Journalist unter „Terrorismusverdacht“ erhält doch US-Visum


(Guatemala-Stadt, 12. August 2010, cerigua).- Die Regierung der Vereinigten Staaten hat laut Presseberichten am 27. Juli dem kolumbianischen Journalisten Hollman Morris doch ein Visum erteilt. Dieses war ihm Mitte Juli von den US-Behörden wegen „Terrorismusverdacht“ verweigert worden. Morris, der als einer von 12 Journalist*innen von der Nieman Stiftung für das Stipendienprogramm 2010-2011 ausgewählt worden war, benötigt das Visum, um sein Studium an der Harvard-Universität fortsetzen zu können. Morris hat sich in seiner Arbeit auf die Themen Menschenrechte sowie den bewaffneten Konflikt in Kolumbien spezialisiert.

Er produziert als freiberuflicher Journalist das Fernsehprogramm Contravía und ist als scharfer Kritiker von Verbindungen zwischen Paramilitärs und Bündnispartner*innen des inzwischen nicht mehr amtierenden kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe bekannt. Morris hat unter anderen im Jahr 2007 für seine journalistische Arbeit eine Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch HRW erhalten und Dokumentarfilme für den auf Programme zur Geschichte spezialisierten History Channel sowie europäische Fernsehsender produziert.

Der Kurator der Nieman Stiftung, Bob Giles hatte Mitte Juli erklärt, er sei von einem Mitarbeiter der US-amerikanischen Botschaft darüber informiert worden, dass dem Journalisten das Visum aufgrund der Richtlinien des im Jahr 2001 verabschiedeten US-amerikanischen Anti-Terrorismus-Gesetzes USA PATRIOT act, verweigert worden sei. Giles erklärte, man habe in einem Gesuch die US-Behörden darum gebeten, ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken. Mehrere Organisationen hatten in Schreiben an die US-Außenministerin Hillary Clinton ebenfalls um eine Rücknahme dieser Entscheidung gebeten.

Bei verschiedenen Gelegenheiten war Morris vom ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe beschuldigt worden, mit den bewaffneten revolutionären Truppen Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) zu sympathisieren oder zusammenzuarbeiten. Im Februar 2009 bezeichnete er ihn als „Komplizen des Terrorismus“ der lediglich vorgebe, ein Journalist zu sein. E-Mails von Morris, die im März 2008 im Laptop des verstorbenen Guerillaführers Raúl Reyes gefunden wurden, zeigten jedoch, dass der Journalist zwischen den FARC und französischen Diplomat*innen vermittelt hatte. Dabei war versucht worden, die Freilassung der FARC-Geisel Ingrid Betancourt zu veranlassen, die mittlerweile in Freiheit ist.

Er sei sehr froh, erklärte Morris nach Bekannt werden der neuerlichen Entscheidung zugunsten seines Visagesuchs und bedankte sich für die Unterstützung durch soziale und zivilgesellschaftliche Organisationen. Die US-Behörden wollten die Änderung ihrer Entscheidung laut Presseberichten nicht kommentieren.

CC BY-SA 4.0 Journalist unter „Terrorismusverdacht“ erhält doch US-Visum von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut Journalist ermordet (Mexiko-Stadt, 16. September, prensa latina/poonal).- Wieder ist ein Journalist in Mexiko ermordet worden. Aurelio Campos, Direktor der Zeitung El Gráfico, die aus der Sierra Norte im Bundesstaat Puebla berichtet, starb am 14. September nach einem Attentat auf der Straße zwischen Mexiko-Stadt und Tuxpan.Claudia Martínez Sánchez, Sprecherin des ‘Hauses des Journalisten’ in Puebla, erklärte gegenüber der Presse, Campos habe Todesdrohungen erhalten. Trotzdem habe er eine Unt...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Schutz für bedrohte Journalist*innen Von Soledad Jarquín Edgar(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2016, Semlac).- Der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera Espinosa, überreichte in einem symbolischen Akt die Schlüssel an die Initiative Casa de los Derechos de Periodistas (Haus der Rechte von Journalist*innen). Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Obdach für Journalist*innen zu bieten, die verfolgt oder bedroht werden und auf der Suche nach Schutz aus anderen Landesteilen Mexikos in die Hauptstad...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *