Guatemala

Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen


Dinah Shelton, hier 2011 mit dem abgesetzten paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo. Foto: Flickr/Fernado Lugo Mendez (CC BY-NC-SA 2.0)(Guatemala-Stadt, 31. August 2013, cerigua/poonal) .- Die Beauftragte der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH für indigene Völker, Dinah Shelton, hat am 30. August ihren Besuch in Guatemala beendet. Sie wollte sich über die Probleme informieren, die industrielle Großprojekte auf indigenen Gebieten hervorrufen. „Frau Shelton hat ein großes Konfliktpotential bei Großprojekten auf indigenen Ländereien festgestellt, wie bei Bergbau, Wasserkraftwerken als auch bei den Monokulturen Palmöl und Zuckerrohr“, erklärte die Pressesprecherin der CIDH, María Isabel Rivero. Es herrsche ein großes Misstrauen der indigenen Völker und Gemeinden gegenüber den staatlichen Behörden und umgekehrt, so Rivero weiter.

Solche Industrieprojekte haben in Guatemala zu starkem Widerstand seitens Umweltschützer*innen, Bauern und Indigenen geführt; sie sehen die Umwelt bedroht, da die Flüsse und das Grundwasser der betroffenen Gemeinden belastet würden. Während ihres zehntägigen Aufenthaltes in Guatemala traf sich Shelton mit Außenminister Fernando Carrera, dem Staatssekretär für Frieden, Antonio Arenales Forno, sowie mit indigenen Organisationen, Sprecher*innen und Führungspersönlichkeiten.

Die hochrangige Funktionärin besuchte verschiedene Stationen im ganzen Land: In der an Mexiko angrenzenden Provinz Huehuetenango baut eine spanische Firma ein Kraftwerk; in San Marcos betreibt die kanadische Firma Goldcorp eine umstrittene Goldmine. Shelton machte auch in der Provinz Totonicapán Halt; dort hatte das Militär im letzten Jahr eine Demonstration von Indigenen angegriffen und sechs Menschen getötet.

Besuch von Mord an Kindern überschattet

In der Gemeinde Monte Olivo in der Provinz Cobán wurden zwei Kinder erschossen, während Shelton dort zu Besuch war. Mutmaßlicher Täter war der Wachmann des Kraftwerkes Santa Rita, das von der Gemeinde abgelehnt wird; er wurde gefasst und hat angeblich ausgesagt, dass er einen Aktivisten gegen das Kraftwerk erschießen sollte. Da sich dieser Aktivist aber auf einem Treffen mit Shelton befand, habe der Wachmann aus Frust die Kinder erschossen. Er wurde anschließend festgehalten und Stunden später von aufgebrachten Nachbarn gelyncht, nachdem sich die Polizei geweigert hatte, ihn festzunehmen. Pressesprecherin Rivero bedauerte den Tod der Kinder ausdrücklich.

Shelton hat keine Angaben zum allgemeinen Zustand der indigenen Völker in Guatemala gemacht, da sie einen Bericht mit Empfehlungen an die Regierung erstellen wird, der vermutlich Anfang 2014 erscheint. Die CIDH ist eine unabhängige Abteilung der Organisation Amerikanischer Staaten. Shelton ist seit dem 1. Januar 2010 für einen Zeitraum von vier Jahren im Amt.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La garra Charrúa
129
"La garra Charrúa" es el siguiente programa de Radio Matraca. Fuimos a buscar pistas indígenas al interior profundo del Uruguay. En el Arroyo Salsipuedes grande, el 11 de abril de 1831 se desató la Masacre homónima contra el pueblo autóctono de ese país, los Charrúas. Buscando promover sociedades mas pacíficas e inclusivas para el desarrollo sostenible, deseando facilitar el acceso a la justicia para todas las personas, es que nos animamos a meternos con este mito tan uruguay...
Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
42
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
74
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
65
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
79
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...