Guerreros Unidos


Ayotzinapa Demo
Mexiko
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa

Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal finden Demonstrationen und andere Protestaktionen statt, die von den Angehörigen der Jugendlichen angeführt werden. Die Angehörigen hören nicht auf zu fordern, dass ihre Kinder lebendig wieder auftauchen. Hinzu kommen soziale Organisationen, die die Angehörigen begleitet haben – trotz aller Versuche, dieses Ereignis, das über die Grenzen Mexikos hinaus bekannt wurde, zu diskreditieren. […]


Mexiko

„Auftrag ausgeführt“ – Hoffnung der Familienangehörigen der 43 Verschwundenen

(15. Januar 2016, desinformémonos).- Am 14. Januar fand ein Treffen zwischen den Eltern der 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa (siehe auch hier) und der Generalbundesstaatsanwältin Arely Gómez statt, in dem über die Fortschritte der Untersuchung berichtet wurde. Dies was vereinbart worden, als die neue Untersuchungskommission mit ihrer Arbeit begann. Beim Treffen waren Ángela Buitrago und Alejandro Valencia vom interdisziplinären und unabhängigen Expertenteam GIEI (Grupo Interdisciplinario de Expertos Independientes) und die Rechtsanwälte der Familienangehörigen anwesend. […]


Mario Vergara /Foto: Wolf-Dieter Vogel/ Kristin Gebhardt
Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Mexiko: Die anderen Verschwundenen

Der Fall sorgte international für Schlagzeilen: Am 26. September 2014, verschwanden in der Stadt Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero 43 Studenten, sechs Personen wurden getötet. Polizisten nahmen die jungen Männer fest und übergaben sie Söldnern der Mafia-Organisation ,,Guerreros Unidos“. Auch über ein Jahr später fehlt von ihnen praktisch jede Spur. Der Angriff sorgte dafür, dass das massenhafte Verschwinden von Menschen in Mexiko international bekannt  […]


Bürgermeister Ramírez Crespo sitzt zur Zeit im Gefängnis in Morelos. Foto: Telesur
Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet 1

(Venezuela, 04. November 2015, telesur).- Der Bürgermeister des Ortes Cocula im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero, Eric Ulises Ramírez Crespo, ist am 29. Oktober von Einheiten der Armee und der mexikanischen Bundespolizei wegen des Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet worden. Die Festnahme fand in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos statt. Ramírez Crespo befand sich in Begleitung von Adán Zenen Casarrubias Salgado alias “El Tomate”, einem der Anführer der kriminellen Organisation Guerreros Unidos, der ebenfalls verhaftet wurde. Bei den beiden befand sich Eloy Flores Cantú, juristischer Berater der Fraktion der Partei PRD in der Abgeordnetenkammer. […]


Wandbild in Ayotzinapa. Foto: W. Vogel
Mexiko

EU-Abgeordnete kritisieren Mexiko

(Berlin, 11. Oktober 2014, poonal).- Sechzehn EU-Abgeordnete fordern, die derzeitigen Neuverhandlungen des Globalabkommens zwischen der Europäischen Union und Mexiko so lange auszusetzen, bis das Vertrauen zur mexikanischen Regierung beim Thema Menschenrechte wieder hergestellt sei. In einem Schreiben an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, deren designierte Nachfolgerin Federica Mogherini sowie den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto äußerten die Parlamentarier*innen ihre tiefe Bestürzung über das Schicksal der seit Ende September verschwundenen 43 Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaates Guerrero. […]