Tägliche Archive: 11. März 2009


Argentinien Brasilien Uruguay Venezuela

onda-info 204

Diesmal haben wir uns erstaunlich viel mit Vergangenem beschäftigt, das auf die ein oder ganz andere Art sehr aktuell ist. Vor einem Monat starb die uruguayische Guerillera Yessie Macchi, die mit ihrer kämpferischen, unabhängigen Art auch heute noch ein Vorbild für viele sein könnte, obwohl sie das eigentlich nicht wollte. In Venezuela jährte sich am 27. Februar der  […]


Venezuela

Beurteilung der Pressefreiheit führt zu unterschiedlichen Interpretationen

von Malte Daniljuk(Darmstadt, 06. März 2009, amerika21.de).- Vor dem Lateinamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte endeten am Dienstag in Costa Rica zwei Klagen von Journalistinnen der privaten Fernsehsender RCTV und Globovisión gegen die venezolanische Regierung. Die Klage der Mitarbeiterin von Globovisión, Gabriela Perozo, bezog sich auf Vorfälle in den Jahren 2001 bis 2004. In diesem Zeitraum seien verschiedene Mitarbeiter des Senders, Journalist*innen, technische Mitarbeiter*innen und Direktoren, bedroht und verfolgt worden. Ähnlich lautete die Klage von Luisiana Ríos, Mitarbeiterin des Senders RCTV. Durch Drohungen und verbale sowie physische Aggressionen sei die Meinungsfreiheit in Venezuela eingeschränkt worden. Die Verantwortung für die Übergriffe sahen die Klägerinnen bei der venezolanischen Regierung. Außerdem forderten sie mit Unterstützung ihrer Sendeanstalten ein Schadensgeld von 1 Million US-Dollar. […]


Lateinamerika

Lateinamerikaweit Demonstrationen zum Internationalen Frauentag

(Fortaleza, 09. März 2009, adital-poonal).- In ganz Lateinamerika sind zum 8. März, dem Internationalen Frauentag, Frauen auf die Straße gegangen, haben für ihre Rechte demonstriert und sich Gehör verschafft. Dabei stand an vielen Orten die Auseinandersetzung mit den Folgen und Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Frauen im Mittelpunkt der Mobilisierungen. In Sao Paolo, Brasilien, gingen Frauen unter dem mittlerweile international verbreiteten Slogan „Wir zahlen nicht für eure Krise“ auf die Straße, kritisierten das kapitalistische Modell, forderten Gleichheit und Freiheit ein und sprachen sich gegen Rassismus und Homophobie aus. […]


Kolumbien

Wenig Hilfe für Vergewaltigungsopfer

(Fortaleza, 10. März 2009, adital).- Opfer sexaulisierter Gewalt in Kolumbien suchen nach einer Vergewaltigung in seltenen Fällen medizinische Hilfe. Zu diesem Schluß kommt die internationale Organisation Ärzte ohne Grenzen MSF in ihrem Bericht „Zerbrochene Leben: die lebenswichtige Bedeutung sofortiger medizinischer Behandlung für die Opfer von sexualisierter Gewalt“. Darin vergleicht die Organisation ihre Erfahrungen in medizinischer Betreuung, Beratung und anderweitiger Hilfe für Tausende Opfer sexualisierter Gewalt in fünf Staaten: Burundi, DR Kongo, Kolumbien, Liberien und Südafrika. […]


Bolivien

Morales weist erneut US-amerikanischen Diplomaten aus

(Fortaleza, 09. März 2009, adital-poonal).- Der bolivianische Präsident Evo Morales hat am Montag, den 9. März, den zweiten Sekretär der US-Botschaft in La Paz, Francisco Martínez, zur unerwünschten Person erklärt. Morales beschuldigte ihn der Konspiration gegen die bolivianische Regierung. […]


Honduras

Proteste gegen Abholzung

(Fortaleza, 06. März 2009, adital).- In Honduras verstärken sich Proteste gegen die Abholzungen der Wälder in der Region Intibucá. So fanden in den letzten Wochen unter dem Motto „Der Wald darf nicht verkauft, sondern muss geschützt und verteidigt werden“ Proteste mit Straßensperren, Demonstrationen und Versammlungen, u.a. auch in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa statt. Dort demonstrierten Hunderte Männer, Frauen und Kinder, die im Indigenenrat COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas) organisiert sind, gegen die Haltung der Regierung zu den Abholzungen. […]