Peru

Menschenrechtler kritisieren Ausweitung von Militärbefugnissen


(Fortaleza, 22. Juli 2008, adital-poonal).- Die Menschenrechtsorganisation APRODEH (Asociación Pro Derechos Humanos) spricht sich in einer Erklärung gegen das am 20. Juli veröffentlichte Präsidialdekret zur Erweiterung der Einsatzbereiche des peruanischen Militärs aus. Nach Angaben der APRODEH erlaube das Gesetz den Militärs Interventionen sowie den willkürlichen, exzessiven und verfassungswidrigen Gebrauch von Schusswaffen gegen die Bevölkerung bei sozialen Protesten, einfachen Straftaten und sogar bei Regelwidrigkeiten.

Das Dekret 012-2008-DE/CFFAA regelt das Gesetz 29166, das den Einsatz des Militärs unter folgenden Voraussetzungen erlaubt: in Regionen über die der Notstand verhängt wurde und das Militär die Kontrolle über die innere Sicherheit übernimmt; in Gegenden über die der Notstand verhängt wurde, zur Unterstützung der Nationalpolizei bei der Wiederherstellung der inneren Ordnung; in Fällen, in denen der Notstand nicht verhängt wurde, zur Unterstützung der Nationalpolizei bei der Kontrolle der inneren Ordnung.

Nach Meinung der Menschenrechtsorganisation ist das Gesetz verfassungswidrig. Artikel 137 der Verfassung erlaube den Einsatz des Militärs zur Kontrolle der inneren Ordnung in Fällen von Notstand nur in Sonderfällen. Zudem autorisiere das Gesetz auch die Anwendung von tödlicher Gewalt. Bei Einsätzen zum Schutz des Privateigentums oder um Plünderungen und Vandalismus zu verhindern, könnten demnach Personen getötet werden.

“APRODEH ist weiterhin der Überzeugung, dass die Soldaten nicht dafür ausgebildet sind, um in sozialen Konflikten zu intervenieren. Und nun hat man ihnen auch noch ein „Freibrief zum Töten“ gegeben”. Die Organisation fordert deshalb die Aufhebung der Ausweitung der Militärbefugnisse.

CC BY-SA 4.0 Menschenrechtler kritisieren Ausweitung von Militärbefugnissen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
69
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Hinhörer: SDG 5 Geschlechter*gerechtigkeit
27
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Geschlechter*gerechtigkeit
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
6
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte
Hinhörer: SDG 15 Wälder erhalten
17
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Wälder erhalten!