Brasilien

Der Weg zur Agrarreform


von Frei Betto

Foto: anticapitalistes.net(Quito, 30. März 2012, alai).- Frei Betto über den neuen Minister für Landwirtschaft, Pepe Vargas, und die Anforderungen an eine neue Umweltpolitik für Brasilien

Ein weiterer Minister ist gefallen, dieses Mal der Minister für Agrarentwicklung. Und der, der ihn ersetzen soll, ist bereits benannt worden: Pepe Vargas von der PT-RS (Partido dos Trabalhadores – Rio Grande do Sur), der bereits für zwei Wahlperioden Gouverneur des Bundesstaates Caixas do Sul war und über gute Beziehung zur MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra – die Brasilianische Bauern-Landlosenbewegung) verfügt.

Es besteht die Hoffnung, dass die Präsidentin Dilma Rousseff damit den ersten der drei dringenden Schritte getan hat, damit Brasilien, so wie es ihr Berater Acacio betont, im „Konzert der Nationen“ kein schlechtes Bild abgibt. Die anderen beiden Schritte sind zum einen das Veto gegen den vom Senat vorgeschlagenen Código Forestal (Waldnutzungskodex) und eine neue Umwelt- und Agrarpolitik, welche das Land darauf vorbereitet, im Juni Gastgeber der Rio+20-Sitzung zu werden.

Landfrage noch immer ungelöst

Die Agrarfrage ist der dunkelste Fleck auf der Weste der brasilianischen Nation. Niemals gab es bisher eine Agrarreform. Oder besser gesagt, gab es eine einzige, deren Modell auf die Absicherung der Klasse der Großgrundbesitzer abzielte: Die Einteilung unseres Landes in vererbliche Capitanías durch den portuguisischen Königshof.

Seit 2008 ist Brasilien wieder Weltführer im Verbrauch von Agrargiften und verwies damit sogar die USA auf den zweiten Platz. Laut der UNO sind die meisten in Brasilien verwendeten Agrargifte in anderen Ländern bereits verboten. Hier werden sie verwendet, um die Produktivität im Bereich der landwirtschaftlichen Rohstoffe zu erhöhen.

Es reicht an dieser Stelle der Hinweis, dass 50 Prozent dieser Chemikalien in der Sojaproduktion angewendet werden, deren Produkte wohl vorwiegend als Tierfutter in den Export gehen. Das Schwerwiegendste ist dabei, dass die Regierung seit 1997 Agrargiften einen sechzigprozentigen Nachlass auf die ICMS (Umsatzsteuer) gewährt. Und die Versicherung soll dann für die gesundheitlichen Folgen bei den Feldarbeitern und uns allen aufkommen, die wir vergiftete Produkte zu uns nehmen.

Brasilien führt – beim Verbrauch von Pestiziden

Die Agrargifte kontaminieren aber nicht nur Lebensmittel, sondern sind auch für die Verschmutzung des Bodens und die Schädigung der Biodiversität verantwortlich. Sie verschlechtern die Qualität der Luft, des Wassers und der Erde. Und dies alles unter Zustimmung dreier Ministerien, welche die chemischen Stoffe angeblich analysiert hatten, bevor sie für den Markt freigegeben wurden: das Gesundheits-, das Landwirtschafts- und das Umweltministerium.

Die Behauptung, dass diese Agrargifte zur Versorgungssicherheit beitragen würden, ist eine Täuschung. Die Statistiken zeigen, dass die Steigerung des Verbauchs an diesen Stoffen keinen positiven Effekt auf die Verringerung des Hungers auf der Welt hat.

Die Nationale Agentur der Gesundheitsaufsicht (ANVISA) versucht die Kontrolle über die Qualität und die Folgen von Agrargiften zu behalten. Aber wenn gegen ihre Entscheidungen ein Veto eingelegt wird, fällt es der ANVISA schwer, sich gegen den Druck der Landwirtschaftslobby durchzusetzen, den diese auf verschiedenen Staatsorgane ausüben, insbesondere auf die Gerichtsbarkeiten.

„Grüne Revolution“ gescheitert

Der Weltumweltgipfel in Südafrika veröffentlichte 2002 eine Mitteilung in welcher behauptet wird, dass die weltweite Produktion von Nahrungsmittel hinsichtlich Volumen und Preis gerade wegen der Anwendung von Agrargiften und transgenen Samen gestiegen sei. Die Folgen sind aber Verwüstung der Böden, Kontaminierung und Verschwendung von Wasser, die Zerstörung der Artenvielfalt und die Invasion in Gebiete, die von traditionellen Gemeinschaften bewohnt sind (Indigene, Kleinbauern usw.) Deshalb ist wohl eindeutig klar, dass die so genannte „Grüne Revolution“ gescheitert ist.

Heute sind wir auf diesem Planeten sieben Milliarden Münder. Im Jahr 2050 werden wir neun Milliarden sein. Wenn wir nicht die nötigen Maßnahmen ergreifen, wird sich die Nachhaltigkeit der Agrarproduktion rapide verschlechtern. Angesichts dieser Vorwarnung empfiehlt das Dokument die Verwüstung zu reduzieren, den Erhalt, die Bewirtschaftung und Verteilung von Wasser zu verbessern, die Biodiversität zu schützen, für die nachhaltige Waldnutzung zu werben und die Information über die Wirkung des Klimawechsels auszuweiten.

Artenvielfalt wird zerstört

Insbesondere hinsichtlich des ersten und dritten Punktes geht die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung: Die Flächen mit extensiver Produktion von Monokulturen werden immer mehr vergrößert und dabei wird die Artenvielfalt zerstört, was wiederum das Risiko von Schädlingsbefall erhöht. Da die Schädlinge keine natürlichen Feinde mehr vorfinden, greift man zurück auf Mittel, die den Boden und das Wasser vergiften. Und häufig bringt auch diese Taktik keine Ergebnisse. Im Bundesstaat Ceará ist eine große Ananasplantage gescheitert, obwohl man 18 verschiedene „Agrarschutzmittel“ angewendet hatte.

Es bleibt nur zu hoffen, dass es Minister Pepe Vargas gelingt, eine interministeriale Verständigung darüber zu entwickeln, dass Brasilien von seiner „Offenheit“ für die multinationalen Unternehmen befreit werden muss, verantwortlich für mangelnde Nachhaltigkeit und Abwertung unseres Umwelterbes. Die Ansiedlung von Familien ohne eigenen Boden, die an den Rändern der Autobahnen campieren, sollte ebenso beschleunigt werden, wie die sozial motivierte Enteignung von ungenutzten Ländereien, oder solchen die durch Sklavenarbeit bewirtschaftet werden.

Die Regierung ist in ihrem Charakter der Ausdruck des Volkswillens und diesem sollte sie dienen. Das bedeutet einen ständigen Dialog mit sozialen Bewegungen, die sich für Umwelt- und Landwirtschaftsfragen einsetzen, in diesem Sinne siamesiche Zwillinge, die niemals getrennt werden können.

– Frei Betto ist Schriftsteller, unter anderem veröffentlichte er zusammen mit Marcelo Gleiser das Buch „Conversación sobre la fe y la ciencia“ (Gespräche über Glauben und Wissenschaft)

Homepage: http://www.freibetto.org/

CC BY-SA 4.0 Der Weg zur Agrarreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gewählt worden. Es herrschte Aufbruchsstimmung, Lateinamerika stand eine Dekade mit Dominanz fortschrittlicher Regierungen bevor. Der einstige Globa...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien zu unternehmen. Gleichzeitig unterstützte die Landpastorale von Anfang an die Rechte der traditionellen Gemeins...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.