant*innen sind: Man bringt sie um, man wirft sie auf die Gleise.“

25.000 nicht identifizierte Leichen

Nur eine Woche zuvor hatte die mexikanische Regierung der honduranischen Regierung eine Nachricht über den Verbleib von neun honduranischen Migrant*innen übermittelt. Ihre Leichen waren in geheimen Gräbern in den nördlichen Gemeinden Cadereyta Nuevo León und San Fernando Tamaulipas gefunden und von dem Argentinischen Team für Forensische Anthropologie EAAF identifiziert worden. „In den mexikanischen gerichtsmedizinischen Instituten liegen 25.000 Leichen, die noch nicht identifiziert worden sind. Wie wissen nicht, wie viele Tote es gibt, viele bleiben auf den Feldern, auf den Gleisen, niemand sucht sie und niemand findet sie“, so die Aktivistin.

Auf dem Friedhof von Arriaga haben die Mütter der Verschwundenen zum ersten Mal auf ihrer Reise ein Massengrab besucht. Dort liegen viele Migrant*innen begraben, ohne Namen und ohne Kreuz, die unterwegs gestorben sind und nicht identifiziert werden konnten. Die Mütter hatten zum letzten Mal Kontakt zu ihrem Sohn oder ihrer Tochter gehabt, als diese in Mexiko waren. Nun legte jede von ihnen Gladiolen auf den verwilderten Boden des Massengrabes nieder, in dem die Körper der Migranten und Migrantinnen liegen, die nicht identifiziert werden konnten. „Wir haben nicht mal einen Grabstein, zu dem wir zum Weinen gehen können“, sagte eine der Mütter unter Tränen.

„Wir suchen sie lebend, nicht tot“

Der letzte Stopp der Tagesetappe war an jenem Sonntag eine zukünftige Migrantenherberge in Huixtla. Der Priester Heiman Vázques erklärte den Müttern, dass die Herberge in Huixtla ab 2014 funktionieren soll. Diese Herbergen geben den Migrant*innen die Möglichkeit, sich auszuruhen, nachdem sie tagelang nach Arriaga gelaufen sind, um von dort den Zug zu nehmen.

Auf dieser Reise hat die Karawane bislang das Schicksal von sechs Verschwundenen aufgeklärt; seit 2006 waren es bereits 200. Die diesjährige Karawane war Emeteria Martínez gewidmet. Die Honduranerin verstarb Anfang 2013; sie hatte 20 Jahre lang nach ihrer verschwundenen Tochter gesucht und sie 2010 schließlich in Ecatepec im Bundesstaat Mexiko gefunden. Am 16. Dezember zog die Karawane weiter nach Tapachula.

CC BY-SA 4.0 Mütter von Migrant*innen auf den Spuren ihrer Kinder von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.