Guatemala

Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen


Dinah Shelton, hier 2011 mit dem abgesetzten paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo. Foto: Flickr/Fernado Lugo Mendez (CC BY-NC-SA 2.0)(Guatemala-Stadt, 31. August 2013, cerigua/poonal) .- Die Beauftragte der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH für indigene Völker, Dinah Shelton, hat am 30. August ihren Besuch in Guatemala beendet. Sie wollte sich über die Probleme informieren, die industrielle Großprojekte auf indigenen Gebieten hervorrufen. „Frau Shelton hat ein großes Konfliktpotential bei Großprojekten auf indigenen Ländereien festgestellt, wie bei Bergbau, Wasserkraftwerken als auch bei den Monokulturen Palmöl und Zuckerrohr“, erklärte die Pressesprecherin der CIDH, María Isabel Rivero. Es herrsche ein großes Misstrauen der indigenen Völker und Gemeinden gegenüber den staatlichen Behörden und umgekehrt, so Rivero weiter.

Solche Industrieprojekte haben in Guatemala zu starkem Widerstand seitens Umweltschützer*innen, Bauern und Indigenen geführt; sie sehen die Umwelt bedroht, da die Flüsse und das Grundwasser der betroffenen Gemeinden belastet würden. Während ihres zehntägigen Aufenthaltes in Guatemala traf sich Shelton mit Außenminister Fernando Carrera, dem Staatssekretär für Frieden, Antonio Arenales Forno, sowie mit indigenen Organisationen, Sprecher*innen und Führungspersönlichkeiten.

Die hochrangige Funktionärin besuchte verschiedene Stationen im ganzen Land: In der an Mexiko angrenzenden Provinz Huehuetenango baut eine spanische Firma ein Kraftwerk; in San Marcos betreibt die kanadische Firma Goldcorp eine umstrittene Goldmine. Shelton machte auch in der Provinz Totonicapán Halt; dort hatte das Militär im letzten Jahr eine Demonstration von Indigenen angegriffen und sechs Menschen getötet.

Besuch von Mord an Kindern überschattet

In der Gemeinde Monte Olivo in der Provinz Cobán wurden zwei Kinder erschossen, während Shelton dort zu Besuch war. Mutmaßlicher Täter war der Wachmann des Kraftwerkes Santa Rita, das von der Gemeinde abgelehnt wird; er wurde gefasst und hat angeblich ausgesagt, dass er einen Aktivisten gegen das Kraftwerk erschießen sollte. Da sich dieser Aktivist aber auf einem Treffen mit Shelton befand, habe der Wachmann aus Frust die Kinder erschossen. Er wurde anschließend festgehalten und Stunden später von aufgebrachten Nachbarn gelyncht, nachdem sich die Polizei geweigert hatte, ihn festzunehmen. Pressesprecherin Rivero bedauerte den Tod der Kinder ausdrücklich.

Shelton hat keine Angaben zum allgemeinen Zustand der indigenen Völker in Guatemala gemacht, da sie einen Bericht mit Empfehlungen an die Regierung erstellen wird, der vermutlich Anfang 2014 erscheint. Die CIDH ist eine unabhängige Abteilung der Organisation Amerikanischer Staaten. Shelton ist seit dem 1. Januar 2010 für einen Zeitraum von vier Jahren im Amt.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien Von Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutun...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.