Das könnte dich auch interessieren

Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Von Adolfo Flórez Garzón (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert be...
Plünderung der Territorien und Kriminalisierung der Proteste Von Francisco López Bárcenas (Mexiko-Stadt, 14. März 2018, La Jornada).- Ein Angriff gegen die Mitglieder der Genossenschaftsvereinigung Tosepan Titataniske in der Sierra Norte des Bundesstaates Puebla; eine Räumung und eine Ermittlung wegen angeblicher Delikte gegen die Bewohner*innen von Temacapulín im Landkreis Cañadas de Obregón, Bundesstaat Jalisco; eine brutale Räumung durch die Polizei von Mitgliedern des Bündnisses der Dörfer von La Laguna zur Verteidigung des ...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Von R. Aida Hernández Castillo (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen ...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die R...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.