Argentinien

Mütter der Plaza de Mayo erhalten Friedenspreis der UNESCO


Woche für Woche demonstrieren die Mütter / subcomandanta, flickr(Fortaleza, 04. März 2011, adital).- Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur UNESCO hat die Großmütter der Plaza de Mayo am 3. März für ihr Engagement in der Friedensbildung mit dem Félix Houphout-Boigny-Preis ausgezeichnet.

Die UNESCO ehrte damit den ausdauernden Kampf der Vereinigung der Großmütter der Plaza de Mayo für Frieden und Gerechtigkeit in Argentinien. Die Organisation setzt sich seit Jahren für die Suche von Kindern ein, die während der Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) entführt und gewaltsam verschwunden sind.

Bei der Preisverleihung erklärte die Vorsitzende der Großmütter der Plaza de Mayo, Estela de Carlotto, dass die Menschenrechtsorganisation es sich zum Ziel gesetzt habe, mindestens 400 der vermissten Enkel und Enkelinnen wieder aufzufinden.

Bis heute konnte die 1977 – noch während der Diktatur – gegründete Organisation 102 der insgesamt fast 500 vermissten Kinder aufspüren, die während der Diktatur ihren Eltern entrissen worden waren.

CC BY-SA 4.0 Mütter der Plaza de Mayo erhalten Friedenspreis der UNESCO von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden Nationalpark Rapa Nui Foto: wikimedia (Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Piz...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.