Journalist unter „Terrorismusverdacht“ erhält doch US-Visum


(Guatemala-Stadt, 12. August 2010, cerigua).- Die Regierung der Vereinigten Staaten hat laut Presseberichten am 27. Juli dem kolumbianischen Journalisten Hollman Morris doch ein Visum erteilt. Dieses war ihm Mitte Juli von den US-Behörden wegen „Terrorismusverdacht“ verweigert worden. Morris, der als einer von 12 Journalist*innen von der Nieman Stiftung für das Stipendienprogramm 2010-2011 ausgewählt worden war, benötigt das Visum, um sein Studium an der Harvard-Universität fortsetzen zu können. Morris hat sich in seiner Arbeit auf die Themen Menschenrechte sowie den bewaffneten Konflikt in Kolumbien spezialisiert.

Er produziert als freiberuflicher Journalist das Fernsehprogramm Contravía und ist als scharfer Kritiker von Verbindungen zwischen Paramilitärs und Bündnispartner*innen des inzwischen nicht mehr amtierenden kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe bekannt. Morris hat unter anderen im Jahr 2007 für seine journalistische Arbeit eine Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch HRW erhalten und Dokumentarfilme für den auf Programme zur Geschichte spezialisierten History Channel sowie europäische Fernsehsender produziert.

Der Kurator der Nieman Stiftung, Bob Giles hatte Mitte Juli erklärt, er sei von einem Mitarbeiter der US-amerikanischen Botschaft darüber informiert worden, dass dem Journalisten das Visum aufgrund der Richtlinien des im Jahr 2001 verabschiedeten US-amerikanischen Anti-Terrorismus-Gesetzes USA PATRIOT act, verweigert worden sei. Giles erklärte, man habe in einem Gesuch die US-Behörden darum gebeten, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken. Mehrere Organisationen hatten in Schreiben an die US-Außenministerin Hillary Clinton ebenfalls um eine Rücknahme dieser Entscheidung gebeten.

Bei verschiedenen Gelegenheiten war Morris vom ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe beschuldigt worden, mit den bewaffneten revolutionären Truppen Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zu sympathisieren oder zusammenzuarbeiten. Im Februar 2009 bezeichnete er ihn als „Komplizen des Terrorismus“ der lediglich vorgebe, ein Journalist zu sein. E-Mails von Morris, die im März 2008 im Laptop des verstorbenen Guerillaführers Raúl Reyes gefunden wurden, zeigten jedoch, dass der Journalist zwischen den FARC und französischen Diplomat*innen vermittelt hatte. Dabei war versucht worden, die Freilassung der FARC-Geisel Ingrid Betancourt zu veranlassen, die mittlerweile in Freiheit ist.

Er sei sehr froh, erklärte Morris nach Bekannt werden der neuerlichen Entscheidung zugunsten seines Visagesuchs und bedankte sich für die Unterstützung durch soziale und zivilgesellschaftliche Organisationen. Die US-Behörden wollten die Änderung ihrer Entscheidung laut Presseberichten nicht kommentieren.

CC BY-SA 4.0 Journalist unter „Terrorismusverdacht“ erhält doch US-Visum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*innen. Dieser Gedenktag ist...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen (Washington, 24. April 2018, democracy now/poonal).- In Tucson, US-Bundesstaat Arizona, hat ein Bundesrichter den Grenzschutzbeamten Lonnie Swartz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Vor sechs Jahren hatte Swartz den 16-jährigen Mexikaner José Antonio Elena Rodríguez erschossen. Der Jugendliche war unbewaffnet nahe der mexikanischen Stadt Nogales im mexikanischen Bundesstaat Sonora unterwegs, als Swartz von der US-amerikanischen Seite durch den Grenzzaun auf ihn schoss. Di...
Journalist verschleppt und ermordet (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. Die Menschenrechtsorganisation Artikel 19 und das Komitee zum Schutz von Journalist*innen CPJ hatten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.