Brasilien

Militärpolizei erschießt Angehörigen der Landlosenbewegung MST in San Gabriel


(Buenos Aires, 21. August 2009, púlsar).- Der Aktivist der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra), Elton Brum, wurde am 21. August in der Gemeinde San Gabriel, im Bundesstaat Río Grande do Sul, im Süden Brasiliens, von Angehörigen der brasilianischen Militärpolizei erschossen.

Die Militärpolizei hatte 400 Aktivist*innen der MST auf dem von ihnen besetzten Landgut Southall am Morgen des 21. August mit Hunden und berittener Polizei attackiert. Dabei wurde Elton Brum durch einen Schuss in den Rücken getötet und Dutzende Demonstrant*innen wurden geschlagen und durch Gummigeschosse verletzt.

Die Landlosenbewegung hatte in der Woche zuvor eine landesweite Aktion für die Durchsetzung der Agrarreform durchgeführt. In diesem Zusammenhang besetzten etwa 400 Landarbeiter*innen am 12. August einen Teil des Landgutes Southall. Die Demonstrant*innen forderten die Enteignung dieses Grundbesitzes sowie der Viehgroßfarm Antoniazzi y 33 und deren Übergabe an die landlosen Bauern und Bäuerinnen. Außerdem forderten sie Gesundheitsversorgung und Bildung sowie Kredite für 550 in der Region ansässige Familien, damit diese mit der landwirtschaftlichen Produktion beginnen können.

CC BY-SA 4.0 Militärpolizei erschießt Angehörigen der Landlosenbewegung MST in San Gabriel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
97
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
191
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Zwei Aktivisten der Landlosenbewegung MST erschossen
46
(Paraíba, 10. Dezember 2018, Brasil de Fato/poonal).- Eine schwer bewaffnete Gruppe ist am 8. Dezember in ein Lager der Landlosenbewegung MST (Movimento das Trabalhadoras e Trabalhadores Sem Terra) eingedrungen und hat die beiden Aktivisten José Bernardo da Silva, besser bekannt als Orlando, und Rodrigo Celestino beim Abendessen erschossen. Das Camp mit dem Namen Dom José Maria Pires im nordöstlichen Bundesstaat Paraíba ist ein ehemaliger ein Bauernhof, der brach lag. Im Juli...
Pestizide: Gifte für Lateinamerika und die Welt
157
(Berlin, 15. Dezember 2018, npl).- Sie finden sich in deutschen Vorgärten ebenso wie auf großen Baumwollplantagen und Sojafeldern von Indien bis Argentinien: Pestizide. Die deutsche Bezeichnung Pflanzenschutzmittel klingt erst mal harmlos, doch tatsächlich schützen sie nur bestimmte Pflanzen, indem sie unliebsame Unkräuter zerstören, sie schädigen die Umwelt und verseuchen Boden und Grundwasser. Trotz dieser besorgniserregenden Erkenntnisse werden jedes Jahr weltweit Millione...