Guatemala

Die Kriminalisierung der sozialen Organisationen kehrt zurück


(Guatemala-Stadt, 11. Oktober 2008, cerigua).- Die Kriminalisierung der sozialen Bewegungen in einigen Gemeinden Guatemalas kehre zurück und nehme Formen an, die an die Zeit der Militärdiktatur erinnere, informierte Wendy Méndez von der Organisation Kinder (HIJOS), die sich gegen das Vergessen der Verbrechen und Opfer des bewaffneten Konfliks und für eine ehrliche Aufarbeitung dieser Zeit in Guatemala engagiert.

Während des internen Krieges seien Frauen-, Jugend- Studentenorganisationen wie auch Kirchenvertreter*innen, die sich gegen das Unterdrückungsregime, gegen Ausgrenzung und Armut gestellt hätten, als Staatsfeinde diffamiert worden. Durch die Politik der Diffamierung und Kriminalisierung der sozialen Bewegungen habe die Diktatur die Bedingungen geschaffen, den Völkermord an Guatemalas Indígenas durchzuführen.

Als Beispiel für die aktuelle Kriminalisierung der sozialen Bewegung nannte Wendy Méndez das Dorf San Juan Sacatepéquez, wo sich Menschen der Gemeinde gegen ein Zementunternehmen wehrten. Bewohner*innen des Dorfes würden verhaftet, andere seien ermordet worden. Die großen Medien Guatemalas berichteten nicht von den Übergriffen der Polizei und von den Morden, sondern rückten die Bewohner*innen des Dorfes in die Nähe von Terrorist*innen. Dass sich fast alle Bewohner von San Juan Sacatepéquez gegen die Zementproduktion ausgesprochen hätten, fände in den traditionellen Medien keine Erwähnung. “Wenn dieses die Ideologie der Regierung, der Behörden und der Unternehmer ist, dann laufen wir Gefahr, dass sich die Geschichte wiederholt”, warnte Méndez. Auch sei man wieder mit der Praxis des Verschwindenlassens konfrontiert. Das diene v.a. dem Zweck, Aktivist*innen einzuschüchtern.

CC BY-SA 4.0 Die Kriminalisierung der sozialen Organisationen kehrt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *