Verteilung des Kupfer-Reichtums steht durch Corona verstärkt im Fokus

Pedro Castillo im Wahlkampf
Foto: Peoples Dispatch
CC BY-SA

(Frankfurt a.M., 23. Mai 2021, poonal).- Chile und Peru sind weltweit die beiden größten Förderländer von Kupfer. Angesichts steigender Armut und zunehmender Verschuldung stellt sich die Verteilungsfrage noch dringlicher als bislang. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von aufgebrachten Bürgern, die eine Neuverteilung des durch den Bergbau erzeugten Reichtums fordern. In Chile, das derzeit an einer neuen, weniger marktorientierten Verfassung arbeite, werde über eine Erhöhung der Abgaben für Bergbauunternehmen debattiert. In Peru habe der bis dahin wenig bekannte Sozialist Pedro Castillo, der eine Umverteilung des Reichtums aus dem Bergbau fordere, in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl die meisten Stimmen erhalten. Reuters zitiert dazu den Chef des chilenischen Beratungsunternehmens Plusmining, Carlos Guajardo, der vor Risiken für die künftige Kupferproduktion warnt: Rund 42% der weltweiten Kupferproduktion entfalle auf Gegenden, in denen politische Unsicherheit herrscht.

Wieder starke Kupfer- Nachfrage aus China

Die weltweiten Kupferpreise haben Höchststände erreicht. Nachdem China die Corona-Pandemie weitgehend überwunden hat, hat sich auch die dortige Nachfrage erholt. Kupfer ist aber auch begehrt in Zusammenhang mit der „grünen Revolution“, dem Trend zur Elektrifizierung. In Lateinamerika dagegen sei eine Erholung erst einmal nicht in Sicht, so Reuters. Die Pandemie habe für einen starken Anstieg der Armut gesorgt, was die Frage einer Umverteilung des Reichtums auf die Tagesordnung setze. Aufgrund seiner herausragenden Bedeutung als wirtschaftliche Triebfeder richteten sich die Blicke hierbei auf den Bergbau. In Peru will Präsidentschaftskandidat Pedro Castillo 70% der Gewinne aus dem Bergbau im Land behalten. Die Plünderung durch ausländische Unternehmen müsse beendet werden. Die Verstaatlichung einiger Ressourcen sei vorstellbar. Und in Chile hat das Abgeordnetenhaus gerade einen Gesetzentwurf verabschiedet, der eine deutliche Erhöhung der Steuern für den Kupferbergbau vorsieht. Mit den Einnahmen sollen soziale Hilfsprogramme finanziert werden. Allerdings muss noch im Senat über den Entwurf abgestimmt werden.

CC BY-SA 4.0 Verteilung des Kupfer-Reichtums steht durch Corona verstärkt im Fokus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen