Cacerolazo

(von ‚cacerola‘ – Kochtopf) Die Demonstrant*innen machen Krach indem sie auf Topfdeckel, Pfannen etc. schlagen. Protestform, die in Santiago de Chile in den 70er Jahren erstmals in Lateinamerika dokumentiert wurde. Dort und auch in anderen Ländern wie in Argentinien in der ökonomischen Krise 2001 hat sich der symbolische Protest etabliert, um gegen leere Töpfe, Hunger und Armut verstärkende Politiken zu demonstrieren.

CC BY-SA 4.0 Cacerolazo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen