Kosmovision und Geschichte indigener Gruppen im Chaco

In den noch übrig gebliebenen Urwäldern des nordargentinischen Chaco leben nur noch wenige Menschen. Viele von ihnen Indigene der Wichí, Mocovie und Qom. Seit der Kolonialisierung und der Unabhängigkeit Argentiniens haben die Indigenen des Chaco Diskriminierung, Gewalt und Enteignungen erfahren. Die ökumenische Junta Unida de Misiones (JUM) unterstützt seit mehr als 50 Jahren die Belange der indigenen Gruppen der Region. Eines ihrer Arbeitsfelder ist es heute, indigene Jugendliche dabei zu begleiten, sich mit ihrer Kosmovision, ihrer kulturell eigenen Sicht auf die Welt, zu beschäftigen.

Und hier gehts zum passenden Artikel von poonal.

CC BY-SA 4.0 Kosmovision und Geschichte indigener Gruppen im Chaco von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen