Mexiko: Die anderen Verschwundenen

Mario Vergara Mexiko VerschundeneDer Fall sorgte international für Schlagzeilen: Am 26. September 2014, verschwanden in der Stadt Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero 43 Studenten, sechs Personen wurden getötet. Polizisten nahmen die jungen Männer fest und übergaben sie Söldnern der Mafia-Organisation ,,Guerreros Unidos“. Auch über ein Jahr später fehlt von ihnen praktisch jede Spur.
Der Angriff sorgte dafür, dass das massenhafte Verschwinden von Menschen in Mexiko international bekannt wurde. Im Laufe des Jahres machten Parlament und Regierung den Weg frei für ein Gesetz gegen das Verschwindenlassen. Doch bis heute, so kritisieren Angehörige und Menschenrechtsorganisationen, wurden keine entscheidenden Schritte unternommen, um das Gesetz wie geplant im Januar zu verabschieden.

Auch in Iguala selbst hat die große Aufmerksamkeit für die Verschleppung der Studenten ihre Folgen. Dort fassten Angehörige Mut und begannen, selbst nach ihren Kindern oder Partnern zu suchen. Onda hat die Gruppe begleitet.

poonalDen Artikel zum Audiobeitrag findet ihr hier:

CC BY-SA 4.0 Mexiko: Die anderen Verschwundenen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Webseite möchte Cookies für ein optimales Surferlebnis und zur anonymisierten statistischen Auswertung benutzen. Eine eingeschränkte Nutzung der Webseite ist auch ohne Cookies möglich. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen