Kolumbien

Friedensgemeinde ruft wegen Verfolgung den Obersten Gerichtshof an


(Fortaleza, 28. Januar 2009, adital).- Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 ist die Friedensgemeinde von San José de Apartadó in der Region Urabá, im Departement Antioquia, ständig der Verfolgung und den Drohgebärden verschiedener bewaffneter Gruppen des Landes ausgesetzt. In einer am 28. Januar diesen Jahres veröffentlichten Erklärung prangert die Gemeinschaft erneut den Versuch der kolumbianischen Regierung an, die Gemeinde durch die 17. Armeebrigade des kolumbianischen Heeres aufzulösen, die dabei auch vor Mord nicht zurückschrecken würde.

Daher haben Mitglieder der Friedensgemeinde kürzlich den Obersten Gerichtshof ersucht, in der Region Urabá das Bestehen eines „verfassungswidrigen Zustandes“ (estado de cosas inconstitucionales) zu erklären. Wird solch ein „verfassungswidriger Zustand“ festgestellt, kann der Gerichtshof die Regierung verpflichten, innerhalb eines bestimmten Zeitraumes Maßnahmen zur Abhilfe zu ergreifen.

In der Erklärung heißt es, dass die 17. Brigade seit Beginn der „Demobilisierungspolitik“ der amtierenden Regierung Uribe versuche, den Plan zur Vernichtung der Friedensgemeinde umzusetzen. Dabei greife sie auf außergerichtliche Hinrichtungen, massives Verschwindenlassen, Massaker, Bombardierungen und manipulierte Gerichtsprozesse zurück und übe gleichzeitig enormen Einfluss auf die Justizverwaltung aus.

In den vergangenen Monaten hätten die Mitglieder und Unterstützer*innen der Gemeinde zahlreiche Warnungen aus Behördenkreisen erhalten, die 17. Brigade plane mit Hilfe der Staatsanwaltschaft Schauprozesse gegen ihre Anführer*innen. So solle zum Beispiel ein ehemaliger Guerillero als „Zeuge“ gegen die Gemeinschaft aussagen.

Laut der Erklärung wende das Militär verschiedene Formen der Einschüchterung an, um die Gemeinde zu vernichten: Führende Personen und Mitglieder der Gemeinschaft würden aufgrund vorgeblicher Anzeigen verhaftet und ins Gefängnis gesperrt, paramilitärische Gruppen würden eingesetzt, um Auftragsmorde auszuführen oder die Bewohner*innen unter ständigen Todesdrohungen zu halten. „In den letzten Jahren wurde auch auf Bestechung zurückgegriffen. Gelder aus dem „Sozialprogramm des Präsidenten der Republik“ (Acción Social de la Presidencia de la República) würden dafür eingesetzt, Prämien an diejenigen auszuzahlen, die sich von der Friedensgemeinde abwenden und dazu hergeben, sie zu diffamieren und stigmatisieren“, heißt es weiter in der Erklärung.

Im Bericht wird der Fall des Bestechungsversuches von Reinaldo Areiza am 17. Januar diesen Jahres angeführt. Areiza, Mitglied der Friedensgemeinde, habe zunächst einen Telefonanruf erhalten, in dem ihm Wilfer Higuita, ein junger Mann, der früher am Weg La Unión gewohnt habe, mitteilte, dass er wisse, dass einige führende Personen und Bewohner*innen der Friedensgemeinde ernste Probleme mit der Staatsanwaltschaft hätten, er jedoch eine Person wüsste, die diese Probleme lösen könne. Areiza hätte daraufhin gesagt, dass weder er noch andere Mitglieder der Friedensgemeinde derartige Probleme hätten. Nach weniger als 5 Minuten hätte Areiza einen zweiten Anruf von einer Person erhalten, die sich als Oberstleutnant der 17. Brigade ausgegeben habe und mit ihm über die Probleme der Gemeine sprechen wolle. Als Areiza seine Ablehnung signalisiert habe, das Gespräch weiter fortzusetzen, habe der Oberst konstatiert, dass sie an seiner Unterstützung interessiert seien, um die Gemeinde zu zerstören, und sie ihm hierfür viel Geld bieten könnten. Weiterhin habe man von Areiza gewünscht, dass er bei der Übergabe von zwei Guerilla-Kämpfern an das Militär behilflich sei.

Die Erklärung schließt mit einem Solidaritätsaufruf an die internationale Gemeinschaft: „Soviel Korruption und Schmach auf Seiten der staatlichen Institutionen, die vorgeben Respekt vor der Verfassung und dem Gesetz zu haben, zwingt uns immer wieder dazu, uns an die internationale Gemeinschaft zu wenden, an Menschen mit ethischen Prinzipien und an die Solidaritätsnetzwerke, die uns immer in der Forderung nach Einhaltung unserer elementaren Rechte unterstützt haben. Legen Sie erneut Beschwerde bei der kolumbianischen Regierung ein, üben Sie erneut Kritik an deren Untaten und fordern Sie erneut die Einhaltung der Rechte und Achtung der moralischen Grundsätze ein.“

Weitere Informationen zur Geschichte dieser Gemeinde unter: www.cdpsanjose.org

CC BY-SA 4.0 Friedensgemeinde ruft wegen Verfolgung den Obersten Gerichtshof an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.